Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
daher lediglich Sache des Beliebens und der Kenntnisse, einen statistischen
Durchschnitt in einer Geschichte zu machen, wenn und wo eine solche Ge-
sammtübersicht über die Zustände wünschenswerth erscheint.
3) Die Statistik ist vor Allem dadurch in Mißkredit gekommen, daß
ihre Thatsachen willkührlich und oft vollkommen fälschlich als Ursache und
Wirkung verbunden worden sind, oder daß wenigstens einseitig Eine Gat-
tung von Thatsachen als Begründung eines Urtheiles und als Rechtferti-
gung einer Forderung aufgeführt wurde, wo in der Wirklichkeit eine große
Anzahl verschiedener Zustände zusammenwirkten, und sie also sämmtlich zu
berücksichtigen waren. Dies ist aber offenbar kein Fehler der Wissenschaft,
sondern nur ein Vorwurf für die sie unrichtig Benützenden.
4) Ueber die Ueberschätzung der Zahlen und die Unzulässigkeit einer
Zurückführung der gesammten Statistik auf Thatsachen, welche in Zahlen
ausgedrückt werden können, s. meine Geschichte und Literatur der St.-W.,
Bd. III, S. 668.
5) Wenn in früherer Zeit die gesellschaftlichen Zustände in der Regel
in der Statistik vernachlässigt wurden und diese dadurch leer und formell
erschien: so ist jetzt Gefahr zur Uebertreibung in entgegengesetzter Richtung.
Abgesehen auch von falschem Geistreichthun in der Schilderung gesellschaft-
licher Zustände, ist es eine Ueberschätzung derselben, wenn nur ihnen eine
Wichtigkeit für das menschliche Leben und für die Erreichung seiner Zwecke
zugeschrieben, die Einrichtungen und Grundsätze des Staates aber als etwas
Gleichgültiges und blos Aeußerliches vernachlässigt werden. Ein Vorwurf
in dieser Beziehung läßt sich den sonst so geist- und lehrreichen Arbeiten
von Riehl nicht ersparen.
§ 111.
2. Die Quellen.

Wenn eine statistische Schilderung nicht irre führen und
Schaden stiften soll, anstatt zu belehren und zur Grundlage
von Staatshandlungen zu dienen, so müssen ihre Angaben
wahr und vollständig sein.

Die Schwierigkeiten einer solchen Erkundung der That-
sachen sind nun aber groß; theils wegen ihres häufig sehr
bedeutenden Umfanges und ihrer großen Zahl, theils weil
nicht selten der Forscher keinen Zutritt zu der vollständigen
und genauen Wahrheit hat, sie ihm wohl aus Mißtrauen und

daher lediglich Sache des Beliebens und der Kenntniſſe, einen ſtatiſtiſchen
Durchſchnitt in einer Geſchichte zu machen, wenn und wo eine ſolche Ge-
ſammtüberſicht über die Zuſtände wünſchenswerth erſcheint.
3) Die Statiſtik iſt vor Allem dadurch in Mißkredit gekommen, daß
ihre Thatſachen willkührlich und oft vollkommen fälſchlich als Urſache und
Wirkung verbunden worden ſind, oder daß wenigſtens einſeitig Eine Gat-
tung von Thatſachen als Begründung eines Urtheiles und als Rechtferti-
gung einer Forderung aufgeführt wurde, wo in der Wirklichkeit eine große
Anzahl verſchiedener Zuſtände zuſammenwirkten, und ſie alſo ſämmtlich zu
berückſichtigen waren. Dies iſt aber offenbar kein Fehler der Wiſſenſchaft,
ſondern nur ein Vorwurf für die ſie unrichtig Benützenden.
4) Ueber die Ueberſchätzung der Zahlen und die Unzuläſſigkeit einer
Zurückführung der geſammten Statiſtik auf Thatſachen, welche in Zahlen
ausgedrückt werden können, ſ. meine Geſchichte und Literatur der St.-W.,
Bd. III, S. 668.
5) Wenn in früherer Zeit die geſellſchaftlichen Zuſtände in der Regel
in der Statiſtik vernachläſſigt wurden und dieſe dadurch leer und formell
erſchien: ſo iſt jetzt Gefahr zur Uebertreibung in entgegengeſetzter Richtung.
Abgeſehen auch von falſchem Geiſtreichthun in der Schilderung geſellſchaft-
licher Zuſtände, iſt es eine Ueberſchätzung derſelben, wenn nur ihnen eine
Wichtigkeit für das menſchliche Leben und für die Erreichung ſeiner Zwecke
zugeſchrieben, die Einrichtungen und Grundſätze des Staates aber als etwas
Gleichgültiges und blos Aeußerliches vernachläſſigt werden. Ein Vorwurf
in dieſer Beziehung läßt ſich den ſonſt ſo geiſt- und lehrreichen Arbeiten
von Riehl nicht erſparen.
§ 111.
2. Die Quellen.

