Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueber die Sittlichkeit der Vergnügungen.

Hierüber sage mir was du weißt, und dann will ich
dich gern hören. Ziehe die Gränzlinie strenge, sie soll
mir nicht leicht zu strenge seyn; oder wenn du ja ins All-
gemeine gehn willst: so sage mir erst, wenn du die noth-
wendige Ungleichheit der Stände und Güter in der Welt
als erwiesen annimmst; warum du die Ungleichheit der
Vergnügungen minder gerecht findest?


VII.
Etwas zur Policey der Freuden für die
Landleute.

Wenn ich Policeycommissarius wäre, es sollte mir
anders gehn, die Leute sollten mir wenigstens
ein- oder zweymal im Jahr, auf der Kirms oder auf
Fastnacht, völlige Freyheit haben, einige Bände sprin-
gen zu lassen, oder ich hiesse nicht Herr Commissarius.
Unsre heutige Mäßigkeit macht lauter Schleicher, die des
Morgens ihr Gläsgen und des Abends ihr Känngen trin-
ken, anstatt daß die vormalige Ausgelassenheit zu gewis-
sen Jahrszeiten, einem Donnerwetter mit Schlossen glich,
was zwar da, wo es hinfällt, Schaden thut, im Ganzen
aber die Fruchtbarkeit vermehret. -- Dagegen aber
würde ich auch die täglichen Säufer, wenn sie sich auch
nicht völlig berauschten, ohne Barmherzigkeit ins Zucht-
haus schicken.

Mit allem ihrem Lehren und Predigen haben es die
Moralisten endlich so weit gebracht, daß die Leute, wel-
che vorhin des Jahrs einen Anker, aber an einem Tage
herunterzechten, sich jetzt täglich mit einem geringern
Maaße, aber des Jahrs nicht mit einem Stückfasse begnü-

gen,
Ueber die Sittlichkeit der Vergnuͤgungen.

Hieruͤber ſage mir was du weißt, und dann will ich
dich gern hoͤren. Ziehe die Graͤnzlinie ſtrenge, ſie ſoll
mir nicht leicht zu ſtrenge ſeyn; oder wenn du ja ins All-
gemeine gehn willſt: ſo ſage mir erſt, wenn du die noth-
wendige Ungleichheit der Staͤnde und Guͤter in der Welt
als erwieſen annimmſt; warum du die Ungleichheit der
Vergnuͤgungen minder gerecht findeſt?


VII.
Etwas zur Policey der Freuden fuͤr die
Landleute.

Wenn ich Policeycommiſſarius waͤre, es ſollte mir
anders gehn, die Leute ſollten mir wenigſtens
ein- oder zweymal im Jahr, auf der Kirms oder auf
Faſtnacht, voͤllige Freyheit haben, einige Baͤnde ſprin-
gen zu laſſen, oder ich hieſſe nicht Herr Commiſſarius.
Unſre heutige Maͤßigkeit macht lauter Schleicher, die des
Morgens ihr Glaͤsgen und des Abends ihr Kaͤnngen trin-
ken, anſtatt daß die vormalige Ausgelaſſenheit zu gewiſ-
ſen Jahrszeiten, einem Donnerwetter mit Schloſſen glich,
was zwar da, wo es hinfaͤllt, Schaden thut, im Ganzen
aber die Fruchtbarkeit vermehret. — Dagegen aber
wuͤrde ich auch die taͤglichen Saͤufer, wenn ſie ſich auch
nicht voͤllig berauſchten, ohne Barmherzigkeit ins Zucht-
haus ſchicken.

Mit allem ihrem Lehren und Predigen haben es die
Moraliſten endlich ſo weit gebracht, daß die Leute, wel-
che vorhin des Jahrs einen Anker, aber an einem Tage
herunterzechten, ſich jetzt taͤglich mit einem geringern
Maaße, aber des Jahrs nicht mit einem Stuͤckfaſſe begnuͤ-

