Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Capitularsoldat.
daß es weit rühmlicher sey, sein Leben für das Vater-
land, als für das heil. Grab, zu wagen. -- Die Geist-
lichen Fürsten hätten um so mehr Ursache, eine baldige
Reformation in diesem Stücke zu befördern, und jedem
Domcapitularen eine Compagnie zu geben, da in dem
Falle, daß die jetzige Spannung von Deutschland einmal
zum Bruch kommen sollte, niemand vorhanden seyn wird,
der dem Sieger Einhalt thun kann; und unsre mächtige
Nachbarn, wenn man bey ihnen Hülfe suchen wird, sich
mit Leuten nicht verbinden werden, die nur ihr Brevia-
rium
zu behandeln wissen. -- Man spottet zwar über
die Bischöfe und andere kleine Herrn, welche nur eine
kleine Kriegsmacht halten. Aber die Zeit kann kommen,
und sie kömmt einmal gewiß, wo dergleichen einzelne Re-
gimenter, unter der Anführung eines Kreisherzogs, eben
dasjenige leisten werden, was der Niedersächsische Kreis
unter dem Herzoge Ferdinand geleistet hat ....


LIX.
Also sollten geringe Nebenwohner, wenn sie
wollten, wegen ihrer Schulden nicht gerichtlich
belangt, sondern mit kurzer Hand zur
Zahlung angehalten werden.

Rühmen Sie mir doch nur nichts mehr von ihrer
schönen Justitz. So lange Sie keine Anstalt ma-
chen, daß die armen und geringen Leute auf dem Lande,
unter einen sichern nahen Schirm und Schutz gebracht
werden, der sie nach Beschaffenheit ihrer Umstände be-

han-

Der Capitularſoldat.
daß es weit ruͤhmlicher ſey, ſein Leben fuͤr das Vater-
land, als fuͤr das heil. Grab, zu wagen. — Die Geiſt-
lichen Fuͤrſten haͤtten um ſo mehr Urſache, eine baldige
Reformation in dieſem Stuͤcke zu befoͤrdern, und jedem
Domcapitularen eine Compagnie zu geben, da in dem
Falle, daß die jetzige Spannung von Deutſchland einmal
zum Bruch kommen ſollte, niemand vorhanden ſeyn wird,
der dem Sieger Einhalt thun kann; und unſre maͤchtige
Nachbarn, wenn man bey ihnen Huͤlfe ſuchen wird, ſich
mit Leuten nicht verbinden werden, die nur ihr Brevia-
rium
zu behandeln wiſſen. — Man ſpottet zwar uͤber
die Biſchoͤfe und andere kleine Herrn, welche nur eine
kleine Kriegsmacht halten. Aber die Zeit kann kommen,
und ſie koͤmmt einmal gewiß, wo dergleichen einzelne Re-
gimenter, unter der Anfuͤhrung eines Kreisherzogs, eben
dasjenige leiſten werden, was der Niederſaͤchſiſche Kreis
unter dem Herzoge Ferdinand geleiſtet hat ....


LIX.
Alſo ſollten geringe Nebenwohner, wenn ſie
wollten, wegen ihrer Schulden nicht gerichtlich
belangt, ſondern mit kurzer Hand zur
Zahlung angehalten werden.

Ruͤhmen Sie mir doch nur nichts mehr von ihrer
ſchoͤnen Juſtitz. So lange Sie keine Anſtalt ma-
chen, daß die armen und geringen Leute auf dem Lande,
unter einen ſichern nahen Schirm und Schutz gebracht
werden, der ſie nach Beſchaffenheit ihrer Umſtaͤnde be-

