Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


ders über die so ihn fürchten und von gantzem Her-
tzen lieben. Zum andern supponire ich: daß ein
Kind GOttes ein vollkommenes Vertrauen auf
den allmächtigen allgegenwärtigen GOtt, als sei-
nen Schöpffer und Erhalter setze. Jst dieses fest:
Wer kan uns denn schaden? und was richten
doch öffters die arme Menschen mit aller ihrer Sor-
ge, Vertrauen auf ihren fleischlichen Arm, Stär-
cke und Widerstand aus? als daß sie vielfältig
mehr Schaden leiden: als wenn sie sich recht vor
GOtt demüthigten, (welcher auch die Hertzen de-
rer Könige in seiner Hand hat, und lencket sie, wo-
hin er will) und denn um Frieden bey GOtt und
den Menschen anhielten, und solchen ernstlich such-
ten. Aber dieses wäre contra Rationem Status;
nicht aber wider den Willen des höchsten Souve-
rains
aller Herren. Und so weit hatte es auch der
weise Chineser Confutius gebracht, daß er bezeugete:
Wo ihme der Himmel gewogen seye; so frage er
nach keiner Menschrn Macht. Wie in dessen Mo-
rale
zu sehen.
Nicander. Jch muß gestehen: daß ich wider so
vernünfftige Gründe nichts einzuwenden habe; und
daß ich mich glücklich schätze, mit meinem hochwer-
then Herren bekannt geworden zu seyn. Will mir
auch dessen fernere Gewogenheit und Freundschafft
ausgebeten haben. Dannenhero ersuche dieselben
allerseits bey dero nächster Gelegenheit mir in mei-
nem Quartier die Ehre dero werthen Zuspruch zu
gön-


ders uͤber die ſo ihn fuͤrchten und von gantzem Her-
tzen lieben. Zum andern ſupponire ich: daß ein
Kind GOttes ein vollkommenes Vertrauen auf
den allmaͤchtigen allgegenwaͤrtigen GOtt, als ſei-
nen Schoͤpffer und Erhalter ſetze. Jſt dieſes feſt:
Wer kan uns denn ſchaden? und was richten
doch oͤffters die arme Menſchen mit aller ihrer Sor-
ge, Vertrauen auf ihren fleiſchlichen Arm, Staͤr-
cke und Widerſtand aus? als daß ſie vielfaͤltig
mehr Schaden leiden: als wenn ſie ſich recht vor
GOtt demuͤthigten, (welcher auch die Hertzen de-
rer Koͤnige in ſeiner Hand hat, und lencket ſie, wo-
hin er will) und denn um Frieden bey GOtt und
den Menſchen anhielten, und ſolchen ernſtlich ſuch-
ten. Aber dieſes waͤre contra Rationem Status;
nicht aber wider den Willen des hoͤchſten Souve-
rains
aller Herren. Und ſo weit hatte es auch der
weiſe Chineſer Confutius gebracht, daß er bezeugete:
Wo ihme der Himmel gewogen ſeye; ſo frage er
nach keiner Menſchrn Macht. Wie in deſſen Mo-
rale
zu ſehen.
