Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Sollten nicht Nebenwohner etc.
herrn stehen sollten. Dieser sollte sie auf Verlangen ih-
rer Gläubiger zur Zahlung nach Beschaffenheit ihrer Um-
stände anstrengen, und damit in billiger Maaße so lange
fortfahren, bis der Schuldner sich selbst ans Gerichte
wendete, und den Gläubiger zum gerichtlichen Beweis
seiner Forderung aufforderte. Dann würden sich gewiß
hundert bedenken, ehe sie diesen kostbaren Schritt wag-
ten, und der Gläubiger hätte auch die Freude seinen
Schuldner nicht durch Gerichtskosten erschöpft zu sehen.
Wie oft würde dieser nicht noch Geduld haben, wenn er
nur noch keine Gerichtskosten angewandt hätte? wenn
er voraussähe, daß alles mit Kosten aufgehen würde?
und wenn ihm die Mühe nicht verdrösse, seinen eignen
Procurator zu schreiben und sich von ihm die Kostenrech-
nung einschicken zu lassen?

Wie glücklich würde ich mich schätzen, wenn dieser
Vorschlag Beyfall fände, und dessen Ausführung das
neue Jahr, was wir jetzt antreten, bezeichnete! Bey der
letzten Theurung gab die Regierung denjenigen, welche
Korn ausborgten, die vogteyliche Hülfe. Warum sollte
dieselbe nicht auch in andern Fällen unter obiger Ein-
schränkung statt finden können?


LX.
Beherzigung des vorigen Vorschlags.

Wahr ist es, die armen und geringen Leute sind zu
beklagen, wenn sie vors Gericht gezogen werden.
Aber sollte man nicht noch eine nähere Hülfe als die vor-
geschlagene haben können? Man erlaube jedem Kauf-

manne

Sollten nicht Nebenwohner ꝛc.
herrn ſtehen ſollten. Dieſer ſollte ſie auf Verlangen ih-
rer Glaͤubiger zur Zahlung nach Beſchaffenheit ihrer Um-
ſtaͤnde anſtrengen, und damit in billiger Maaße ſo lange
fortfahren, bis der Schuldner ſich ſelbſt ans Gerichte
wendete, und den Glaͤubiger zum gerichtlichen Beweis
ſeiner Forderung aufforderte. Dann wuͤrden ſich gewiß
hundert bedenken, ehe ſie dieſen koſtbaren Schritt wag-
ten, und der Glaͤubiger haͤtte auch die Freude ſeinen
Schuldner nicht durch Gerichtskoſten erſchoͤpft zu ſehen.
Wie oft wuͤrde dieſer nicht noch Geduld haben, wenn er
nur noch keine Gerichtskoſten angewandt haͤtte? wenn
er vorausſaͤhe, daß alles mit Koſten aufgehen wuͤrde?
und wenn ihm die Muͤhe nicht verdroͤſſe, ſeinen eignen
Procurator zu ſchreiben und ſich von ihm die Koſtenrech-
nung einſchicken zu laſſen?

Wie gluͤcklich wuͤrde ich mich ſchaͤtzen, wenn dieſer
Vorſchlag Beyfall faͤnde, und deſſen Ausfuͤhrung das
neue Jahr, was wir jetzt antreten, bezeichnete! Bey der
letzten Theurung gab die Regierung denjenigen, welche
Korn ausborgten, die vogteyliche Huͤlfe. Warum ſollte
dieſelbe nicht auch in andern Faͤllen unter obiger Ein-
ſchraͤnkung ſtatt finden koͤnnen?


LX.
Beherzigung des vorigen Vorſchlags.

Wahr iſt es, die armen und geringen Leute ſind zu
beklagen, wenn ſie vors Gericht gezogen werden.
Aber ſollte man nicht noch eine naͤhere Huͤlfe als die vor-
geſchlagene haben koͤnnen? Man erlaube jedem Kauf-

