Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Bekehrung im Alter.
ich doch, daß es besser sey, sie ihm zu lassen als zu neh-
men; nur muß man dafür sorgen, daß die Ochsentreiber
ihre Hörner ablegen.

Seine Frau, welche dieses hörte, und nie schweigt,
wenn von Hörnern die Rede ist, machte hiebey die An-
merkung: Nun weiß ich doch, warum den Männern Hör-
ner zugeschrieben werden, uns Weibern aber nicht. Die
Regenten müssen sie ablegen und tolerant seyn, aber die
Unterthanen können die ihrigen ohne Nachtheil nicht
missen.

Wenn die Aufklärung unsrer Zeiten es auch nur so
weit bringt, daß die Regenten tolerant werden: so mag
der Pöbel und was dazu gehört, immer stößig bleiben.


XLIX.
Die Bekehrung im Alter.

Petron hat sich ganz bekehret sagt Valer. Mit eurer
Erlaubnis versetzt Arist, es ist nicht andem; Pe-
tron
hat einen feinen Geschmack und ist dabey sehr ver-
änderlich; Er hat die Laster so lange versucht, bis sie
ihm nunmehro unschmackhaft geworden sind. Sie ha-
ben keine Reizungen mehr für ihn, und weil er sich doch
verändern muß: so hat er wohl aus Noth fromm werden
müssen. Jhr meint gewis die Thorheit könne ewig ge-
fallen? o nein! diese ist auch eitel; große Herren, wenn
sie die Wollust aller Leckerbissen erschöpfet haben, essen
oft auf einem Meyerhofe, um ihre stumpf gewordenen Zun-
gen ein wenig zu schärfen. Er versäumet doch gleichwohl
keine Predigt, wieder redete Valer, er ist überaus an-

däch-

Die Bekehrung im Alter.
ich doch, daß es beſſer ſey, ſie ihm zu laſſen als zu neh-
men; nur muß man dafuͤr ſorgen, daß die Ochſentreiber
ihre Hoͤrner ablegen.

Seine Frau, welche dieſes hoͤrte, und nie ſchweigt,
wenn von Hoͤrnern die Rede iſt, machte hiebey die An-
merkung: Nun weiß ich doch, warum den Maͤnnern Hoͤr-
ner zugeſchrieben werden, uns Weibern aber nicht. Die
Regenten muͤſſen ſie ablegen und tolerant ſeyn, aber die
Unterthanen koͤnnen die ihrigen ohne Nachtheil nicht
miſſen.

Wenn die Aufklaͤrung unſrer Zeiten es auch nur ſo
weit bringt, daß die Regenten tolerant werden: ſo mag
der Poͤbel und was dazu gehoͤrt, immer ſtoͤßig bleiben.


XLIX.
Die Bekehrung im Alter.

Petron hat ſich ganz bekehret ſagt Valer. Mit eurer
Erlaubnis verſetzt Ariſt, es iſt nicht andem; Pe-
tron
hat einen feinen Geſchmack und iſt dabey ſehr ver-
aͤnderlich; Er hat die Laſter ſo lange verſucht, bis ſie
ihm nunmehro unſchmackhaft geworden ſind. Sie ha-
ben keine Reizungen mehr fuͤr ihn, und weil er ſich doch
veraͤndern muß: ſo hat er wohl aus Noth fromm werden
muͤſſen. Jhr meint gewis die Thorheit koͤnne ewig ge-
fallen? o nein! dieſe iſt auch eitel; große Herren, wenn
ſie die Wolluſt aller Leckerbiſſen erſchoͤpfet haben, eſſen
oft auf einem Meyerhofe, um ihre ſtumpf gewordenen Zun-
gen ein wenig zu ſchaͤrfen. Er verſaͤumet doch gleichwohl
keine Predigt, wieder redete Valer, er iſt uͤberaus an-

daͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0200" n="188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Bekehrung im Alter.</hi></fw><lb/>
ich doch, daß es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey, &#x017F;ie ihm zu la&#x017F;&#x017F;en als zu neh-<lb/>
men; nur muß man dafu&#x0364;r &#x017F;orgen, daß die Och&#x017F;entreiber<lb/>
ihre Ho&#x0364;rner ablegen.</p><lb/>
          <p>Seine Frau, welche die&#x017F;es ho&#x0364;rte, und nie &#x017F;chweigt,<lb/>
wenn von Ho&#x0364;rnern die Rede i&#x017F;t, machte hiebey die An-<lb/>
merkung: Nun weiß ich doch, warum den Ma&#x0364;nnern Ho&#x0364;r-<lb/>
ner zuge&#x017F;chrieben werden, uns Weibern aber nicht. Die<lb/>
Regenten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ablegen und tolerant &#x017F;eyn, aber die<lb/>
Unterthanen ko&#x0364;nnen die ihrigen ohne Nachtheil nicht<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wenn die Aufkla&#x0364;rung un&#x017F;rer Zeiten es auch nur &#x017F;o<lb/>
weit bringt, daß die Regenten tolerant werden: &#x017F;o mag<lb/>
der Po&#x0364;bel und was dazu geho&#x0364;rt, immer &#x017F;to&#x0364;ßig bleiben.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XLIX.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die Bekehrung im Alter.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">P</hi><hi rendition="#fr">etron</hi> hat &#x017F;ich ganz bekehret &#x017F;agt <hi rendition="#fr">Valer.</hi> Mit eurer<lb/>
Erlaubnis ver&#x017F;etzt Ari&#x017F;t, es i&#x017F;t nicht andem; <hi rendition="#fr">Pe-<lb/>
tron</hi> hat einen feinen Ge&#x017F;chmack und i&#x017F;t dabey &#x017F;ehr ver-<lb/>
a&#x0364;nderlich; Er hat die La&#x017F;ter &#x017F;o lange ver&#x017F;ucht, bis &#x017F;ie<lb/>
ihm nunmehro un&#x017F;chmackhaft geworden &#x017F;ind. Sie ha-<lb/>
ben keine Reizungen mehr fu&#x0364;r ihn, und weil er &#x017F;ich doch<lb/>
vera&#x0364;ndern muß: &#x017F;o hat er wohl aus Noth fromm werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Jhr meint gewis die Thorheit ko&#x0364;nne ewig ge-<lb/>
fallen? o nein! die&#x017F;e i&#x017F;t auch eitel; große Herren, wenn<lb/>
&#x017F;ie die Wollu&#x017F;t aller Leckerbi&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;cho&#x0364;pfet haben, e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oft auf einem Meyerhofe, um ihre &#x017F;tumpf gewordenen Zun-<lb/>
gen ein wenig zu &#x017F;cha&#x0364;rfen. Er ver&#x017F;a&#x0364;umet doch gleichwohl<lb/>
keine Predigt, wieder redete <hi rendition="#fr">Valer,</hi> er i&#x017F;t u&#x0364;beraus an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0200] Die Bekehrung im Alter. ich doch, daß es beſſer ſey, ſie ihm zu laſſen als zu neh- men; nur muß man dafuͤr ſorgen, daß die Ochſentreiber ihre Hoͤrner ablegen. Seine Frau, welche dieſes hoͤrte, und nie ſchweigt, wenn von Hoͤrnern die Rede iſt, machte hiebey die An- merkung: Nun weiß ich doch, warum den Maͤnnern Hoͤr- ner zugeſchrieben werden, uns Weibern aber nicht. Die Regenten muͤſſen ſie ablegen und tolerant ſeyn, aber die Unterthanen koͤnnen die ihrigen ohne Nachtheil nicht miſſen. Wenn die Aufklaͤrung unſrer Zeiten es auch nur ſo weit bringt, daß die Regenten tolerant werden: ſo mag der Poͤbel und was dazu gehoͤrt, immer ſtoͤßig bleiben. XLIX. Die Bekehrung im Alter. Petron hat ſich ganz bekehret ſagt Valer. Mit eurer Erlaubnis verſetzt Ariſt, es iſt nicht andem; Pe- tron hat einen feinen Geſchmack und iſt dabey ſehr ver- aͤnderlich; Er hat die Laſter ſo lange verſucht, bis ſie ihm nunmehro unſchmackhaft geworden ſind. Sie ha- ben keine Reizungen mehr fuͤr ihn, und weil er ſich doch veraͤndern muß: ſo hat er wohl aus Noth fromm werden muͤſſen. Jhr meint gewis die Thorheit koͤnne ewig ge- fallen? o nein! dieſe iſt auch eitel; große Herren, wenn ſie die Wolluſt aller Leckerbiſſen erſchoͤpfet haben, eſſen oft auf einem Meyerhofe, um ihre ſtumpf gewordenen Zun- gen ein wenig zu ſchaͤrfen. Er verſaͤumet doch gleichwohl keine Predigt, wieder redete Valer, er iſt uͤberaus an- daͤch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/200
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/200>, abgerufen am 17.10.2019.