Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

Es sind jetzt mehr als dreißig Jahre verflossen, seitdem
ich als angehender Lehrer zuerst eine Vorlesung über Ency-
klopädie der Staatswissenschaften hielt; und mehr als dreißig
mal habe ich, trotz einiger Unterbrechungen meiner akademischen
Thätigkeit, diesen Gegenstand mündlich behandelt. Erfahrung
und weitere Fortschritte im Wissen haben natürlich in so langer
Zeit und bei so vielen Wiederholungen manche Veränderungen
in Methode, Ausdehnung des Stoffes und Inhalt der Lehren
veranlaßt; zu einer wesentlich verschiedenen Auffassung der Auf-
gabe habe ich jedoch keine Veranlassung gefunden.

Nicht selten aufgefordert zu einer Ausarbeitung meiner
Handschrift für den Druck konnte ich mich doch bisher dazu nicht
entschließen. Zuerst war mir der Versuch nicht reif genug;
später zogen mich andere wissenschaftliche und schriftstellerische
Aufgaben mehr an. Und vielleicht würde ich auch jetzt mich
dieser Beschäftigung nicht zugewendet haben, wäre ich nicht
durch einen äußeren Grund dazu veranlaßt worden. Ein
langwieriges Augenleiden nöthigt mich, eine mit diesem Zustande
verträgliche geistige Beschäftigung zu suchen. Als eine solche
bietet sich denn nochmaliges Durchdenken und Fertigmachen
vorbereiteter Stoffe dar.

Vorwort.

Es ſind jetzt mehr als dreißig Jahre verfloſſen, ſeitdem
ich als angehender Lehrer zuerſt eine Vorleſung über Ency-
klopädie der Staatswiſſenſchaften hielt; und mehr als dreißig
mal habe ich, trotz einiger Unterbrechungen meiner akademiſchen
Thätigkeit, dieſen Gegenſtand mündlich behandelt. Erfahrung
und weitere Fortſchritte im Wiſſen haben natürlich in ſo langer
Zeit und bei ſo vielen Wiederholungen manche Veränderungen
in Methode, Ausdehnung des Stoffes und Inhalt der Lehren
veranlaßt; zu einer weſentlich verſchiedenen Auffaſſung der Auf-
gabe habe ich jedoch keine Veranlaſſung gefunden.

Nicht ſelten aufgefordert zu einer Ausarbeitung meiner
Handſchrift für den Druck konnte ich mich doch bisher dazu nicht
entſchließen. Zuerſt war mir der Verſuch nicht reif genug;
ſpäter zogen mich andere wiſſenſchaftliche und ſchriftſtelleriſche
Aufgaben mehr an. Und vielleicht würde ich auch jetzt mich
dieſer Beſchäftigung nicht zugewendet haben, wäre ich nicht
durch einen äußeren Grund dazu veranlaßt worden. Ein
langwieriges Augenleiden nöthigt mich, eine mit dieſem Zuſtande
verträgliche geiſtige Beſchäftigung zu ſuchen. Als eine ſolche
bietet ſich denn nochmaliges Durchdenken und Fertigmachen
vorbereiteter Stoffe dar.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorwort</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Es &#x017F;ind jetzt mehr als dreißig Jahre verflo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;eitdem<lb/>
ich als angehender Lehrer zuer&#x017F;t eine Vorle&#x017F;ung über Ency-<lb/>
klopädie der Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften hielt; und mehr als dreißig<lb/>
mal habe ich, trotz einiger Unterbrechungen meiner akademi&#x017F;chen<lb/>
Thätigkeit, die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand mündlich behandelt. Erfahrung<lb/>
und weitere Fort&#x017F;chritte im Wi&#x017F;&#x017F;en haben natürlich in &#x017F;o langer<lb/>
Zeit und bei &#x017F;o vielen Wiederholungen manche Veränderungen<lb/>
in Methode, Ausdehnung des Stoffes und Inhalt der Lehren<lb/>
veranlaßt; zu einer we&#x017F;entlich ver&#x017F;chiedenen Auffa&#x017F;&#x017F;ung der Auf-<lb/>
gabe habe ich jedoch keine Veranla&#x017F;&#x017F;ung gefunden.</p><lb/>
        <p>Nicht &#x017F;elten aufgefordert zu einer Ausarbeitung meiner<lb/>
Hand&#x017F;chrift für den Druck konnte ich mich doch bisher dazu nicht<lb/>
ent&#x017F;chließen. Zuer&#x017F;t war mir der Ver&#x017F;uch nicht reif genug;<lb/>
&#x017F;päter zogen mich andere wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche und &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;che<lb/>
Aufgaben mehr an. Und vielleicht würde ich auch jetzt mich<lb/>
die&#x017F;er Be&#x017F;chäftigung nicht zugewendet haben, wäre ich nicht<lb/>
durch einen äußeren Grund dazu veranlaßt worden. Ein<lb/>
langwieriges Augenleiden nöthigt mich, eine mit die&#x017F;em Zu&#x017F;tande<lb/>
verträgliche gei&#x017F;tige Be&#x017F;chäftigung zu &#x017F;uchen. Als eine &#x017F;olche<lb/>
bietet &#x017F;ich denn nochmaliges Durchdenken und Fertigmachen<lb/>
vorbereiteter Stoffe dar.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] Vorwort. Es ſind jetzt mehr als dreißig Jahre verfloſſen, ſeitdem ich als angehender Lehrer zuerſt eine Vorleſung über Ency- klopädie der Staatswiſſenſchaften hielt; und mehr als dreißig mal habe ich, trotz einiger Unterbrechungen meiner akademiſchen Thätigkeit, dieſen Gegenſtand mündlich behandelt. Erfahrung und weitere Fortſchritte im Wiſſen haben natürlich in ſo langer Zeit und bei ſo vielen Wiederholungen manche Veränderungen in Methode, Ausdehnung des Stoffes und Inhalt der Lehren veranlaßt; zu einer weſentlich verſchiedenen Auffaſſung der Auf- gabe habe ich jedoch keine Veranlaſſung gefunden. Nicht ſelten aufgefordert zu einer Ausarbeitung meiner Handſchrift für den Druck konnte ich mich doch bisher dazu nicht entſchließen. Zuerſt war mir der Verſuch nicht reif genug; ſpäter zogen mich andere wiſſenſchaftliche und ſchriftſtelleriſche Aufgaben mehr an. Und vielleicht würde ich auch jetzt mich dieſer Beſchäftigung nicht zugewendet haben, wäre ich nicht durch einen äußeren Grund dazu veranlaßt worden. Ein langwieriges Augenleiden nöthigt mich, eine mit dieſem Zuſtande verträgliche geiſtige Beſchäftigung zu ſuchen. Als eine ſolche bietet ſich denn nochmaliges Durchdenken und Fertigmachen vorbereiteter Stoffe dar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/9
Zitationshilfe: Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/9>, abgerufen am 25.04.2019.