Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Johann seyd doch so gut!


LXVIII.
Johann seyd doch so gut!

Johann! Nun wo bleibt der Kerl? So fort lauft mir zu
dem verfluchten Schuster, und sagt ihm, wo er mir die
Stiefeln nicht in Zeit von zwey Stunden ins Haus lieferte:
so sollte er sunfzig Stockprügel haben; und du eben so viel,
wenn du nicht läufst was du kannst ....

Ja, Herr Hauptmann, sagte Johann, und gieng ohne
eine Nerve mehr als gewöhnlich, anzustrengen. Allein
indem er noch so gieng, rief der Hauptmann: Johann! bringt
mir doch etwas Tobak mit. Recht gern, versetzte dieser, und
gieng etwas eilfertiger zu seinem Hute. In dem Augenblick
da er aus dem Hause gehen wollte, kam ihm der Herr nach
und sagte mit einem sehr freundschaftlichen Tone: Johann
ihr könntet mir wohl einen rechten Gefallen thun, wenn ihr
zu meiner Frauen (diese war auf einem nahgelegenen Land-
gute) hinaus liefet, und ihr sagtet, daß ich diesen Mittag
einige gute Freunde mitbringen würde; ihr müsset aber, wie
ihr wisset, in der Stunde wiederum hier seyn.

Wer lief freudiger als Johann? In weniger als einer
Stunde waren alle Aufträge verrichtet, ohnerachtet das Land-
gut bey nahe eine Stunde von der Stadt lag; und der Haupt-
mann sahe mit Verwunderung seinen Diener noch eher, als
er ihn erwartet hatte, zurück kommen, ihn seinen Bericht mit
Freuden abstatten, nach einer kleinen Lobeserhebung von sei-
nem Herrn, verschiedene Bedürfnisse, welche die Frau Haupt-
männin verlangt hatte, wiederum heraustragen, den Mittag

unver-
Johann ſeyd doch ſo gut!


LXVIII.
Johann ſeyd doch ſo gut!

Johann! Nun wo bleibt der Kerl? So fort lauft mir zu
dem verfluchten Schuſter, und ſagt ihm, wo er mir die
Stiefeln nicht in Zeit von zwey Stunden ins Haus lieferte:
ſo ſollte er ſunfzig Stockpruͤgel haben; und du eben ſo viel,
wenn du nicht laͤufſt was du kannſt ....

Ja, Herr Hauptmann, ſagte Johann, und gieng ohne
eine Nerve mehr als gewoͤhnlich, anzuſtrengen. Allein
indem er noch ſo gieng, rief der Hauptmann: Johann! bringt
mir doch etwas Tobak mit. Recht gern, verſetzte dieſer, und
gieng etwas eilfertiger zu ſeinem Hute. In dem Augenblick
da er aus dem Hauſe gehen wollte, kam ihm der Herr nach
und ſagte mit einem ſehr freundſchaftlichen Tone: Johann
ihr koͤnntet mir wohl einen rechten Gefallen thun, wenn ihr
zu meiner Frauen (dieſe war auf einem nahgelegenen Land-
gute) hinaus liefet, und ihr ſagtet, daß ich dieſen Mittag
einige gute Freunde mitbringen wuͤrde; ihr muͤſſet aber, wie
ihr wiſſet, in der Stunde wiederum hier ſeyn.

Wer lief freudiger als Johann? In weniger als einer
Stunde waren alle Auftraͤge verrichtet, ohnerachtet das Land-
gut bey nahe eine Stunde von der Stadt lag; und der Haupt-
mann ſahe mit Verwunderung ſeinen Diener noch eher, als
er ihn erwartet hatte, zuruͤck kommen, ihn ſeinen Bericht mit
Freuden abſtatten, nach einer kleinen Lobeserhebung von ſei-
nem Herrn, verſchiedene Beduͤrfniſſe, welche die Frau Haupt-
maͤnnin verlangt hatte, wiederum heraustragen, den Mittag

