Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Es sollten die Wochenschr. auch die Anzeigen
bracht; und die betrunkene Frau vor ihrer Heimführung
öffentlich ausgeklatscht werden. -- Auf diese Weise glau-
be ich, daß die vielen und verderblichen Winkelschenken
geschlossen, das beständige Leben im Wirthshause aufge-
hoben, der Mann, der die Erholung am mehrsten ver-
dient, zum besten Genuß einer ordentlichen Freude ver-
holfen, und überhaupt mit der Zeit ein besserer Natio-
nalgeist erzielet werden könnte. Dabey verstünde es sich
von selbst, daß an diesen Tagen alle Frohnen und Bauer-
werke aufhören, und dieselben also gewählet werden
müßten, damit keine eilige Arbeit dadurch aufgehal-
ten würde.


VIII.
Es sollten die Wochenschriften auch die An-
zeigen der neuesten Moden enthalten.


Schreiben von Amalien.

Das Jahr ist beynahe vorüber gegangen, ohne daß
Sie auch nur ein Wörtgen von unsern schönen
neuen Moden gesagt haben. Gelt! Sie sind des Dings
müde, und unsre Veränderungen so mannigfaltig gewor-
den, daß sie ihnen mit Jhrer Musterung nicht haben fol-
gen können! Es geht den Moralisten wie jenem Mädgen
das von einem Husaren verfolgt und gejagt wurde. Ach
weh meine schönen Schuhe! o meine Schürze! o Him-
mel was will Mama sagen! -- rief es zu erst, als es

hier

Es ſollten die Wochenſchr. auch die Anzeigen
bracht; und die betrunkene Frau vor ihrer Heimfuͤhrung
oͤffentlich ausgeklatſcht werden. — Auf dieſe Weiſe glau-
be ich, daß die vielen und verderblichen Winkelſchenken
geſchloſſen, das beſtaͤndige Leben im Wirthshauſe aufge-
hoben, der Mann, der die Erholung am mehrſten ver-
dient, zum beſten Genuß einer ordentlichen Freude ver-
holfen, und uͤberhaupt mit der Zeit ein beſſerer Natio-
nalgeiſt erzielet werden koͤnnte. Dabey verſtuͤnde es ſich
von ſelbſt, daß an dieſen Tagen alle Frohnen und Bauer-
werke aufhoͤren, und dieſelben alſo gewaͤhlet werden
muͤßten, damit keine eilige Arbeit dadurch aufgehal-
ten wuͤrde.


VIII.
Es ſollten die Wochenſchriften auch die An-
zeigen der neueſten Moden enthalten.


Schreiben von Amalien.

Das Jahr iſt beynahe voruͤber gegangen, ohne daß
Sie auch nur ein Woͤrtgen von unſern ſchoͤnen
neuen Moden geſagt haben. Gelt! Sie ſind des Dings
muͤde, und unſre Veraͤnderungen ſo mannigfaltig gewor-
den, daß ſie ihnen mit Jhrer Muſterung nicht haben fol-
gen koͤnnen! Es geht den Moraliſten wie jenem Maͤdgen
das von einem Huſaren verfolgt und gejagt wurde. Ach
weh meine ſchoͤnen Schuhe! o meine Schuͤrze! o Him-
mel was will Mama ſagen! — rief es zu erſt, als es

hier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Es &#x017F;ollten die Wochen&#x017F;chr. auch die Anzeigen</hi></fw><lb/>
bracht; und die betrunkene Frau vor ihrer Heimfu&#x0364;hrung<lb/>
o&#x0364;ffentlich ausgeklat&#x017F;cht werden. &#x2014; Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e glau-<lb/>
be ich, daß die vielen und verderblichen Winkel&#x017F;chenken<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, das be&#x017F;ta&#x0364;ndige Leben im Wirthshau&#x017F;e aufge-<lb/>
hoben, der Mann, der die Erholung am mehr&#x017F;ten ver-<lb/>
dient, zum be&#x017F;ten Genuß einer ordentlichen Freude ver-<lb/>
holfen, und u&#x0364;berhaupt mit der Zeit ein be&#x017F;&#x017F;erer Natio-<lb/>
nalgei&#x017F;t erzielet werden ko&#x0364;nnte. Dabey ver&#x017F;tu&#x0364;nde es &#x017F;ich<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t, daß an die&#x017F;en Tagen alle Frohnen und Bauer-<lb/>
werke aufho&#x0364;ren, und die&#x017F;elben al&#x017F;o gewa&#x0364;hlet werden<lb/>
mu&#x0364;ßten, damit keine eilige Arbeit dadurch aufgehal-<lb/>
ten wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Es &#x017F;ollten die Wochen&#x017F;chriften auch die An-<lb/>
zeigen der neue&#x017F;ten Moden enthalten.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Schreiben von Amalien.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Jahr i&#x017F;t beynahe voru&#x0364;ber gegangen, ohne daß<lb/>
Sie auch nur ein Wo&#x0364;rtgen von un&#x017F;ern &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
neuen Moden ge&#x017F;agt haben. Gelt! Sie &#x017F;ind des Dings<lb/>
mu&#x0364;de, und un&#x017F;re Vera&#x0364;nderungen &#x017F;o mannigfaltig gewor-<lb/>
den, daß &#x017F;ie ihnen mit Jhrer Mu&#x017F;terung nicht haben fol-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen! Es geht den Morali&#x017F;ten wie jenem Ma&#x0364;dgen<lb/>
das von einem Hu&#x017F;aren verfolgt und gejagt wurde. Ach<lb/>
weh meine &#x017F;cho&#x0364;nen Schuhe! o meine Schu&#x0364;rze! o Him-<lb/>
mel was will Mama &#x017F;agen! &#x2014; rief es zu er&#x017F;t, als es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hier</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] Es ſollten die Wochenſchr. auch die Anzeigen bracht; und die betrunkene Frau vor ihrer Heimfuͤhrung oͤffentlich ausgeklatſcht werden. — Auf dieſe Weiſe glau- be ich, daß die vielen und verderblichen Winkelſchenken geſchloſſen, das beſtaͤndige Leben im Wirthshauſe aufge- hoben, der Mann, der die Erholung am mehrſten ver- dient, zum beſten Genuß einer ordentlichen Freude ver- holfen, und uͤberhaupt mit der Zeit ein beſſerer Natio- nalgeiſt erzielet werden koͤnnte. Dabey verſtuͤnde es ſich von ſelbſt, daß an dieſen Tagen alle Frohnen und Bauer- werke aufhoͤren, und dieſelben alſo gewaͤhlet werden muͤßten, damit keine eilige Arbeit dadurch aufgehal- ten wuͤrde. VIII. Es ſollten die Wochenſchriften auch die An- zeigen der neueſten Moden enthalten. Schreiben von Amalien. Das Jahr iſt beynahe voruͤber gegangen, ohne daß Sie auch nur ein Woͤrtgen von unſern ſchoͤnen neuen Moden geſagt haben. Gelt! Sie ſind des Dings muͤde, und unſre Veraͤnderungen ſo mannigfaltig gewor- den, daß ſie ihnen mit Jhrer Muſterung nicht haben fol- gen koͤnnen! Es geht den Moraliſten wie jenem Maͤdgen das von einem Huſaren verfolgt und gejagt wurde. Ach weh meine ſchoͤnen Schuhe! o meine Schuͤrze! o Him- mel was will Mama ſagen! — rief es zu erſt, als es hier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/48
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/48>, abgerufen am 20.10.2019.