Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Capitel.
§. 128.

Ein Gesandter vom ersten Rang gibt denen
vom zweyten Rang keine solenne Visiten, und
auch die andere nicht aus Schuldigkeit, sondern
aus Freundschafft.

§. 129.

Wann ein Gesandter Jemanden wegen Ce-
remoniel-Streitigkeiten keine Visite geben- oder
von ihm annehmen kan, sprechen sie einander
an dritten Orten, bey Assembleen, auf Spa-
ziergängen, bey dritten Herrn, oder Gesand-
ten, etc.

§. 130.

Von solennen und andern Tafeln, Assem-
bleen, der Gesandten, u. s. w. leidet der Plaz
nicht, etwas zu sagen.



Der Gesandten Pflichten im
äusserlichen.
§. 131.

Die Pflichten derer Gesandten betreffen theils
das äusserliche, theils wesentliche Sachen.

§. 132.

In Ansehung des äusserlichen seynd an eini-
gen Höfen die Gesandte vom ersten Rang zu
gewissen Hofdiensten verbunden, welche insge-
mein einen Zusammenhang mit der Religion zu
haben pflegen.

§. 133.

Wann sich nun ein Gesandter vom ersten

Rang
5. Capitel.
§. 128.

Ein Geſandter vom erſten Rang gibt denen
vom zweyten Rang keine ſolenne Viſiten, und
auch die andere nicht aus Schuldigkeit, ſondern
aus Freundſchafft.

§. 129.

Wann ein Geſandter Jemanden wegen Ce-
remoniel-Streitigkeiten keine Viſite geben- oder
von ihm annehmen kan, ſprechen ſie einander
an dritten Orten, bey Aſſembleen, auf Spa-
ziergaͤngen, bey dritten Herrn, oder Geſand-
ten, ꝛc.

§. 130.

Von ſolennen und andern Tafeln, Aſſem-
bleen, der Geſandten, u. ſ. w. leidet der Plaz
nicht, etwas zu ſagen.



Der Geſandten Pflichten im
aͤuſſerlichen.
§. 131.

Die Pflichten derer Geſandten betreffen theils
das aͤuſſerliche, theils weſentliche Sachen.

§. 132.

In Anſehung des aͤuſſerlichen ſeynd an eini-
gen Hoͤfen die Geſandte vom erſten Rang zu
gewiſſen Hofdienſten verbunden, welche insge-
mein einen Zuſammenhang mit der Religion zu
haben pflegen.

§. 133.

Wann ſich nun ein Geſandter vom erſten

Rang
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0108" n="96"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">5. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 128.</head><lb/>
            <p>Ein Ge&#x017F;andter vom er&#x017F;ten Rang gibt denen<lb/>
vom zweyten Rang keine &#x017F;olenne Vi&#x017F;iten, und<lb/>
auch die andere nicht aus Schuldigkeit, &#x017F;ondern<lb/>
aus Freund&#x017F;chafft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 129.</head><lb/>
            <p>Wann ein Ge&#x017F;andter Jemanden wegen Ce-<lb/>
remoniel-Streitigkeiten keine Vi&#x017F;ite geben- oder<lb/>
von ihm annehmen kan, &#x017F;prechen &#x017F;ie einander<lb/>
an dritten Orten, bey A&#x017F;&#x017F;embleen, auf Spa-<lb/>
zierga&#x0364;ngen, bey dritten Herrn, oder Ge&#x017F;and-<lb/>
ten, &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 130.</head><lb/>
            <p>Von &#x017F;olennen und andern Tafeln, A&#x017F;&#x017F;em-<lb/>
bleen, der Ge&#x017F;andten, u. &#x017F;. w. leidet der Plaz<lb/>
nicht, etwas zu &#x017F;agen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Ge&#x017F;andten Pflichten im<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 131.</head><lb/>
            <p>Die Pflichten derer Ge&#x017F;andten betreffen theils<lb/>
das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche, theils we&#x017F;entliche Sachen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 132.</head><lb/>
            <p>In An&#x017F;ehung des a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen &#x017F;eynd an eini-<lb/>
gen Ho&#x0364;fen die Ge&#x017F;andte vom er&#x017F;ten Rang zu<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Hofdien&#x017F;ten verbunden, welche insge-<lb/>
mein einen Zu&#x017F;ammenhang mit der Religion zu<lb/>
haben pflegen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 133.</head><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ich nun ein Ge&#x017F;andter vom er&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Rang</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0108] 5. Capitel. §. 128. Ein Geſandter vom erſten Rang gibt denen vom zweyten Rang keine ſolenne Viſiten, und auch die andere nicht aus Schuldigkeit, ſondern aus Freundſchafft. §. 129. Wann ein Geſandter Jemanden wegen Ce- remoniel-Streitigkeiten keine Viſite geben- oder von ihm annehmen kan, ſprechen ſie einander an dritten Orten, bey Aſſembleen, auf Spa- ziergaͤngen, bey dritten Herrn, oder Geſand- ten, ꝛc. §. 130. Von ſolennen und andern Tafeln, Aſſem- bleen, der Geſandten, u. ſ. w. leidet der Plaz nicht, etwas zu ſagen. Der Geſandten Pflichten im aͤuſſerlichen. §. 131. Die Pflichten derer Geſandten betreffen theils das aͤuſſerliche, theils weſentliche Sachen. §. 132. In Anſehung des aͤuſſerlichen ſeynd an eini- gen Hoͤfen die Geſandte vom erſten Rang zu gewiſſen Hofdienſten verbunden, welche insge- mein einen Zuſammenhang mit der Religion zu haben pflegen. §. 133. Wann ſich nun ein Geſandter vom erſten Rang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/108
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/108>, abgerufen am 18.10.2019.