Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


gönnen. Welches diese drey Freunde ihme zusa-
gende, wiederum ihren Abschied mit ziemender
Höflichkeit von einander nahmen.
Siebende Conversation.

Nach einigen Tagen beredeten sich unsere drey
alte Freunde dem Herrn Nicander die ver-
sprochene Visite zu geben, beraumten zu dem
Ende einen gewissen Nachmittag, an welchem sie sich
bey demselben einfinden wollten; welches sie ihme
melden liessen. Als sie nun daselbsten erschienen,
richtete sich Herr Nicander zufoderst an Herrn
Theogenes, sprechende: Es ist mir eine besondere
Freude und Vergnügen mit meinem geehrtesten
Herren bekannt geworden zu seyn, und nehme ei-
nen grossen Antheil an der Freundschafft, welche
ich besonders zwischen demselben und unserm wer-
thesten Herrn Modestino wahrnehme, nichts sehn-
licher wünschende, als das Glück zu haben, in die-
sem ihrem vertraulichen Umgang den dritten Mann
abgeben zu können, welche Gunst-Gewogenheit
zu verdienen ich mir sorgfältigst angelegen seyn las-
sen werde.

Theogenes. Es wird gantz bey ihnen stehen unser
Freundschafft und vertraulichen Umganges mit
theilhafftig zu werden. Sintemahlen uns selbsten
nichts
J 5


goͤnnen. Welches dieſe drey Freunde ihme zuſa-
gende, wiederum ihren Abſchied mit ziemender
Hoͤflichkeit von einander nahmen.
Siebende Converſation.

Nach einigen Tagen beredeten ſich unſere drey
alte Freunde dem Herrn Nicander die ver-
ſprochene Viſite zu geben, beraumten zu dem
Ende einen gewiſſen Nachmittag, an welchem ſie ſich
bey demſelben einfinden wollten; welches ſie ihme
melden lieſſen. Als ſie nun daſelbſten erſchienen,
richtete ſich Herr Nicander zufoderſt an Herrn
Theogenes, ſprechende: Es iſt mir eine beſondere
Freude und Vergnuͤgen mit meinem geehrteſten
Herren bekannt geworden zu ſeyn, und nehme ei-
nen groſſen Antheil an der Freundſchafft, welche
ich beſonders zwiſchen demſelben und unſerm wer-
theſten Herrn Modeſtino wahrnehme, nichts ſehn-
licher wuͤnſchende, als das Gluͤck zu haben, in die-
ſem ihrem vertraulichen Umgang den dritten Mann
abgeben zu koͤnnen, welche Gunſt-Gewogenheit
zu verdienen ich mir ſorgfaͤltigſt angelegen ſeyn laſ-
ſen werde.

Theogenes. Es wird gantz bey ihnen ſtehen unſer
Freundſchafft und vertraulichen Umganges mit
theilhafftig zu werden. Sintemahlen uns ſelbſten
nichts
J 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0143" n="137"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
go&#x0364;nnen. Welches die&#x017F;e drey Freunde ihme zu&#x017F;a-<lb/>
gende, wiederum ihren Ab&#x017F;chied mit ziemender<lb/>
Ho&#x0364;flichkeit von einander nahmen.</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Siebende <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation.</hi></hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ach einigen Tagen beredeten &#x017F;ich un&#x017F;ere drey<lb/>
alte Freunde dem Herrn <hi rendition="#aq">Nicander</hi> die ver-<lb/>
&#x017F;prochene <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ite</hi> zu geben, beraumten zu dem<lb/>
Ende einen gewi&#x017F;&#x017F;en Nachmittag, an welchem &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
bey dem&#x017F;elben einfinden wollten; welches &#x017F;ie ihme<lb/>
melden lie&#x017F;&#x017F;en. Als &#x017F;ie nun da&#x017F;elb&#x017F;ten er&#x017F;chienen,<lb/>
richtete &#x017F;ich Herr <hi rendition="#aq">Nicander</hi> zufoder&#x017F;t an Herrn<lb/><hi rendition="#aq">Theogenes,</hi> &#x017F;prechende: Es i&#x017F;t mir eine be&#x017F;ondere<lb/>
Freude und Vergnu&#x0364;gen mit meinem geehrte&#x017F;ten<lb/>
Herren bekannt geworden zu &#x017F;eyn, und nehme ei-<lb/>
nen gro&#x017F;&#x017F;en Antheil an der Freund&#x017F;chafft, welche<lb/>
ich be&#x017F;onders zwi&#x017F;chen dem&#x017F;elben und un&#x017F;erm wer-<lb/>
the&#x017F;ten Herrn <hi rendition="#aq">Mode&#x017F;tino</hi> wahrnehme, nichts &#x017F;ehn-<lb/>
licher wu&#x0364;n&#x017F;chende, als das Glu&#x0364;ck zu haben, in die-<lb/>
&#x017F;em ihrem vertraulichen Umgang den dritten Mann<lb/>
abgeben zu ko&#x0364;nnen, welche Gun&#x017F;t-Gewogenheit<lb/>
zu verdienen ich mir &#x017F;orgfa&#x0364;ltig&#x017F;t angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werde.</p><lb/>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Theogenes.</hi> </hi> </speaker>
          <p>Es wird gantz bey ihnen &#x017F;tehen un&#x017F;er<lb/>
Freund&#x017F;chafft und vertraulichen Umganges mit<lb/>
theilhafftig zu werden. Sintemahlen uns &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 5</fw><fw place="bottom" type="catch">nichts</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0143] goͤnnen. Welches dieſe drey Freunde ihme zuſa- gende, wiederum ihren Abſchied mit ziemender Hoͤflichkeit von einander nahmen. Siebende Converſation. Nach einigen Tagen beredeten ſich unſere drey alte Freunde dem Herrn Nicander die ver- ſprochene Viſite zu geben, beraumten zu dem Ende einen gewiſſen Nachmittag, an welchem ſie ſich bey demſelben einfinden wollten; welches ſie ihme melden lieſſen. Als ſie nun daſelbſten erſchienen, richtete ſich Herr Nicander zufoderſt an Herrn Theogenes, ſprechende: Es iſt mir eine beſondere Freude und Vergnuͤgen mit meinem geehrteſten Herren bekannt geworden zu ſeyn, und nehme ei- nen groſſen Antheil an der Freundſchafft, welche ich beſonders zwiſchen demſelben und unſerm wer- theſten Herrn Modeſtino wahrnehme, nichts ſehn- licher wuͤnſchende, als das Gluͤck zu haben, in die- ſem ihrem vertraulichen Umgang den dritten Mann abgeben zu koͤnnen, welche Gunſt-Gewogenheit zu verdienen ich mir ſorgfaͤltigſt angelegen ſeyn laſ- ſen werde. Theogenes. Es wird gantz bey ihnen ſtehen unſer Freundſchafft und vertraulichen Umganges mit theilhafftig zu werden. Sintemahlen uns ſelbſten nichts J 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/143
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/143>, abgerufen am 30.09.2020.