Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737.

Bild:
<< vorherige Seite



das Wahre vom Falschen, und das Gute
vom Bösen richtig zu entscheiden: so dörf-
ten wohl nicht die allermeiste, welche die-
ses zu sehen bekommen, so billig seyn, ein
unpartheyisches Urtheil darüber zu fäl-
len. Solten einige aus Liebe zu der
Wahrheit, über ein oder anderes eine
Erläuterung bescheidentlich verlangen:
denenselben wird, wo GOtt der HErr
Leben und Gesundheit verleihet, wohl
willfahret werden können. Welche sich
aber als infallibele quasi-Päpste und In-
quisitores sic dictae haereticae pravitatis
als
ungebetene Richtere aufzuwerffen belie-
ben mögten: denen zu antworten, wird
man sich nicht bemühen: sondern die Frey-
heit, die sie sich andere zu verketzern neh-
men, großmüthig verachten, und ihnen ein
gesunderes Hertz und Verstand anwün-
schen. Valete.



Von



das Wahre vom Falſchen, und das Gute
vom Boͤſen richtig zu entſcheiden: ſo doͤrf-
ten wohl nicht die allermeiſte, welche die-
ſes zu ſehen bekommen, ſo billig ſeyn, ein
unpartheyiſches Urtheil daruͤber zu faͤl-
len. Solten einige aus Liebe zu der
Wahrheit, uͤber ein oder anderes eine
Erlaͤuterung beſcheidentlich verlangen:
denenſelben wird, wo GOtt der HErr
Leben und Geſundheit verleihet, wohl
willfahret werden koͤnnen. Welche ſich
aber als infallibele quaſi-Paͤpſte und In-
quiſitores ſic dictæ hæreticæ pravitatis
als
ungebetene Richtere aufzuwerffen belie-
ben moͤgten: denen zu antworten, wird
man ſich nicht bemuͤhen: ſondern die Frey-
heit, die ſie ſich andere zu verketzern neh-
men, großmuͤthig verachten, und ihnen ein
geſunderes Hertz und Verſtand anwuͤn-
ſchen. Valete.



Von
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0006"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
das Wahre vom Fal&#x017F;chen, und das Gute<lb/>
vom Bo&#x0364;&#x017F;en richtig zu ent&#x017F;cheiden: &#x017F;o do&#x0364;rf-<lb/>
ten wohl nicht die allermei&#x017F;te, welche die-<lb/>
&#x017F;es zu &#x017F;ehen bekommen, &#x017F;o billig &#x017F;eyn, ein<lb/>
unpartheyi&#x017F;ches Urtheil daru&#x0364;ber zu fa&#x0364;l-<lb/>
len. Solten einige aus Liebe zu der<lb/>
Wahrheit, u&#x0364;ber ein oder anderes eine<lb/>
Erla&#x0364;uterung be&#x017F;cheidentlich verlangen:<lb/>
denen&#x017F;elben wird, wo GOtt der HErr<lb/>
Leben und Ge&#x017F;undheit verleihet, wohl<lb/>
willfahret werden ko&#x0364;nnen. Welche &#x017F;ich<lb/>
aber als <hi rendition="#aq">infallibele qua&#x017F;i-</hi>Pa&#x0364;p&#x017F;te und <hi rendition="#aq">In-<lb/>
qui&#x017F;itores &#x017F;ic dictæ hæreticæ pravitatis</hi> als<lb/>
ungebetene Richtere aufzuwerffen belie-<lb/>
ben mo&#x0364;gten: denen zu antworten, wird<lb/>
man &#x017F;ich nicht bemu&#x0364;hen: &#x017F;ondern die Frey-<lb/>
heit, die &#x017F;ie &#x017F;ich andere zu verketzern neh-<lb/>
men, großmu&#x0364;thig verachten, und ihnen ein<lb/>
ge&#x017F;underes Hertz und Ver&#x017F;tand anwu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">Valete.</hi></p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] das Wahre vom Falſchen, und das Gute vom Boͤſen richtig zu entſcheiden: ſo doͤrf- ten wohl nicht die allermeiſte, welche die- ſes zu ſehen bekommen, ſo billig ſeyn, ein unpartheyiſches Urtheil daruͤber zu faͤl- len. Solten einige aus Liebe zu der Wahrheit, uͤber ein oder anderes eine Erlaͤuterung beſcheidentlich verlangen: denenſelben wird, wo GOtt der HErr Leben und Geſundheit verleihet, wohl willfahret werden koͤnnen. Welche ſich aber als infallibele quaſi-Paͤpſte und In- quiſitores ſic dictæ hæreticæ pravitatis als ungebetene Richtere aufzuwerffen belie- ben moͤgten: denen zu antworten, wird man ſich nicht bemuͤhen: ſondern die Frey- heit, die ſie ſich andere zu verketzern neh- men, großmuͤthig verachten, und ihnen ein geſunderes Hertz und Verſtand anwuͤn- ſchen. Valete. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/6
Zitationshilfe: Modestinus, Theophilus: Freymüthige Doch Bescheidene Unterredungen Von Kirchen- Religions- Politischen- und Natur-Sachen. Frankfurt (Main) u. a., 1737. , S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/modestinus_unterredungen_1737/6>, abgerufen am 21.09.2020.