Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

aus der Stadt zu bringen.
in seinem Pfarrsprengel, eine gemeinschaftliche Grube
verschloß, und hier sodann von einerley Würmer brüder-
lich werden verzehret werden.


XLVI.
Was will aus unsern Garn- und
Linnenhandel werden?

Unser Garn- und Linnenhandel in Westphalen ist durch
den Ausbruch des Krieges zwischen England und
Holland auf einmal sehr gefallen, und man hat Ursache
zu fürchten, daß er nicht so bald wieder steigen werde.
Da sehr viele Leute, besonders auf dem Lande, wo man
nur nach den holländischen oder deutschen Seestädten han-
delt, und sich um die weitern Schicksale des Linnens nicht
bekümmert, der Meinung sind, daß von Regierungswe-
gen etwas zum Besten dieser Handlung geschehen könne:
so will ich hier kürzlich die Ursachen des plötzlichen Fal-
lens anzeigen, und dann jeden auffordern die Möglichkeit
zu zeigen wie und wo ihm geholfen werden könne?

Zu dem bisherigen hohen Preiß des Linnens haben
mehrere Ursachen gewürket. Es kann nichts in die por-
tugiesischen Jndien kommen, als auf den eignen Schif-
fen dieser Nation, und durch portugiesische Unterthanen;
das Linnen was solchergestalt dahin geht, wird mit einer
Auflage von 10 p. C. beschwert. Ehen so geht nichts in
die spanischen Jndien, als auf spanischen Schiffen und
von spanischen Unterthanen; und was dahin geht, be-
zahlt eine Auflage von 40 p. C. Die Verfassung in den

fran-
M 3

aus der Stadt zu bringen.
in ſeinem Pfarrſprengel, eine gemeinſchaftliche Grube
verſchloß, und hier ſodann von einerley Wuͤrmer bruͤder-
lich werden verzehret werden.


XLVI.
Was will aus unſern Garn- und
Linnenhandel werden?

Unſer Garn- und Linnenhandel in Weſtphalen iſt durch
den Ausbruch des Krieges zwiſchen England und
Holland auf einmal ſehr gefallen, und man hat Urſache
zu fuͤrchten, daß er nicht ſo bald wieder ſteigen werde.
Da ſehr viele Leute, beſonders auf dem Lande, wo man
nur nach den hollaͤndiſchen oder deutſchen Seeſtaͤdten han-
delt, und ſich um die weitern Schickſale des Linnens nicht
bekuͤmmert, der Meinung ſind, daß von Regierungswe-
gen etwas zum Beſten dieſer Handlung geſchehen koͤnne:
ſo will ich hier kuͤrzlich die Urſachen des ploͤtzlichen Fal-
lens anzeigen, und dann jeden auffordern die Moͤglichkeit
zu zeigen wie und wo ihm geholfen werden koͤnne?

Zu dem bisherigen hohen Preiß des Linnens haben
mehrere Urſachen gewuͤrket. Es kann nichts in die por-
tugieſiſchen Jndien kommen, als auf den eignen Schif-
fen dieſer Nation, und durch portugieſiſche Unterthanen;
das Linnen was ſolchergeſtalt dahin geht, wird mit einer
Auflage von 10 p. C. beſchwert. Ehen ſo geht nichts in
die ſpaniſchen Jndien, als auf ſpaniſchen Schiffen und
von ſpaniſchen Unterthanen; und was dahin geht, be-
zahlt eine Auflage von 40 p. C. Die Verfaſſung in den

