Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mommsen, Theodor: Römische Geschichte. Bd. 1: Bis zur Schlacht von Pydna. Leipzig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
KAPITEL III.


Die Ansiedlungen der Latiner.

Der Zug des umbrisch-sabellischen Stammes auf dem
mittleren Bergrücken Italiens in der Richtung von Norden
nach Süden lässt sich noch deutlich verfolgen; ja die letzten
Phasen desselben gehören der vollkommen historischen Zeit
an. Weniger kenntlich ist der Weg, den die latinische Wan-
derung einschlug. Vermuthlich zog sie in ähnlicher Richtung
an der Westküste entlang, wohl lange bevor die ersten sabel-
lischen Stämme aufbrachen; der Strom überfluthet die Höhen
erst wenn die Niederungen schon eingenommen sind und
nur wenn die latinischen Stämme schon vorher an der Küste
sassen, erklärt es sich, dass die Sabeller sich mit den rauheren
Gebirgen begnügten und erst von diesen aus wo es anging
sich zwischen die latinischen Völker drängten. -- Dass vom
linken Ufer der Tiber bis an die volskischen Berge ein latini-
scher Stamm wohnte, ist allbekannt; diese Berge selbst aber,
welche bei der ersten Einwanderung, als noch die Ebenen
von Latium und Campanien offen standen, verschmäht worden
zu sein scheinen, waren, wie die volskischen Inschriften
zeigen, von einem den Sabellern näher als den Latinern ver-
wandten Stamm besetzt. Dagegen wohnten in Campanien vor
der griechischen und samnitischen Einwanderung wahrschein-
lich Latiner; denn die italischen Namen Novla oder Nola
(Neustadt), Campani Capua, Volturnus (von volvere wie
Iuturna von iuvare), Opsci (Arbeiter) sind nachweislich älter
als der samnitische Einfall und beweisen, dass, als Kumae

KAPITEL III.


Die Ansiedlungen der Latiner.

Der Zug des umbrisch-sabellischen Stammes auf dem
mittleren Bergrücken Italiens in der Richtung von Norden
nach Süden läſst sich noch deutlich verfolgen; ja die letzten
Phasen desselben gehören der vollkommen historischen Zeit
an. Weniger kenntlich ist der Weg, den die latinische Wan-
derung einschlug. Vermuthlich zog sie in ähnlicher Richtung
an der Westküste entlang, wohl lange bevor die ersten sabel-
lischen Stämme aufbrachen; der Strom überfluthet die Höhen
erst wenn die Niederungen schon eingenommen sind und
nur wenn die latinischen Stämme schon vorher an der Küste
saſsen, erklärt es sich, daſs die Sabeller sich mit den rauheren
Gebirgen begnügten und erst von diesen aus wo es anging
sich zwischen die latinischen Völker drängten. — Daſs vom
linken Ufer der Tiber bis an die volskischen Berge ein latini-
scher Stamm wohnte, ist allbekannt; diese Berge selbst aber,
welche bei der ersten Einwanderung, als noch die Ebenen
von Latium und Campanien offen standen, verschmäht worden
zu sein scheinen, waren, wie die volskischen Inschriften
zeigen, von einem den Sabellern näher als den Latinern ver-
wandten Stamm besetzt. Dagegen wohnten in Campanien vor
der griechischen und samnitischen Einwanderung wahrschein-
lich Latiner; denn die italischen Namen Novla oder Nola
(Neustadt), Campani Capua, Volturnus (von volvere wie
Iuturna von iuvare), Opsci (Arbeiter) sind nachweislich älter
als der samnitische Einfall und beweisen, daſs, als Kumae

