Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

und Verordnungen, ist der gemeinen etc.
daß jeder Richter nach den Rechten und Gewohnheiten sprechen
sollte, welche ihm von den Eingesessenen seiner Gerichts-
barkeit zugewiesen werden würden. Dies war das große
Mittel, wodurch unsre Vorfahren ihre Freyheit ohne Ge-
setzbücher erhielten; anstatt daß unsre Generalverordnungen
und Gesetze, so bald es zur Anwendung kömmt, immer
nicht recht auf den einzelnen streitigen Fall passen, und Na-
tur und Gesetze gegen einander in Processe verwickeln.

Es ist eine allgemeine Klage des jetzigen Jahrhunderts,
daß zu viel Generalverordnungen gemacht, und zu wenige
befolget werden. Die Ursache liegt aber aller Wahrschein-
lichkeit nach darinn, daß wir zu viel Dinge unter eine Regel
bringen, und lieber der Natur ihren Reichthum benehmen,
als unser System ändern wollen.



III.
Vorschlag, wie der Theurung des Korns
am besten auszuweichen.

Das beste Mittel einer Theurung des Korns vorzubeugen,
oder sich bey einer anscheinenden theuren Zeit zu hel-
fen, scheint mir dieses zu seyn, daß man die Preise steigen
lasse, wie sie wollen, und dem Handel seinen völlig freyen
Lauf gönne, ohne sich von obrigkeitlichen Amts wegen im ge-
ringsten darum zu bekümmern, oder Ausfuhr und Brantweins-
brennen zu verbieten. So seltsam auch diese Meynung, die
übrigens in dem großen Handel zwischen Nationen und Na-
tionen genugsam untersucht ist, manchem scheinen möchte, da

zu
B 3

und Verordnungen, iſt der gemeinen ꝛc.
daß jeder Richter nach den Rechten und Gewohnheiten ſprechen
ſollte, welche ihm von den Eingeſeſſenen ſeiner Gerichts-
barkeit zugewieſen werden wuͤrden. Dies war das große
Mittel, wodurch unſre Vorfahren ihre Freyheit ohne Ge-
ſetzbuͤcher erhielten; anſtatt daß unſre Generalverordnungen
und Geſetze, ſo bald es zur Anwendung koͤmmt, immer
nicht recht auf den einzelnen ſtreitigen Fall paſſen, und Na-
tur und Geſetze gegen einander in Proceſſe verwickeln.

Es iſt eine allgemeine Klage des jetzigen Jahrhunderts,
daß zu viel Generalverordnungen gemacht, und zu wenige
befolget werden. Die Urſache liegt aber aller Wahrſchein-
lichkeit nach darinn, daß wir zu viel Dinge unter eine Regel
bringen, und lieber der Natur ihren Reichthum benehmen,
als unſer Syſtem aͤndern wollen.



III.
Vorſchlag, wie der Theurung des Korns
am beſten auszuweichen.

Das beſte Mittel einer Theurung des Korns vorzubeugen,
oder ſich bey einer anſcheinenden theuren Zeit zu hel-
fen, ſcheint mir dieſes zu ſeyn, daß man die Preiſe ſteigen
laſſe, wie ſie wollen, und dem Handel ſeinen voͤllig freyen
Lauf goͤnne, ohne ſich von obrigkeitlichen Amts wegen im ge-
ringſten darum zu bekuͤmmern, oder Ausfuhr und Brantweins-
brennen zu verbieten. So ſeltſam auch dieſe Meynung, die
uͤbrigens in dem großen Handel zwiſchen Nationen und Na-
tionen genugſam unterſucht iſt, manchem ſcheinen moͤchte, da