fran-
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0193" n="181"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">aus der Stadt zu bringen.</hi></fw><lb/>
in &#x017F;einem Pfarr&#x017F;prengel, eine gemein&#x017F;chaftliche Grube<lb/>
ver&#x017F;chloß, und hier &#x017F;odann von einerley Wu&#x0364;rmer bru&#x0364;der-<lb/>
lich werden verzehret werden.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XLVI.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was will aus un&#x017F;ern Garn- und</hi><lb/>
Linnenhandel werden?</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">9, 10. Febr. 1781.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;er Garn- und Linnenhandel in We&#x017F;tphalen i&#x017F;t durch<lb/>
den Ausbruch des Krieges zwi&#x017F;chen England und<lb/>
Holland auf einmal &#x017F;ehr gefallen, und man hat Ur&#x017F;ache<lb/>
zu fu&#x0364;rchten, daß er nicht &#x017F;o bald wieder &#x017F;teigen werde.<lb/>
Da &#x017F;ehr viele Leute, be&#x017F;onders auf dem Lande, wo man<lb/>
nur nach den holla&#x0364;ndi&#x017F;chen oder deut&#x017F;chen See&#x017F;ta&#x0364;dten han-<lb/>
delt, und &#x017F;ich um die weitern Schick&#x017F;ale des Linnens nicht<lb/>
beku&#x0364;mmert, der Meinung &#x017F;ind, daß von Regierungswe-<lb/>
gen etwas zum Be&#x017F;ten die&#x017F;er Handlung ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne:<lb/>
&#x017F;o will ich hier ku&#x0364;rzlich die Ur&#x017F;achen des plo&#x0364;tzlichen Fal-<lb/>
lens anzeigen, und dann jeden auffordern die Mo&#x0364;glichkeit<lb/>
zu zeigen wie und wo ihm geholfen werden ko&#x0364;nne?</p><lb/>
          <p>Zu dem bisherigen hohen Preiß des Linnens haben<lb/>
mehrere Ur&#x017F;achen gewu&#x0364;rket. Es kann nichts in die por-<lb/>
tugie&#x017F;i&#x017F;chen Jndien kommen, als auf den eignen Schif-<lb/>
fen die&#x017F;er Nation, und durch portugie&#x017F;i&#x017F;che Unterthanen;<lb/>
das Linnen was &#x017F;olcherge&#x017F;talt dahin geht, wird mit einer<lb/>
Auflage von 10 p. C. be&#x017F;chwert. Ehen &#x017F;o geht nichts in<lb/>
die &#x017F;pani&#x017F;chen Jndien, als auf &#x017F;pani&#x017F;chen Schiffen und<lb/>
von &#x017F;pani&#x017F;chen Unterthanen; und was dahin geht, be-<lb/>
zahlt eine Auflage von 40 p. C. Die Verfa&#x017F;&#x017F;ung in den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">fran-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0193] aus der Stadt zu bringen. in ſeinem Pfarrſprengel, eine gemeinſchaftliche Grube verſchloß, und hier ſodann von einerley Wuͤrmer bruͤder- lich werden verzehret werden. XLVI. Was will aus unſern Garn- und Linnenhandel werden? 9, 10. Febr. 1781. Unſer Garn- und Linnenhandel in Weſtphalen iſt durch den Ausbruch des Krieges zwiſchen England und Holland auf einmal ſehr gefallen, und man hat Urſache zu fuͤrchten, daß er nicht ſo bald wieder ſteigen werde. Da ſehr viele Leute, beſonders auf dem Lande, wo man nur nach den hollaͤndiſchen oder deutſchen Seeſtaͤdten han- delt, und ſich um die weitern Schickſale des Linnens nicht bekuͤmmert, der Meinung ſind, daß von Regierungswe- gen etwas zum Beſten dieſer Handlung geſchehen koͤnne: ſo will ich hier kuͤrzlich die Urſachen des ploͤtzlichen Fal- lens anzeigen, und dann jeden auffordern die Moͤglichkeit zu zeigen wie und wo ihm geholfen werden koͤnne? Zu dem bisherigen hohen Preiß des Linnens haben mehrere Urſachen gewuͤrket. Es kann nichts in die por- tugieſiſchen Jndien kommen, als auf den eignen Schif- fen dieſer Nation, und durch portugieſiſche Unterthanen; das Linnen was ſolchergeſtalt dahin geht, wird mit einer Auflage von 10 p. C. beſchwert. Ehen ſo geht nichts in die ſpaniſchen Jndien, als auf ſpaniſchen Schiffen und von ſpaniſchen Unterthanen; und was dahin geht, be- zahlt eine Auflage von 40 p. C. Die Verfaſſung in den fran- M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/193
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/193>, abgerufen am 23.10.2019.