Wenn eine ſtatiſtiſche Schilderung nicht irre führen und
Schaden ſtiften ſoll, anſtatt zu belehren und zur Grundlage
von Staatshandlungen zu dienen, ſo müſſen ihre Angaben
wahr und vollſtändig ſein.

Die Schwierigkeiten einer ſolchen Erkundung der That-
ſachen ſind nun aber groß; theils wegen ihres häufig ſehr
bedeutenden Umfanges und ihrer großen Zahl, theils weil
nicht ſelten der Forſcher keinen Zutritt zu der vollſtändigen
und genauen Wahrheit hat, ſie ihm wohl aus Mißtrauen und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="2)"><pb facs="#f0750" n="736"/>
daher lediglich Sache des Beliebens und der Kenntni&#x017F;&#x017F;e, einen &#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Durch&#x017F;chnitt in einer Ge&#x017F;chichte zu machen, wenn und wo eine &#x017F;olche Ge-<lb/>
&#x017F;ammtüber&#x017F;icht über die Zu&#x017F;tände wün&#x017F;chenswerth er&#x017F;cheint.</note><lb/>
            <note place="end" n="3)">Die Stati&#x017F;tik i&#x017F;t vor Allem dadurch in Mißkredit gekommen, daß<lb/>
ihre That&#x017F;achen willkührlich und oft vollkommen fäl&#x017F;chlich als Ur&#x017F;ache und<lb/>
Wirkung verbunden worden &#x017F;ind, oder daß wenig&#x017F;tens ein&#x017F;eitig Eine Gat-<lb/>
tung von That&#x017F;achen als Begründung eines Urtheiles und als Rechtferti-<lb/>
gung einer Forderung aufgeführt wurde, wo in der Wirklichkeit eine große<lb/>
Anzahl ver&#x017F;chiedener Zu&#x017F;tände zu&#x017F;ammenwirkten, und &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;ämmtlich zu<lb/>
berück&#x017F;ichtigen waren. Dies i&#x017F;t aber offenbar kein Fehler der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft,<lb/>
&#x017F;ondern nur ein Vorwurf für die &#x017F;ie unrichtig Benützenden.</note><lb/>
            <note place="end" n="4)">Ueber die Ueber&#x017F;chätzung der Zahlen und die Unzulä&#x017F;&#x017F;igkeit einer<lb/>
Zurückführung der ge&#x017F;ammten Stati&#x017F;tik auf That&#x017F;achen, welche in Zahlen<lb/>
ausgedrückt werden können, &#x017F;. <hi rendition="#g">meine</hi> Ge&#x017F;chichte und Literatur der St.-W.,<lb/>
Bd. <hi rendition="#aq">III,</hi> S. 668.</note><lb/>
            <note place="end" n="5)">Wenn in früherer Zeit die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Zu&#x017F;tände in der Regel<lb/>
in der Stati&#x017F;tik vernachlä&#x017F;&#x017F;igt wurden und die&#x017F;e dadurch leer und formell<lb/>
er&#x017F;chien: &#x017F;o i&#x017F;t jetzt Gefahr zur Uebertreibung in entgegenge&#x017F;etzter Richtung.<lb/>
Abge&#x017F;ehen auch von fal&#x017F;chem Gei&#x017F;treichthun in der Schilderung ge&#x017F;ell&#x017F;chaft-<lb/>
licher Zu&#x017F;tände, i&#x017F;t es eine Ueber&#x017F;chätzung der&#x017F;elben, wenn nur ihnen eine<lb/>
Wichtigkeit für das men&#x017F;chliche Leben und für die Erreichung &#x017F;einer Zwecke<lb/>
zuge&#x017F;chrieben, die Einrichtungen und Grund&#x017F;ätze des Staates aber als etwas<lb/>
Gleichgültiges und blos Aeußerliches vernachlä&#x017F;&#x017F;igt werden. Ein Vorwurf<lb/>
in die&#x017F;er Beziehung läßt &#x017F;ich den &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o gei&#x017F;t- und lehrreichen Arbeiten<lb/>
von <hi rendition="#g">Riehl</hi> nicht er&#x017F;paren.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 111.<lb/><hi rendition="#b">2. Die Quellen.</hi></head><lb/>
