Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Mit zitternder Hand unterschrieb er seinen Na-
men, ließ das Blatt siegeln, und bat nochmals, sei-
nen P. Anton aufs dringendste anzuliegen, seinen
Wunsch zu erfüllen!

Er lag da, ohne viel zu sprechen. Kronhelm
und Therese schwiegen, und giengen wechselsweise
weg, um ihre Thränen vor ihm zu verbergen. Er
war nicht mehr traurig; die Hofnung seines nahen
Todes ward ihm Zuversicht. Seine Seele war
schon mehr im Himmel, als auf Erden. Nur die
Liebe zu seinen theuren Freunden machte, daß er
noch zuweilen einige Augenblicke an die Welt dachte,
und auf ihr verweilte. P. Anton war auch wieder-
gekommen, und saß unaufhörlich ihm zur Seiten.

Eine Bitte hab ich, theurer Vater, sagte Sieg-
wart zu ihm, die du erst nach meinem Tod erfüllen
kannst. Mein Kronhelm wird sie dir entdecken.
Ach, versprich mir, daß du sie erfüllen willst, da-
mit ich ruhig sterbe! -- P. Anton versprach, die
Bitte zu erfüllen; wenn sie nichts, für ihn un-
mögliches enthalte.

Gegen Abend, als Siegwart wieder etwas auf
war, und nah am Fenster saß, hörte er unten vor dem
Fenster, ein Geräusch. Er sah hinaus, und da war
der Gottesacker unten, und die Nonnen waren da, um



Mit zitternder Hand unterſchrieb er ſeinen Na-
men, ließ das Blatt ſiegeln, und bat nochmals, ſei-
nen P. Anton aufs dringendſte anzuliegen, ſeinen
Wunſch zu erfuͤllen!

Er lag da, ohne viel zu ſprechen. Kronhelm
und Thereſe ſchwiegen, und giengen wechſelsweiſe
weg, um ihre Thraͤnen vor ihm zu verbergen. Er
war nicht mehr traurig; die Hofnung ſeines nahen
Todes ward ihm Zuverſicht. Seine Seele war
ſchon mehr im Himmel, als auf Erden. Nur die
Liebe zu ſeinen theuren Freunden machte, daß er
noch zuweilen einige Augenblicke an die Welt dachte,
und auf ihr verweilte. P. Anton war auch wieder-
gekommen, und ſaß unaufhoͤrlich ihm zur Seiten.

Eine Bitte hab ich, theurer Vater, ſagte Sieg-
wart zu ihm, die du erſt nach meinem Tod erfuͤllen
kannſt. Mein Kronhelm wird ſie dir entdecken.
Ach, verſprich mir, daß du ſie erfuͤllen willſt, da-
mit ich ruhig ſterbe! — P. Anton verſprach, die
Bitte zu erfuͤllen; wenn ſie nichts, fuͤr ihn un-
moͤgliches enthalte.

Gegen Abend, als Siegwart wieder etwas auf
war, und nah am Fenſter ſaß, hoͤrte er unten vor dem
Fenſter, ein Geraͤuſch. Er ſah hinaus, und da war
der Gottesacker unten, und die Nonnen waren da, um

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0647" n="1067"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Mit zitternder Hand unter&#x017F;chrieb er &#x017F;einen Na-<lb/>
men, ließ das Blatt &#x017F;iegeln, und bat nochmals, &#x017F;ei-<lb/>
nen P. Anton aufs dringend&#x017F;te anzuliegen, &#x017F;einen<lb/>
Wun&#x017F;ch zu erfu&#x0364;llen!</p><lb/>
        <p>Er lag da, ohne viel zu &#x017F;prechen. Kronhelm<lb/>
und There&#x017F;e &#x017F;chwiegen, und giengen wech&#x017F;elswei&#x017F;e<lb/>
weg, um ihre Thra&#x0364;nen vor ihm zu verbergen. Er<lb/>
war nicht mehr traurig; die Hofnung &#x017F;eines nahen<lb/>
Todes ward ihm Zuver&#x017F;icht. Seine Seele war<lb/>
&#x017F;chon mehr im Himmel, als auf Erden. Nur die<lb/>
Liebe zu &#x017F;einen theuren Freunden machte, daß er<lb/>
noch zuweilen einige Augenblicke an die Welt dachte,<lb/>
und auf ihr verweilte. P. Anton war auch wieder-<lb/>
gekommen, und &#x017F;aß unaufho&#x0364;rlich ihm zur Seiten.</p><lb/>
        <p>Eine Bitte hab ich, theurer Vater, &#x017F;agte Sieg-<lb/>
wart zu ihm, die du er&#x017F;t nach meinem Tod erfu&#x0364;llen<lb/>
kann&#x017F;t. Mein Kronhelm wird &#x017F;ie dir entdecken.<lb/>
Ach, ver&#x017F;prich mir, daß du &#x017F;ie erfu&#x0364;llen will&#x017F;t, da-<lb/>
mit ich ruhig &#x017F;terbe! &#x2014; P. Anton ver&#x017F;prach, die<lb/>
Bitte zu erfu&#x0364;llen; wenn &#x017F;ie nichts, fu&#x0364;r ihn un-<lb/>
mo&#x0364;gliches enthalte.</p><lb/>
        <p>Gegen Abend, als Siegwart wieder etwas auf<lb/>
war, und nah am Fen&#x017F;ter &#x017F;aß, ho&#x0364;rte er unten vor dem<lb/>
Fen&#x017F;ter, ein Gera&#x0364;u&#x017F;ch. Er &#x017F;ah hinaus, und da war<lb/>
der Gottesacker unten, und die Nonnen waren da, um<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1067/0647] Mit zitternder Hand unterſchrieb er ſeinen Na- men, ließ das Blatt ſiegeln, und bat nochmals, ſei- nen P. Anton aufs dringendſte anzuliegen, ſeinen Wunſch zu erfuͤllen! Er lag da, ohne viel zu ſprechen. Kronhelm und Thereſe ſchwiegen, und giengen wechſelsweiſe weg, um ihre Thraͤnen vor ihm zu verbergen. Er war nicht mehr traurig; die Hofnung ſeines nahen Todes ward ihm Zuverſicht. Seine Seele war ſchon mehr im Himmel, als auf Erden. Nur die Liebe zu ſeinen theuren Freunden machte, daß er noch zuweilen einige Augenblicke an die Welt dachte, und auf ihr verweilte. P. Anton war auch wieder- gekommen, und ſaß unaufhoͤrlich ihm zur Seiten. Eine Bitte hab ich, theurer Vater, ſagte Sieg- wart zu ihm, die du erſt nach meinem Tod erfuͤllen kannſt. Mein Kronhelm wird ſie dir entdecken. Ach, verſprich mir, daß du ſie erfuͤllen willſt, da- mit ich ruhig ſterbe! — P. Anton verſprach, die Bitte zu erfuͤllen; wenn ſie nichts, fuͤr ihn un- moͤgliches enthalte. Gegen Abend, als Siegwart wieder etwas auf war, und nah am Fenſter ſaß, hoͤrte er unten vor dem Fenſter, ein Geraͤuſch. Er ſah hinaus, und da war der Gottesacker unten, und die Nonnen waren da, um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/647
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 1067. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/647>, abgerufen am 01.06.2020.