manne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0318" n="306"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sollten nicht Nebenwohner &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
herrn &#x017F;tehen &#x017F;ollten. Die&#x017F;er &#x017F;ollte &#x017F;ie auf Verlangen ih-<lb/>
rer Gla&#x0364;ubiger zur Zahlung nach Be&#x017F;chaffenheit ihrer Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde an&#x017F;trengen, und damit in billiger Maaße &#x017F;o lange<lb/>
fortfahren, bis der Schuldner &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ans Gerichte<lb/>
wendete, und den Gla&#x0364;ubiger zum gerichtlichen Beweis<lb/>
&#x017F;einer Forderung aufforderte. Dann wu&#x0364;rden &#x017F;ich gewiß<lb/>
hundert bedenken, ehe &#x017F;ie die&#x017F;en ko&#x017F;tbaren Schritt wag-<lb/>
ten, und der Gla&#x0364;ubiger ha&#x0364;tte auch die Freude &#x017F;einen<lb/>
Schuldner nicht durch Gerichtsko&#x017F;ten er&#x017F;cho&#x0364;pft zu &#x017F;ehen.<lb/>
Wie oft wu&#x0364;rde die&#x017F;er nicht noch Geduld haben, wenn er<lb/>
nur noch keine Gerichtsko&#x017F;ten angewandt ha&#x0364;tte? wenn<lb/>
er voraus&#x017F;a&#x0364;he, daß alles mit Ko&#x017F;ten aufgehen wu&#x0364;rde?<lb/>
und wenn ihm die Mu&#x0364;he nicht verdro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;einen eignen<lb/>
Procurator zu &#x017F;chreiben und &#x017F;ich von ihm die Ko&#x017F;tenrech-<lb/>
nung ein&#x017F;chicken zu la&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
          <p>Wie glu&#x0364;cklich wu&#x0364;rde ich mich &#x017F;cha&#x0364;tzen, wenn die&#x017F;er<lb/>
Vor&#x017F;chlag Beyfall fa&#x0364;nde, und de&#x017F;&#x017F;en Ausfu&#x0364;hrung das<lb/>
neue Jahr, was wir jetzt antreten, bezeichnete! Bey der<lb/>
letzten Theurung gab die Regierung denjenigen, welche<lb/>
Korn ausborgten, die <hi rendition="#fr">vogteyliche</hi> Hu&#x0364;lfe. Warum &#x017F;ollte<lb/>
die&#x017F;elbe nicht auch in andern Fa&#x0364;llen unter obiger Ein-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkung &#x017F;tatt finden ko&#x0364;nnen?</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LX.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Beherzigung des vorigen Vor&#x017F;chlags.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ahr i&#x017F;t es, die armen und geringen Leute &#x017F;ind zu<lb/>
beklagen, wenn &#x017F;ie vors Gericht gezogen werden.<lb/>
Aber &#x017F;ollte man nicht noch eine na&#x0364;here Hu&#x0364;lfe als die vor-<lb/>
ge&#x017F;chlagene haben ko&#x0364;nnen? Man erlaube jedem Kauf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">manne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0318] Sollten nicht Nebenwohner ꝛc. herrn ſtehen ſollten. Dieſer ſollte ſie auf Verlangen ih- rer Glaͤubiger zur Zahlung nach Beſchaffenheit ihrer Um- ſtaͤnde anſtrengen, und damit in billiger Maaße ſo lange fortfahren, bis der Schuldner ſich ſelbſt ans Gerichte wendete, und den Glaͤubiger zum gerichtlichen Beweis ſeiner Forderung aufforderte. Dann wuͤrden ſich gewiß hundert bedenken, ehe ſie dieſen koſtbaren Schritt wag- ten, und der Glaͤubiger haͤtte auch die Freude ſeinen Schuldner nicht durch Gerichtskoſten erſchoͤpft zu ſehen. Wie oft wuͤrde dieſer nicht noch Geduld haben, wenn er nur noch keine Gerichtskoſten angewandt haͤtte? wenn er vorausſaͤhe, daß alles mit Koſten aufgehen wuͤrde? und wenn ihm die Muͤhe nicht verdroͤſſe, ſeinen eignen Procurator zu ſchreiben und ſich von ihm die Koſtenrech- nung einſchicken zu laſſen? Wie gluͤcklich wuͤrde ich mich ſchaͤtzen, wenn dieſer Vorſchlag Beyfall faͤnde, und deſſen Ausfuͤhrung das neue Jahr, was wir jetzt antreten, bezeichnete! Bey der letzten Theurung gab die Regierung denjenigen, welche Korn ausborgten, die vogteyliche Huͤlfe. Warum ſollte dieſelbe nicht auch in andern Faͤllen unter obiger Ein- ſchraͤnkung ſtatt finden koͤnnen? LX. Beherzigung des vorigen Vorſchlags. Wahr iſt es, die armen und geringen Leute ſind zu beklagen, wenn ſie vors Gericht gezogen werden. Aber ſollte man nicht noch eine naͤhere Huͤlfe als die vor- geſchlagene haben koͤnnen? Man erlaube jedem Kauf- manne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/318
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/318>, abgerufen am 20.10.2019.