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="[22]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">KAPITEL</hi> III.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#g">Die Ansiedlungen der Latiner</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <p>Der Zug des umbrisch-sabellischen Stammes auf dem<lb/>
mittleren Bergrücken Italiens in der Richtung von Norden<lb/>
nach Süden lä&#x017F;st sich noch deutlich verfolgen; ja die letzten<lb/>
Phasen desselben gehören der vollkommen historischen Zeit<lb/>
an. Weniger kenntlich ist der Weg, den die latinische Wan-<lb/>
derung einschlug. Vermuthlich zog sie in ähnlicher Richtung<lb/>
an der Westküste entlang, wohl lange bevor die ersten sabel-<lb/>
lischen Stämme aufbrachen; der Strom überfluthet die Höhen<lb/>
erst wenn die Niederungen schon eingenommen sind und<lb/>
nur wenn die latinischen Stämme schon vorher an der Küste<lb/>
sa&#x017F;sen, erklärt es sich, da&#x017F;s die Sabeller sich mit den rauheren<lb/>
Gebirgen begnügten und erst von diesen aus wo es anging<lb/>
sich zwischen die latinischen Völker drängten. &#x2014; Da&#x017F;s vom<lb/>
linken Ufer der Tiber bis an die volskischen Berge ein latini-<lb/>
scher Stamm wohnte, ist allbekannt; diese Berge selbst aber,<lb/>
welche bei der ersten Einwanderung, als noch die Ebenen<lb/>
von Latium und Campanien offen standen, verschmäht worden<lb/>
zu sein scheinen, waren, wie die volskischen Inschriften<lb/>
zeigen, von einem den Sabellern näher als den Latinern ver-<lb/>
wandten Stamm besetzt. Dagegen wohnten in Campanien vor<lb/>
der griechischen und samnitischen Einwanderung wahrschein-<lb/>
lich Latiner; denn die italischen Namen <hi rendition="#i">Novla</hi> oder <hi rendition="#i">Nola</hi><lb/>
(Neustadt), <hi rendition="#i">Campani Capua, Volturnus</hi> (von <hi rendition="#i">volvere</hi> wie<lb/><hi rendition="#i">Iuturna</hi> von <hi rendition="#i">iuvare), Opsci</hi> (Arbeiter) sind nachweislich älter<lb/>
als der samnitische Einfall und beweisen, da&#x017F;s, als Kumae<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0036] KAPITEL III. Die Ansiedlungen der Latiner. Der Zug des umbrisch-sabellischen Stammes auf dem mittleren Bergrücken Italiens in der Richtung von Norden nach Süden läſst sich noch deutlich verfolgen; ja die letzten Phasen desselben gehören der vollkommen historischen Zeit an. Weniger kenntlich ist der Weg, den die latinische Wan- derung einschlug. Vermuthlich zog sie in ähnlicher Richtung an der Westküste entlang, wohl lange bevor die ersten sabel- lischen Stämme aufbrachen; der Strom überfluthet die Höhen erst wenn die Niederungen schon eingenommen sind und nur wenn die latinischen Stämme schon vorher an der Küste saſsen, erklärt es sich, daſs die Sabeller sich mit den rauheren Gebirgen begnügten und erst von diesen aus wo es anging sich zwischen die latinischen Völker drängten. — Daſs vom linken Ufer der Tiber bis an die volskischen Berge ein latini- scher Stamm wohnte, ist allbekannt; diese Berge selbst aber, welche bei der ersten Einwanderung, als noch die Ebenen von Latium und Campanien offen standen, verschmäht worden zu sein scheinen, waren, wie die volskischen Inschriften zeigen, von einem den Sabellern näher als den Latinern ver- wandten Stamm besetzt. Dagegen wohnten in Campanien vor der griechischen und samnitischen Einwanderung wahrschein- lich Latiner; denn die italischen Namen Novla oder Nola (Neustadt), Campani Capua, Volturnus (von volvere wie Iuturna von iuvare), Opsci (Arbeiter) sind nachweislich älter als der samnitische Einfall und beweisen, daſs, als Kumae

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische01_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische01_1854/36
Zitationshilfe: Mommsen, Theodor: Römische Geschichte. Bd. 1: Bis zur Schlacht von Pydna. Leipzig, 1854, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische01_1854/36>, abgerufen am 26.03.2019.