Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Gesandtschafften.
man weder Gesandte an einander, noch nimmt
man allenfalls selbige an.

§. 100.

Doch werden auch in Kriegszeiten zuweilen
von feindlichen Höfen Gesandte angenommen;

1. Um eine gewisse Ceremoniel-Angelegen-
heit zu beobachten;
2. Oder einen Versuch zu machen, zu ei-
nem Friden zu gelangen.
§. 101.

In dem lezteren Fall geschiehet es entweder
öffentlich, oder heimlich; doch mit Genehmi-
gung des Souverains.

*) Menager, Ripperda.
§. 102.

Ordentlicher Weise muß jeder Hof oder
Staat die auf seine Gesandtschafft gehende Ko-
sten selber tragen.

§. 103.

Die vormals zwischen verschidenen Höfen
üblich geweßte Defrayirung derer beederseitigen
Gesandten ist nun meistens abgekommen.

§. 104.

Nur wird etwa noch ein Gesandter an eini-
gen Orten wenige Tage auf Kosten des Landes-
herrens bewirthet.

§. 105.

Auch empfangen die Gesandte der Pforte,
so dann die Gesandte an dieselbe, in gewissen

Fällen

Von Geſandtſchafften.
man weder Geſandte an einander, noch nimmt
man allenfalls ſelbige an.

§. 100.

Doch werden auch in Kriegszeiten zuweilen
von feindlichen Hoͤfen Geſandte angenommen;

1. Um eine gewiſſe Ceremoniel-Angelegen-
heit zu beobachten;
2. Oder einen Verſuch zu machen, zu ei-
nem Friden zu gelangen.
§. 101.

In dem lezteren Fall geſchiehet es entweder
oͤffentlich, oder heimlich; doch mit Genehmi-
gung des Souverains.

*) Menager, Ripperda.
§. 102.

Ordentlicher Weiſe muß jeder Hof oder
Staat die auf ſeine Geſandtſchafft gehende Ko-
ſten ſelber tragen.

§. 103.

Die vormals zwiſchen verſchidenen Hoͤfen
uͤblich geweßte Defrayirung derer beederſeitigen
Geſandten iſt nun meiſtens abgekommen.

§. 104.

Nur wird etwa noch ein Geſandter an eini-
gen Orten wenige Tage auf Koſten des Landes-
herrens bewirthet.

§. 105.

Auch empfangen die Geſandte der Pforte,
ſo dann die Geſandte an dieſelbe, in gewiſſen

Faͤllen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="91"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi></fw><lb/>
man weder Ge&#x017F;andte an einander, noch nimmt<lb/>
man allenfalls &#x017F;elbige an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 100.</head><lb/>
            <p>Doch werden auch in Kriegszeiten zuweilen<lb/>
von feindlichen Ho&#x0364;fen Ge&#x017F;andte angenommen;</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Um eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ceremoniel-Angelegen-<lb/>
heit zu beobachten;</item><lb/>
              <item>2. Oder einen Ver&#x017F;uch zu machen, zu ei-<lb/>
nem Friden zu gelangen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 101.</head><lb/>
            <p>In dem lezteren Fall ge&#x017F;chiehet es entweder<lb/>
o&#x0364;ffentlich, oder heimlich; doch mit Genehmi-<lb/>
gung des Souverains.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq">Menager,</hi> Ripperda.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 102.</head><lb/>
            <p>Ordentlicher Wei&#x017F;e muß jeder Hof oder<lb/>
Staat die auf &#x017F;eine Ge&#x017F;andt&#x017F;chafft gehende Ko-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;elber tragen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 103.</head><lb/>
            <p>Die vormals zwi&#x017F;chen ver&#x017F;chidenen Ho&#x0364;fen<lb/>
u&#x0364;blich geweßte Defrayirung derer beeder&#x017F;eitigen<lb/>
Ge&#x017F;andten i&#x017F;t nun mei&#x017F;tens abgekommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 104.</head><lb/>
            <p>Nur wird etwa noch ein Ge&#x017F;andter an eini-<lb/>
gen Orten wenige Tage auf Ko&#x017F;ten des Landes-<lb/>
herrens bewirthet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 105.</head><lb/>
            <p>Auch empfangen die Ge&#x017F;andte der Pforte,<lb/>
&#x017F;o dann die Ge&#x017F;andte an die&#x017F;elbe, in gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fa&#x0364;llen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0103] Von Geſandtſchafften. man weder Geſandte an einander, noch nimmt man allenfalls ſelbige an. §. 100. Doch werden auch in Kriegszeiten zuweilen von feindlichen Hoͤfen Geſandte angenommen; 1. Um eine gewiſſe Ceremoniel-Angelegen- heit zu beobachten; 2. Oder einen Verſuch zu machen, zu ei- nem Friden zu gelangen. §. 101. In dem lezteren Fall geſchiehet es entweder oͤffentlich, oder heimlich; doch mit Genehmi- gung des Souverains. *⁾ Menager, Ripperda. §. 102. Ordentlicher Weiſe muß jeder Hof oder Staat die auf ſeine Geſandtſchafft gehende Ko- ſten ſelber tragen. §. 103. Die vormals zwiſchen verſchidenen Hoͤfen uͤblich geweßte Defrayirung derer beederſeitigen Geſandten iſt nun meiſtens abgekommen. §. 104. Nur wird etwa noch ein Geſandter an eini- gen Orten wenige Tage auf Koſten des Landes- herrens bewirthet. §. 105. Auch empfangen die Geſandte der Pforte, ſo dann die Geſandte an dieſelbe, in gewiſſen Faͤllen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/103
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/103>, abgerufen am 18.10.2019.