Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
An Herrn Nicolai.

Hier haben Sie verlangtermaaßen alles, was
ich von meines Vaters Aufsätzen noch habe
auffinden können. Finden Sie etwas darunter, was
Jhnen seiner unwürdig scheint; so lassen Sie sol-
ches unbedenklich weg. Jhre Auswahl wird auch
allemal die meinige seyn. Denn Sie lieben meinen
Vater auch, nur ich zu sehr, um über seine Schrif-
ten zu urtheilen.

Das wenigste davon ist neu, fast alles ist bereits
in den Beylagen zu den hiesigen Jntelligenzblättern,
die von 1767 bis in die Mitte des Jahrs 1782 un-
ter seiner Aufsicht herausgegeben sind, erschienen,
und daraus in verschiedene Monatsschriften aufge-
nommen worden. Sie mögen es also verantworten,
daß Sie diese Aufsätze noch einmal dem Drucke
übergeben; mir als Tochter wird das Publikum
leicht verzeihen.

Blos jenes Jntelligenzblatt, das sich in einem
kleinen Lande ohne Zwang erhalten sollte, hat mei-
nen Vater, der die Schreiber wie die Spieler
haßt, ob er gleich sehr gern schreibt und spielt, zu
dieser Art von Schreiberey vermocht; denn ob er
gleich darin frühe Versuche gemacht hat, indem er
vor vierzig Jahren das Hannöverische Wo-
chenblatt
, welchem am Ende der Titel, Ver-
such einiger Gemählde von den Sitten
unser Zeit
vorgesetzt ist *), herausgab, so war ihm
doch längst die Lust dazu vergangen, nachdem der
angeordnete Censor, ihm damals seiner Meinung

nach
*) Hannover bey Schmidt 1746
)( 2
An Herrn Nicolai.

Hier haben Sie verlangtermaaßen alles, was
ich von meines Vaters Aufſaͤtzen noch habe
auffinden koͤnnen. Finden Sie etwas darunter, was
Jhnen ſeiner unwuͤrdig ſcheint; ſo laſſen Sie ſol-
ches unbedenklich weg. Jhre Auswahl wird auch
allemal die meinige ſeyn. Denn Sie lieben meinen
Vater auch, nur ich zu ſehr, um uͤber ſeine Schrif-
ten zu urtheilen.

Das wenigſte davon iſt neu, faſt alles iſt bereits
in den Beylagen zu den hieſigen Jntelligenzblaͤttern,
die von 1767 bis in die Mitte des Jahrs 1782 un-
ter ſeiner Aufſicht herausgegeben ſind, erſchienen,
und daraus in verſchiedene Monatsſchriften aufge-
nommen worden. Sie moͤgen es alſo verantworten,
daß Sie dieſe Aufſaͤtze noch einmal dem Drucke
uͤbergeben; mir als Tochter wird das Publikum
leicht verzeihen.

Blos jenes Jntelligenzblatt, das ſich in einem
kleinen Lande ohne Zwang erhalten ſollte, hat mei-
nen Vater, der die Schreiber wie die Spieler
haßt, ob er gleich ſehr gern ſchreibt und ſpielt, zu
dieſer Art von Schreiberey vermocht; denn ob er
gleich darin fruͤhe Verſuche gemacht hat, indem er
vor vierzig Jahren das Hannoͤveriſche Wo-
chenblatt
, welchem am Ende der Titel, Ver-
ſuch einiger Gemaͤhlde von den Sitten
unſer Zeit
vorgeſetzt iſt *), herausgab, ſo war ihm
doch laͤngſt die Luſt dazu vergangen, nachdem der
angeordnete Cenſor, ihm damals ſeiner Meinung

