Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mommsen, Theodor: Römische Geschichte. Bd. 3: Von Sullas Tode bis zur Schlacht von Thapsus. Leipzig, 1856.

Bild:
<< vorherige Seite
KAPITEL XII.

Religion, Bildung, Litteratur und Kunst.

In der religiös-philosophischen Entwickelung tritt in dieser
Epoche kein neues Moment hervor. Die römisch-hellenische
Staatsreligion und die damit untrennbar verbundene stoische
Staatsphilosophie waren für jede Regierung, mochte sie Oligar-
chie, Demokratie oder Monarchie sein, nicht bloss ein bequemes
Instrument, sondern desshalb geradezu unentbehrlich, weil es
eben so unmöglich war den Staat ganz ohne religiöse Elemente
zu construiren als irgend eine neue zur Ersetzung der alten ge-
eignete Staatsreligion aufzufinden. So fuhr denn zwar der revo-
lutionäre Besen gelegentlich sehr unsanft in die Spinneweben der
auguralen Vogelweisheit hinein (S. 281); aber die morsche in
allen Fugen krachende Maschine überdauerte dennoch das Erd-
beben, das die Republik selber verschlang und rettete ihre Geist-
losigkeit und ihre Hoffart ungeschmälert hinüber in die neue Mo-
narchie. Es versteht sich, dass sie zunahm an Ungnade bei allen
denen, die ein freies Urtheil sich bewahrten. Zwar gegen die
Staatsreligion verhielt die öffentliche Meinung sich wesentlich
gleichgültig; sie war allerseits als eine Institution politischer Con-
venienz anerkannt und es bekümmerte sich niemand sonderlich
um sie mit Ausnahme der politischen und antiquarischen Ge-
lehrten. Aber gegen ihre philosophische Schwester entwickelte
sich in dem unbefangenen Publicum jene Feindseligkeit, die die
leere und doch auch perfide Phrasenheuchelei auf die Länge nie
verfehlt zu erwecken. Dass der Stoa selbst von ihrer eigenen Nich-
tigkeit eine Ahnung aufzugehen begann, beweist ihr Versuch auf

KAPITEL XII.

Religion, Bildung, Litteratur und Kunst.