            <p>Wenn eine &#x017F;tati&#x017F;ti&#x017F;che Schilderung nicht irre führen und<lb/>
Schaden &#x017F;tiften &#x017F;oll, an&#x017F;tatt zu belehren und zur Grundlage<lb/>
von Staatshandlungen zu dienen, &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en ihre Angaben<lb/><hi rendition="#g">wahr</hi> und <hi rendition="#g">voll&#x017F;tändig</hi> &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Die Schwierigkeiten einer &#x017F;olchen Erkundung der That-<lb/>
&#x017F;achen &#x017F;ind nun aber groß; theils wegen ihres häufig &#x017F;ehr<lb/>
bedeutenden Umfanges und ihrer großen Zahl, theils weil<lb/>
nicht &#x017F;elten der For&#x017F;cher keinen Zutritt zu der voll&#x017F;tändigen<lb/>
und genauen Wahrheit hat, &#x017F;ie ihm wohl aus Mißtrauen und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[736/0750] ²⁾ daher lediglich Sache des Beliebens und der Kenntniſſe, einen ſtatiſtiſchen Durchſchnitt in einer Geſchichte zu machen, wenn und wo eine ſolche Ge- ſammtüberſicht über die Zuſtände wünſchenswerth erſcheint. ³⁾ Die Statiſtik iſt vor Allem dadurch in Mißkredit gekommen, daß ihre Thatſachen willkührlich und oft vollkommen fälſchlich als Urſache und Wirkung verbunden worden ſind, oder daß wenigſtens einſeitig Eine Gat- tung von Thatſachen als Begründung eines Urtheiles und als Rechtferti- gung einer Forderung aufgeführt wurde, wo in der Wirklichkeit eine große Anzahl verſchiedener Zuſtände zuſammenwirkten, und ſie alſo ſämmtlich zu berückſichtigen waren. Dies iſt aber offenbar kein Fehler der Wiſſenſchaft, ſondern nur ein Vorwurf für die ſie unrichtig Benützenden. ⁴⁾ Ueber die Ueberſchätzung der Zahlen und die Unzuläſſigkeit einer Zurückführung der geſammten Statiſtik auf Thatſachen, welche in Zahlen ausgedrückt werden können, ſ. meine Geſchichte und Literatur der St.-W., Bd. III, S. 668. ⁵⁾ Wenn in früherer Zeit die geſellſchaftlichen Zuſtände in der Regel in der Statiſtik vernachläſſigt wurden und dieſe dadurch leer und formell erſchien: ſo iſt jetzt Gefahr zur Uebertreibung in entgegengeſetzter Richtung. Abgeſehen auch von falſchem Geiſtreichthun in der Schilderung geſellſchaft- licher Zuſtände, iſt es eine Ueberſchätzung derſelben, wenn nur ihnen eine Wichtigkeit für das menſchliche Leben und für die Erreichung ſeiner Zwecke zugeſchrieben, die Einrichtungen und Grundſätze des Staates aber als etwas Gleichgültiges und blos Aeußerliches vernachläſſigt werden. Ein Vorwurf in dieſer Beziehung läßt ſich den ſonſt ſo geiſt- und lehrreichen Arbeiten von Riehl nicht erſparen. § 111. 2. Die Quellen. Wenn eine ſtatiſtiſche Schilderung nicht irre führen und Schaden ſtiften ſoll, anſtatt zu belehren und zur Grundlage von Staatshandlungen zu dienen, ſo müſſen ihre Angaben wahr und vollſtändig ſein. Die Schwierigkeiten einer ſolchen Erkundung der That- ſachen ſind nun aber groß; theils wegen ihres häufig ſehr bedeutenden Umfanges und ihrer großen Zahl, theils weil nicht ſelten der Forſcher keinen Zutritt zu der vollſtändigen und genauen Wahrheit hat, ſie ihm wohl aus Mißtrauen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/750
Zitationshilfe: Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859, S. 736. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/750>, abgerufen am 25.04.2019.