Nicander. Jch muß geſtehen: daß ich wider ſo
vernuͤnfftige Gruͤnde nichts einzuwenden habe; und
daß ich mich gluͤcklich ſchaͤtze, mit meinem hochwer-
then Herren bekannt geworden zu ſeyn. Will mir
auch deſſen fernere Gewogenheit und Freundſchafft
ausgebeten haben. Dannenhero erſuche dieſelben
allerſeits bey dero naͤchſter Gelegenheit mir in mei-
nem Quartier die Ehre dero werthen Zuſpruch zu
goͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0142" n="136"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ders u&#x0364;ber die &#x017F;o ihn fu&#x0364;rchten und von gantzem Her-<lb/>
tzen lieben. Zum andern <hi rendition="#aq">&#x017F;upponi</hi>re ich: daß ein<lb/>
Kind GOttes ein <hi rendition="#fr">vollkommenes</hi> Vertrauen auf<lb/>
den allma&#x0364;chtigen allgegenwa&#x0364;rtigen GOtt, als &#x017F;ei-<lb/>
nen Scho&#x0364;pffer und Erhalter &#x017F;etze. J&#x017F;t die&#x017F;es fe&#x017F;t:<lb/>
Wer kan uns denn &#x017F;chaden? und was richten<lb/>
doch o&#x0364;ffters die arme Men&#x017F;chen mit aller ihrer Sor-<lb/>
ge, Vertrauen auf ihren flei&#x017F;chlichen Arm, Sta&#x0364;r-<lb/>
cke und Wider&#x017F;tand aus? als daß &#x017F;ie vielfa&#x0364;ltig<lb/>
mehr Schaden leiden: als wenn &#x017F;ie &#x017F;ich recht vor<lb/>
GOtt demu&#x0364;thigten, (welcher auch die Hertzen de-<lb/>
rer Ko&#x0364;nige in &#x017F;einer Hand hat, und lencket &#x017F;ie, wo-<lb/>
hin er will) und denn um Frieden bey GOtt und<lb/>
den Men&#x017F;chen anhielten, und &#x017F;olchen ern&#x017F;tlich &#x017F;uch-<lb/>
ten. Aber die&#x017F;es wa&#x0364;re <hi rendition="#aq">contra Rationem Status;</hi><lb/>
nicht aber wider den Willen des ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Souve-<lb/>
rains</hi> aller Herren. Und &#x017F;o weit hatte es auch der<lb/>
wei&#x017F;e Chine&#x017F;er <hi rendition="#aq">Confutius</hi> gebracht, daß er bezeugete:<lb/>
Wo ihme der Himmel gewogen &#x017F;eye; &#x017F;o frage er<lb/>
nach keiner Men&#x017F;chrn Macht. Wie in de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
rale</hi> zu &#x017F;ehen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nicander.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Jch muß ge&#x017F;tehen: daß ich wider &#x017F;o<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Gru&#x0364;nde nichts einzuwenden habe; und<lb/>
daß ich mich glu&#x0364;cklich &#x017F;cha&#x0364;tze, mit meinem hochwer-<lb/>
then Herren bekannt geworden zu &#x017F;eyn. Will mir<lb/>
auch de&#x017F;&#x017F;en fernere Gewogenheit und Freund&#x017F;chafft<lb/>
ausgebeten haben. Dannenhero er&#x017F;uche die&#x017F;elben<lb/>
aller&#x017F;eits bey dero na&#x0364;ch&#x017F;ter Gelegenheit mir in mei-<lb/>
nem Quartier die Ehre dero werthen Zu&#x017F;pruch zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">go&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0142] ders uͤber die ſo ihn fuͤrchten und von gantzem Her- tzen lieben. Zum andern ſupponire ich: daß ein Kind GOttes ein vollkommenes Vertrauen auf den allmaͤchtigen allgegenwaͤrtigen GOtt, als ſei- nen Schoͤpffer und Erhalter ſetze. Jſt dieſes feſt: Wer kan uns denn ſchaden? und was richten doch oͤffters die arme Menſchen mit aller ihrer Sor- ge, Vertrauen auf ihren fleiſchlichen Arm, Staͤr- cke und Widerſtand aus? als daß ſie vielfaͤltig mehr Schaden leiden: als wenn ſie ſich recht vor GOtt demuͤthigten, (welcher auch die Hertzen de- rer Koͤnige in ſeiner Hand hat, und lencket ſie, wo- hin er will) und denn um Frieden bey GOtt und den Menſchen anhielten, und ſolchen ernſtlich ſuch- ten. Aber dieſes waͤre contra Rationem Status; nicht aber wider den Willen des hoͤchſten Souve- rains aller Herren. Und ſo weit hatte es auch der weiſe Chineſer Confutius gebracht, daß er bezeugete: Wo ihme der Himmel gewogen ſeye; ſo frage er nach keiner Menſchrn Macht. Wie in deſſen Mo- rale zu ſehen. Nicander. Jch muß geſtehen: daß ich wider ſo vernuͤnfftige Gruͤnde nichts einzuwenden habe; und daß ich mich gluͤcklich ſchaͤtze, mit meinem hochwer- then Herren bekannt geworden zu ſeyn. Will mir auch deſſen fernere Gewogenheit und Freundſchafft ausgebeten haben. Dannenhero erſuche dieſelben allerſeits bey dero naͤchſter Gelegenheit mir in mei- nem Quartier die Ehre dero werthen Zuſpruch zu goͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/142
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/142>, abgerufen am 28.09.2020.