gen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0043" n="31"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber die Sittlichkeit der Vergnu&#x0364;gungen.</hi> </fw><lb/>
          <p>Hieru&#x0364;ber &#x017F;age mir was du weißt, und dann will ich<lb/>
dich gern ho&#x0364;ren. Ziehe die Gra&#x0364;nzlinie &#x017F;trenge, &#x017F;ie &#x017F;oll<lb/>
mir nicht leicht zu &#x017F;trenge &#x017F;eyn; oder wenn du ja ins All-<lb/>
gemeine gehn will&#x017F;t: &#x017F;o &#x017F;age mir er&#x017F;t, wenn du die noth-<lb/>
wendige Ungleichheit der Sta&#x0364;nde und Gu&#x0364;ter in der Welt<lb/>
als erwie&#x017F;en annimm&#x017F;t; warum du die Ungleichheit der<lb/>
Vergnu&#x0364;gungen minder gerecht finde&#x017F;t?</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
Etwas zur Policey der Freuden fu&#x0364;r die<lb/>
Landleute.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn ich Policeycommi&#x017F;&#x017F;arius wa&#x0364;re, es &#x017F;ollte mir<lb/>
anders gehn, die Leute &#x017F;ollten mir wenig&#x017F;tens<lb/>
ein- oder zweymal im Jahr, auf der Kirms oder auf<lb/>
Fa&#x017F;tnacht, vo&#x0364;llige Freyheit haben, einige Ba&#x0364;nde &#x017F;prin-<lb/>
gen zu la&#x017F;&#x017F;en, oder ich hie&#x017F;&#x017F;e nicht Herr Commi&#x017F;&#x017F;arius.<lb/>
Un&#x017F;re heutige Ma&#x0364;ßigkeit macht lauter Schleicher, die des<lb/>
Morgens ihr Gla&#x0364;sgen und des Abends ihr Ka&#x0364;nngen trin-<lb/>
ken, an&#x017F;tatt daß die vormalige Ausgela&#x017F;&#x017F;enheit zu gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Jahrszeiten, einem Donnerwetter mit Schlo&#x017F;&#x017F;en glich,<lb/>
was zwar da, wo es hinfa&#x0364;llt, Schaden thut, im Ganzen<lb/>
aber die Fruchtbarkeit vermehret. &#x2014; Dagegen aber<lb/>
wu&#x0364;rde ich auch die ta&#x0364;glichen Sa&#x0364;ufer, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich auch<lb/>
nicht vo&#x0364;llig berau&#x017F;chten, ohne Barmherzigkeit ins Zucht-<lb/>
haus &#x017F;chicken.</p><lb/>
          <p>Mit allem ihrem Lehren und Predigen haben es die<lb/>
Morali&#x017F;ten endlich &#x017F;o weit gebracht, daß die Leute, wel-<lb/>
che vorhin des Jahrs einen Anker, aber an einem Tage<lb/>
herunterzechten, &#x017F;ich jetzt ta&#x0364;glich mit einem geringern<lb/>
Maaße, aber des Jahrs nicht mit einem Stu&#x0364;ckfa&#x017F;&#x017F;e begnu&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] Ueber die Sittlichkeit der Vergnuͤgungen. Hieruͤber ſage mir was du weißt, und dann will ich dich gern hoͤren. Ziehe die Graͤnzlinie ſtrenge, ſie ſoll mir nicht leicht zu ſtrenge ſeyn; oder wenn du ja ins All- gemeine gehn willſt: ſo ſage mir erſt, wenn du die noth- wendige Ungleichheit der Staͤnde und Guͤter in der Welt als erwieſen annimmſt; warum du die Ungleichheit der Vergnuͤgungen minder gerecht findeſt? VII. Etwas zur Policey der Freuden fuͤr die Landleute. Wenn ich Policeycommiſſarius waͤre, es ſollte mir anders gehn, die Leute ſollten mir wenigſtens ein- oder zweymal im Jahr, auf der Kirms oder auf Faſtnacht, voͤllige Freyheit haben, einige Baͤnde ſprin- gen zu laſſen, oder ich hieſſe nicht Herr Commiſſarius. Unſre heutige Maͤßigkeit macht lauter Schleicher, die des Morgens ihr Glaͤsgen und des Abends ihr Kaͤnngen trin- ken, anſtatt daß die vormalige Ausgelaſſenheit zu gewiſ- ſen Jahrszeiten, einem Donnerwetter mit Schloſſen glich, was zwar da, wo es hinfaͤllt, Schaden thut, im Ganzen aber die Fruchtbarkeit vermehret. — Dagegen aber wuͤrde ich auch die taͤglichen Saͤufer, wenn ſie ſich auch nicht voͤllig berauſchten, ohne Barmherzigkeit ins Zucht- haus ſchicken. Mit allem ihrem Lehren und Predigen haben es die Moraliſten endlich ſo weit gebracht, daß die Leute, wel- che vorhin des Jahrs einen Anker, aber an einem Tage herunterzechten, ſich jetzt taͤglich mit einem geringern Maaße, aber des Jahrs nicht mit einem Stuͤckfaſſe begnuͤ- gen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/43
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/43>, abgerufen am 23.10.2019.