nach
*) Hannover bey Schmidt 1746
)( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0007"/>
      <div>
        <salute> <hi rendition="#b">An Herrn Nicolai.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>ier haben Sie verlangtermaaßen alles, was<lb/>
ich von meines Vaters Auf&#x017F;a&#x0364;tzen noch habe<lb/>
auffinden ko&#x0364;nnen. Finden Sie etwas darunter, was<lb/>
Jhnen &#x017F;einer unwu&#x0364;rdig &#x017F;cheint; &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ol-<lb/>
ches unbedenklich weg. Jhre Auswahl wird auch<lb/>
allemal die meinige &#x017F;eyn. Denn Sie lieben meinen<lb/>
Vater auch, nur ich zu &#x017F;ehr, um u&#x0364;ber &#x017F;eine Schrif-<lb/>
ten zu urtheilen.</p><lb/>
        <p>Das wenig&#x017F;te davon i&#x017F;t neu, fa&#x017F;t alles i&#x017F;t bereits<lb/>
in den Beylagen zu den hie&#x017F;igen Jntelligenzbla&#x0364;ttern,<lb/>
die von 1767 bis in die Mitte des Jahrs 1782 un-<lb/>
ter &#x017F;einer Auf&#x017F;icht herausgegeben &#x017F;ind, er&#x017F;chienen,<lb/>
und daraus in ver&#x017F;chiedene Monats&#x017F;chriften aufge-<lb/>
nommen worden. Sie mo&#x0364;gen es al&#x017F;o verantworten,<lb/>
daß Sie die&#x017F;e Auf&#x017F;a&#x0364;tze noch einmal dem Drucke<lb/>
u&#x0364;bergeben; mir als Tochter wird das Publikum<lb/>
leicht verzeihen.</p><lb/>
        <p>Blos jenes Jntelligenzblatt, das &#x017F;ich in einem<lb/>
kleinen Lande ohne Zwang erhalten &#x017F;ollte, hat mei-<lb/>
nen Vater, der die <hi rendition="#g">Schreiber</hi> wie die Spieler<lb/>
haßt, ob er gleich &#x017F;ehr gern &#x017F;chreibt und &#x017F;pielt, zu<lb/>
die&#x017F;er Art von Schreiberey vermocht; denn ob er<lb/>
gleich darin fru&#x0364;he Ver&#x017F;uche gemacht hat, indem er<lb/>
vor vierzig Jahren das <hi rendition="#g">Hanno&#x0364;veri&#x017F;che Wo-<lb/>
chenblatt</hi>, welchem am Ende der Titel, <hi rendition="#g">Ver-<lb/>
&#x017F;uch einiger Gema&#x0364;hlde von den Sitten<lb/>
un&#x017F;er Zeit</hi> vorge&#x017F;etzt i&#x017F;t <note place="foot" n="*)">Hannover bey Schmidt 1746</note>, herausgab, &#x017F;o war ihm<lb/>
doch la&#x0364;ng&#x017F;t die Lu&#x017F;t dazu vergangen, nachdem der<lb/>
angeordnete Cen&#x017F;or, ihm damals &#x017F;einer Meinung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] An Herrn Nicolai. Hier haben Sie verlangtermaaßen alles, was ich von meines Vaters Aufſaͤtzen noch habe auffinden koͤnnen. Finden Sie etwas darunter, was Jhnen ſeiner unwuͤrdig ſcheint; ſo laſſen Sie ſol- ches unbedenklich weg. Jhre Auswahl wird auch allemal die meinige ſeyn. Denn Sie lieben meinen Vater auch, nur ich zu ſehr, um uͤber ſeine Schrif- ten zu urtheilen. Das wenigſte davon iſt neu, faſt alles iſt bereits in den Beylagen zu den hieſigen Jntelligenzblaͤttern, die von 1767 bis in die Mitte des Jahrs 1782 un- ter ſeiner Aufſicht herausgegeben ſind, erſchienen, und daraus in verſchiedene Monatsſchriften aufge- nommen worden. Sie moͤgen es alſo verantworten, daß Sie dieſe Aufſaͤtze noch einmal dem Drucke uͤbergeben; mir als Tochter wird das Publikum leicht verzeihen. Blos jenes Jntelligenzblatt, das ſich in einem kleinen Lande ohne Zwang erhalten ſollte, hat mei- nen Vater, der die Schreiber wie die Spieler haßt, ob er gleich ſehr gern ſchreibt und ſpielt, zu dieſer Art von Schreiberey vermocht; denn ob er gleich darin fruͤhe Verſuche gemacht hat, indem er vor vierzig Jahren das Hannoͤveriſche Wo- chenblatt, welchem am Ende der Titel, Ver- ſuch einiger Gemaͤhlde von den Sitten unſer Zeit vorgeſetzt iſt *), herausgab, ſo war ihm doch laͤngſt die Luſt dazu vergangen, nachdem der angeordnete Cenſor, ihm damals ſeiner Meinung nach *) Hannover bey Schmidt 1746 )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/7
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/7>, abgerufen am 18.10.2019.