In der religiös-philosophischen Entwickelung tritt in dieser
Epoche kein neues Moment hervor. Die römisch-hellenische
Staatsreligion und die damit untrennbar verbundene stoische
Staatsphilosophie waren für jede Regierung, mochte sie Oligar-
chie, Demokratie oder Monarchie sein, nicht bloſs ein bequemes
Instrument, sondern deſshalb geradezu unentbehrlich, weil es
eben so unmöglich war den Staat ganz ohne religiöse Elemente
zu construiren als irgend eine neue zur Ersetzung der alten ge-
eignete Staatsreligion aufzufinden. So fuhr denn zwar der revo-
lutionäre Besen gelegentlich sehr unsanft in die Spinneweben der
auguralen Vogelweisheit hinein (S. 281); aber die morsche in
allen Fugen krachende Maschine überdauerte dennoch das Erd-
beben, das die Republik selber verschlang und rettete ihre Geist-
losigkeit und ihre Hoffart ungeschmälert hinüber in die neue Mo-
narchie. Es versteht sich, daſs sie zunahm an Ungnade bei allen
denen, die ein freies Urtheil sich bewahrten. Zwar gegen die
Staatsreligion verhielt die öffentliche Meinung sich wesentlich
gleichgültig; sie war allerseits als eine Institution politischer Con-
venienz anerkannt und es bekümmerte sich niemand sonderlich
um sie mit Ausnahme der politischen und antiquarischen Ge-
lehrten. Aber gegen ihre philosophische Schwester entwickelte
sich in dem unbefangenen Publicum jene Feindseligkeit, die die
leere und doch auch perfide Phrasenheuchelei auf die Länge nie
verfehlt zu erwecken. Daſs der Stoa selbst von ihrer eigenen Nich-
tigkeit eine Ahnung aufzugehen begann, beweist ihr Versuch auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0536" n="[526]"/>
        <div n="2">
          <head>KAPITEL XII.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> <hi rendition="#g">Religion, Bildung, Litteratur und Kunst</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>n der religiös-philosophischen Entwickelung tritt in dieser<lb/>
Epoche kein neues Moment hervor. Die römisch-hellenische<lb/>
Staatsreligion und die damit untrennbar verbundene stoische<lb/>
Staatsphilosophie waren für jede Regierung, mochte sie Oligar-<lb/>
chie, Demokratie oder Monarchie sein, nicht blo&#x017F;s ein bequemes<lb/>
Instrument, sondern de&#x017F;shalb geradezu unentbehrlich, weil es<lb/>
eben so unmöglich war den Staat ganz ohne religiöse Elemente<lb/>
zu construiren als irgend eine neue zur Ersetzung der alten ge-<lb/>
eignete Staatsreligion aufzufinden. So fuhr denn zwar der revo-<lb/>
lutionäre Besen gelegentlich sehr unsanft in die Spinneweben der<lb/>
auguralen Vogelweisheit hinein (S. 281); aber die morsche in<lb/>
allen Fugen krachende Maschine überdauerte dennoch das Erd-<lb/>
beben, das die Republik selber verschlang und rettete ihre Geist-<lb/>
losigkeit und ihre Hoffart ungeschmälert hinüber in die neue Mo-<lb/>
narchie. Es versteht sich, da&#x017F;s sie zunahm an Ungnade bei allen<lb/>
denen, die ein freies Urtheil sich bewahrten. Zwar gegen die<lb/>
Staatsreligion verhielt die öffentliche Meinung sich wesentlich<lb/>
gleichgültig; sie war allerseits als eine Institution politischer Con-<lb/>
venienz anerkannt und es bekümmerte sich niemand sonderlich<lb/>
um sie mit Ausnahme der politischen und antiquarischen Ge-<lb/>
lehrten. Aber gegen ihre philosophische Schwester entwickelte<lb/>
sich in dem unbefangenen Publicum jene Feindseligkeit, die die<lb/>
leere und doch auch perfide Phrasenheuchelei auf die Länge nie<lb/>
verfehlt zu erwecken. Da&#x017F;s der Stoa selbst von ihrer eigenen Nich-<lb/>
tigkeit eine Ahnung aufzugehen begann, beweist ihr Versuch auf<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[526]/0536] KAPITEL XII. Religion, Bildung, Litteratur und Kunst. In der religiös-philosophischen Entwickelung tritt in dieser Epoche kein neues Moment hervor. Die römisch-hellenische Staatsreligion und die damit untrennbar verbundene stoische Staatsphilosophie waren für jede Regierung, mochte sie Oligar- chie, Demokratie oder Monarchie sein, nicht bloſs ein bequemes Instrument, sondern deſshalb geradezu unentbehrlich, weil es eben so unmöglich war den Staat ganz ohne religiöse Elemente zu construiren als irgend eine neue zur Ersetzung der alten ge- eignete Staatsreligion aufzufinden. So fuhr denn zwar der revo- lutionäre Besen gelegentlich sehr unsanft in die Spinneweben der auguralen Vogelweisheit hinein (S. 281); aber die morsche in allen Fugen krachende Maschine überdauerte dennoch das Erd- beben, das die Republik selber verschlang und rettete ihre Geist- losigkeit und ihre Hoffart ungeschmälert hinüber in die neue Mo- narchie. Es versteht sich, daſs sie zunahm an Ungnade bei allen denen, die ein freies Urtheil sich bewahrten. Zwar gegen die Staatsreligion verhielt die öffentliche Meinung sich wesentlich gleichgültig; sie war allerseits als eine Institution politischer Con- venienz anerkannt und es bekümmerte sich niemand sonderlich um sie mit Ausnahme der politischen und antiquarischen Ge- lehrten. Aber gegen ihre philosophische Schwester entwickelte sich in dem unbefangenen Publicum jene Feindseligkeit, die die leere und doch auch perfide Phrasenheuchelei auf die Länge nie verfehlt zu erwecken. Daſs der Stoa selbst von ihrer eigenen Nich- tigkeit eine Ahnung aufzugehen begann, beweist ihr Versuch auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische03_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische03_1856/536
Zitationshilfe: Mommsen, Theodor: Römische Geschichte. Bd. 3: Von Sullas Tode bis zur Schlacht von Thapsus. Leipzig, 1856, S. [526]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische03_1856/536>, abgerufen am 19.02.2020.