unver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0410" n="392"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johann &#x017F;eyd doch &#x017F;o gut!</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXVIII.</hi><lb/>
Johann &#x017F;eyd doch &#x017F;o gut!</hi> </head><lb/>
        <p>Johann! Nun wo bleibt der Kerl? So fort lauft mir zu<lb/>
dem verfluchten Schu&#x017F;ter, und &#x017F;agt ihm, wo er mir die<lb/>
Stiefeln nicht in Zeit von zwey Stunden ins Haus lieferte:<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ollte er &#x017F;unfzig Stockpru&#x0364;gel haben; und du eben &#x017F;o viel,<lb/>
wenn du nicht la&#x0364;uf&#x017F;t was du kann&#x017F;t ....</p><lb/>
        <p>Ja, Herr Hauptmann, &#x017F;agte Johann, und gieng ohne<lb/>
eine Nerve mehr als gewo&#x0364;hnlich, anzu&#x017F;trengen. Allein<lb/>
indem er noch &#x017F;o gieng, rief der Hauptmann: <hi rendition="#fr">Johann!</hi> bringt<lb/>
mir doch etwas Tobak mit. Recht gern, ver&#x017F;etzte die&#x017F;er, und<lb/>
gieng etwas eilfertiger zu &#x017F;einem Hute. In dem Augenblick<lb/>
da er aus dem Hau&#x017F;e gehen wollte, kam ihm der Herr nach<lb/>
und &#x017F;agte mit einem &#x017F;ehr freund&#x017F;chaftlichen Tone: Johann<lb/>
ihr ko&#x0364;nntet mir wohl einen rechten Gefallen thun, wenn ihr<lb/>
zu meiner Frauen (die&#x017F;e war auf einem nahgelegenen Land-<lb/>
gute) hinaus liefet, und ihr &#x017F;agtet, daß ich die&#x017F;en Mittag<lb/>
einige gute Freunde mitbringen wu&#x0364;rde; ihr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et aber, wie<lb/>
ihr wi&#x017F;&#x017F;et, in der Stunde wiederum hier &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Wer lief freudiger als Johann? In weniger als einer<lb/>
Stunde waren alle Auftra&#x0364;ge verrichtet, ohnerachtet das Land-<lb/>
gut bey nahe eine Stunde von der Stadt lag; und der Haupt-<lb/>
mann &#x017F;ahe mit Verwunderung &#x017F;einen Diener noch eher, als<lb/>
er ihn erwartet hatte, zuru&#x0364;ck kommen, ihn &#x017F;einen Bericht mit<lb/>
Freuden ab&#x017F;tatten, nach einer kleinen Lobeserhebung von &#x017F;ei-<lb/>
nem Herrn, ver&#x017F;chiedene Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e, welche die Frau Haupt-<lb/>
ma&#x0364;nnin verlangt hatte, wiederum heraustragen, den Mittag<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[392/0410] Johann ſeyd doch ſo gut! LXVIII. Johann ſeyd doch ſo gut! Johann! Nun wo bleibt der Kerl? So fort lauft mir zu dem verfluchten Schuſter, und ſagt ihm, wo er mir die Stiefeln nicht in Zeit von zwey Stunden ins Haus lieferte: ſo ſollte er ſunfzig Stockpruͤgel haben; und du eben ſo viel, wenn du nicht laͤufſt was du kannſt .... Ja, Herr Hauptmann, ſagte Johann, und gieng ohne eine Nerve mehr als gewoͤhnlich, anzuſtrengen. Allein indem er noch ſo gieng, rief der Hauptmann: Johann! bringt mir doch etwas Tobak mit. Recht gern, verſetzte dieſer, und gieng etwas eilfertiger zu ſeinem Hute. In dem Augenblick da er aus dem Hauſe gehen wollte, kam ihm der Herr nach und ſagte mit einem ſehr freundſchaftlichen Tone: Johann ihr koͤnntet mir wohl einen rechten Gefallen thun, wenn ihr zu meiner Frauen (dieſe war auf einem nahgelegenen Land- gute) hinaus liefet, und ihr ſagtet, daß ich dieſen Mittag einige gute Freunde mitbringen wuͤrde; ihr muͤſſet aber, wie ihr wiſſet, in der Stunde wiederum hier ſeyn. Wer lief freudiger als Johann? In weniger als einer Stunde waren alle Auftraͤge verrichtet, ohnerachtet das Land- gut bey nahe eine Stunde von der Stadt lag; und der Haupt- mann ſahe mit Verwunderung ſeinen Diener noch eher, als er ihn erwartet hatte, zuruͤck kommen, ihn ſeinen Bericht mit Freuden abſtatten, nach einer kleinen Lobeserhebung von ſei- nem Herrn, verſchiedene Beduͤrfniſſe, welche die Frau Haupt- maͤnnin verlangt hatte, wiederum heraustragen, den Mittag unver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/410
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 2. Berlin, 1776, S. 392. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien02_1776/410>, abgerufen am 22.08.2018.