han-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0313" n="301"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Capitular&#x017F;oldat.</hi></fw><lb/>
daß es weit ru&#x0364;hmlicher &#x017F;ey, &#x017F;ein Leben fu&#x0364;r das Vater-<lb/>
land, als fu&#x0364;r das heil. Grab, zu wagen. &#x2014; Die Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Fu&#x0364;r&#x017F;ten ha&#x0364;tten um &#x017F;o mehr Ur&#x017F;ache, eine baldige<lb/>
Reformation in die&#x017F;em Stu&#x0364;cke zu befo&#x0364;rdern, und jedem<lb/>
Domcapitularen eine Compagnie zu geben, da in dem<lb/>
Falle, daß die jetzige Spannung von Deut&#x017F;chland einmal<lb/>
zum Bruch kommen &#x017F;ollte, niemand vorhanden &#x017F;eyn wird,<lb/>
der dem Sieger Einhalt thun kann; und un&#x017F;re ma&#x0364;chtige<lb/>
Nachbarn, wenn man bey ihnen Hu&#x0364;lfe &#x017F;uchen wird, &#x017F;ich<lb/>
mit Leuten nicht verbinden werden, die nur ihr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Brevia-<lb/>
rium</hi></hi> zu behandeln wi&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Man &#x017F;pottet zwar u&#x0364;ber<lb/>
die Bi&#x017F;cho&#x0364;fe und andere kleine Herrn, welche nur eine<lb/>
kleine Kriegsmacht halten. Aber die Zeit kann kommen,<lb/>
und &#x017F;ie ko&#x0364;mmt einmal gewiß, wo dergleichen einzelne Re-<lb/>
gimenter, unter der Anfu&#x0364;hrung eines Kreisherzogs, eben<lb/>
dasjenige lei&#x017F;ten werden, was der Nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Kreis<lb/>
unter dem Herzoge <hi rendition="#fr">Ferdinand</hi> gelei&#x017F;tet hat ....</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">LIX.</hi><lb/><hi rendition="#b">Al&#x017F;o &#x017F;ollten geringe Nebenwohner, wenn &#x017F;ie</hi><lb/>
wollten, wegen ihrer Schulden nicht gerichtlich<lb/>
belangt, &#x017F;ondern mit kurzer Hand zur<lb/>
Zahlung angehalten werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">R</hi>u&#x0364;hmen Sie mir doch nur nichts mehr von ihrer<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Ju&#x017F;titz. So lange Sie keine An&#x017F;talt ma-<lb/>
chen, daß die armen und geringen Leute auf dem Lande,<lb/>
unter einen &#x017F;ichern nahen Schirm und Schutz gebracht<lb/>
werden, der &#x017F;ie nach Be&#x017F;chaffenheit ihrer Um&#x017F;ta&#x0364;nde be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">han-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0313] Der Capitularſoldat. daß es weit ruͤhmlicher ſey, ſein Leben fuͤr das Vater- land, als fuͤr das heil. Grab, zu wagen. — Die Geiſt- lichen Fuͤrſten haͤtten um ſo mehr Urſache, eine baldige Reformation in dieſem Stuͤcke zu befoͤrdern, und jedem Domcapitularen eine Compagnie zu geben, da in dem Falle, daß die jetzige Spannung von Deutſchland einmal zum Bruch kommen ſollte, niemand vorhanden ſeyn wird, der dem Sieger Einhalt thun kann; und unſre maͤchtige Nachbarn, wenn man bey ihnen Huͤlfe ſuchen wird, ſich mit Leuten nicht verbinden werden, die nur ihr Brevia- rium zu behandeln wiſſen. — Man ſpottet zwar uͤber die Biſchoͤfe und andere kleine Herrn, welche nur eine kleine Kriegsmacht halten. Aber die Zeit kann kommen, und ſie koͤmmt einmal gewiß, wo dergleichen einzelne Re- gimenter, unter der Anfuͤhrung eines Kreisherzogs, eben dasjenige leiſten werden, was der Niederſaͤchſiſche Kreis unter dem Herzoge Ferdinand geleiſtet hat .... LIX. Alſo ſollten geringe Nebenwohner, wenn ſie wollten, wegen ihrer Schulden nicht gerichtlich belangt, ſondern mit kurzer Hand zur Zahlung angehalten werden. Ruͤhmen Sie mir doch nur nichts mehr von ihrer ſchoͤnen Juſtitz. So lange Sie keine Anſtalt ma- chen, daß die armen und geringen Leute auf dem Lande, unter einen ſichern nahen Schirm und Schutz gebracht werden, der ſie nach Beſchaffenheit ihrer Umſtaͤnde be- han-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/313
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/313>, abgerufen am 22.10.2019.