Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Reisebecher.
Gestern fand ich, räumend eines langvergessnen Schrankes Fächer,
Den vom Vater mir vererbten, meinen ersten Reisebecher.
Währenddeß ich leise singend reinigt' ihn vom Staub der Jahre,
War's als höbe mir ein Bergwind aus der Stirn die grauen Haare,
War's als dufteten die Matten, drein ich schlummernd lag versunken,
War's als rauschten alle Quelle, draus ich wandernd einst getrunken.

Der Reiſebecher.
Geſtern fand ich, räumend eines langvergeſſnen Schrankes Fächer,
Den vom Vater mir vererbten, meinen erſten Reiſebecher.
Währenddeß ich leiſe ſingend reinigt' ihn vom Staub der Jahre,
War's als höbe mir ein Bergwind aus der Stirn die grauen Haare,
War's als dufteten die Matten, drein ich ſchlummernd lag verſunken,
War's als rauſchten alle Quelle, draus ich wandernd einſt getrunken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0085" n="[71]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Rei&#x017F;ebecher.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l>Ge&#x017F;tern fand ich, räumend eines langverge&#x017F;&#x017F;nen Schrankes Fächer,</l><lb/>
            <l>Den vom Vater mir vererbten, meinen er&#x017F;ten Rei&#x017F;ebecher.</l><lb/>
            <l>Währenddeß ich lei&#x017F;e &#x017F;ingend reinigt' ihn vom Staub der Jahre,</l><lb/>
            <l>War's als höbe mir ein Bergwind aus der Stirn die grauen Haare,</l><lb/>
            <l>War's als dufteten die Matten, drein ich &#x017F;chlummernd lag ver&#x017F;unken,</l><lb/>
            <l>War's als rau&#x017F;chten alle Quelle, draus ich wandernd ein&#x017F;t getrunken.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[71]/0085] Der Reiſebecher. Geſtern fand ich, räumend eines langvergeſſnen Schrankes Fächer, Den vom Vater mir vererbten, meinen erſten Reiſebecher. Währenddeß ich leiſe ſingend reinigt' ihn vom Staub der Jahre, War's als höbe mir ein Bergwind aus der Stirn die grauen Haare, War's als dufteten die Matten, drein ich ſchlummernd lag verſunken, War's als rauſchten alle Quelle, draus ich wandernd einſt getrunken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/85
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Gedichte. Leipzig, 1882, S. [71]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/meyer_gedichte_1882/85>, abgerufen am 19.03.2019.