zu
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Verordnungen, i&#x017F;t der gemeinen &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
daß jeder Richter nach den Rechten und Gewohnheiten &#x017F;prechen<lb/>
&#x017F;ollte, welche ihm von den Einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen &#x017F;einer Gerichts-<lb/>
barkeit zugewie&#x017F;en werden wu&#x0364;rden. Dies war das große<lb/>
Mittel, wodurch un&#x017F;re Vorfahren ihre Freyheit ohne Ge-<lb/>
&#x017F;etzbu&#x0364;cher erhielten; an&#x017F;tatt daß un&#x017F;re Generalverordnungen<lb/>
und Ge&#x017F;etze, &#x017F;o bald es zur Anwendung ko&#x0364;mmt, immer<lb/>
nicht recht auf den einzelnen &#x017F;treitigen Fall pa&#x017F;&#x017F;en, und Na-<lb/>
tur und Ge&#x017F;etze gegen einander in Proce&#x017F;&#x017F;e verwickeln.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t eine allgemeine Klage des jetzigen Jahrhunderts,<lb/>
daß zu viel Generalverordnungen gemacht, und zu wenige<lb/>
befolget werden. Die Ur&#x017F;ache liegt aber aller Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit nach darinn, daß wir zu viel Dinge unter eine Regel<lb/>
bringen, und lieber der Natur ihren Reichthum benehmen,<lb/>
als un&#x017F;er Sy&#x017F;tem a&#x0364;ndern wollen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Vor&#x017F;chlag, wie der Theurung des Korns<lb/>
am be&#x017F;ten auszuweichen.</hi> </head><lb/>
        <p>Das be&#x017F;te Mittel einer Theurung des Korns vorzubeugen,<lb/>
oder &#x017F;ich bey einer an&#x017F;cheinenden theuren Zeit zu hel-<lb/>
fen, &#x017F;cheint mir die&#x017F;es zu &#x017F;eyn, daß man die Prei&#x017F;e &#x017F;teigen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e, wie &#x017F;ie wollen, und dem Handel &#x017F;einen vo&#x0364;llig freyen<lb/>
Lauf go&#x0364;nne, ohne &#x017F;ich von obrigkeitlichen Amts wegen im ge-<lb/>
ring&#x017F;ten darum zu beku&#x0364;mmern, oder Ausfuhr und Brantweins-<lb/>
brennen zu verbieten. So &#x017F;elt&#x017F;am auch die&#x017F;e Meynung, die<lb/>
u&#x0364;brigens in dem großen Handel zwi&#x017F;chen Nationen und Na-<lb/>
tionen genug&#x017F;am unter&#x017F;ucht i&#x017F;t, manchem &#x017F;cheinen mo&#x0364;chte, da<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0039] und Verordnungen, iſt der gemeinen ꝛc. daß jeder Richter nach den Rechten und Gewohnheiten ſprechen ſollte, welche ihm von den Eingeſeſſenen ſeiner Gerichts- barkeit zugewieſen werden wuͤrden. Dies war das große Mittel, wodurch unſre Vorfahren ihre Freyheit ohne Ge- ſetzbuͤcher erhielten; anſtatt daß unſre Generalverordnungen und Geſetze, ſo bald es zur Anwendung koͤmmt, immer nicht recht auf den einzelnen ſtreitigen Fall paſſen, und Na- tur und Geſetze gegen einander in Proceſſe verwickeln. Es iſt eine allgemeine Klage des jetzigen Jahrhunderts, daß zu viel Generalverordnungen gemacht, und zu wenige befolget werden. Die Urſache liegt aber aller Wahrſchein- lichkeit nach darinn, daß wir zu viel Dinge unter eine Regel bringen, und lieber der Natur ihren Reichthum benehmen, als unſer Syſtem aͤndern wollen. III. Vorſchlag, wie der Theurung des Korns am beſten auszuweichen. Das beſte Mittel einer Theurung des Korns vorzubeugen, oder ſich bey einer anſcheinenden theuren Zeit zu hel- fen, ſcheint mir dieſes zu ſeyn, daß man die Preiſe ſteigen laſſe, wie ſie wollen, und dem Handel ſeinen voͤllig freyen Lauf goͤnne, ohne ſich von obrigkeitlichen Amts wegen im ge- ringſten darum zu bekuͤmmern, oder Ausfuhr und Brantweins- brennen zu verbieten. So ſeltſam auch dieſe Meynung, die uͤbrigens in dem großen Handel zwiſchen Nationen und Na- tionen genugſam unterſucht iſt, manchem ſcheinen moͤchte, da zu B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/39
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/39>, abgerufen am 26.04.2018.