Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Capitel.
§. 229.

Einige Höfe wollen in der verstorbenen Ge-
sandten Quartier sich der Obsignation oder
Sperr der hinterlassenen Erbschafftsstücke, auch
wohl der Inventur und Theilung, annehmen;
andere Höfe aber solches nicht leiden.

*) Wien; Holländischer Gesandter.

Allenfalls gebrauchet man gegen einen solchen
Hof Repressalien in gleichen Fällen.



Enthaltung des Hofes etc.
§. 230.

Wann zween Höfe übel mit einander stehen,
und man besorgt, daß es endlich zu Weitläuff-
tigkeiten ausschlagen möge; so enthält sich ein
Gesandter öffters freywillig entweder nur der
Besuchung des Hofes, oder auch gar des Um-
gangs mit den Ministern.

§. 231.

Hinwiederum aber dißimuliren es zuweilen
auch beyde Theile, daß es auf einem Bruch ste-
he, der Gesandte wird freundschafftlich behan-
delt, wie zuvor, und er erscheinet bey Hof und
denen Ministern, wie zuvor.



Enthaltung anderer Gesandten.
§. 232.

Wann Gesandte verschidener Höfe, die sehr
mit einander zerfallen- oder gar in würcklichem

Krieg
5. Capitel.
§. 229.

Einige Hoͤfe wollen in der verſtorbenen Ge-
ſandten Quartier ſich der Obſignation oder
Sperr der hinterlaſſenen Erbſchafftsſtuͤcke, auch
wohl der Inventur und Theilung, annehmen;
andere Hoͤfe aber ſolches nicht leiden.

*) Wien; Hollaͤndiſcher Geſandter.

Allenfalls gebrauchet man gegen einen ſolchen
Hof Repreſſalien in gleichen Faͤllen.



Enthaltung des Hofes ꝛc.
§. 230.

Wann zween Hoͤfe uͤbel mit einander ſtehen,
und man beſorgt, daß es endlich zu Weitlaͤuff-
tigkeiten ausſchlagen moͤge; ſo enthaͤlt ſich ein
Geſandter oͤffters freywillig entweder nur der
Beſuchung des Hofes, oder auch gar des Um-
gangs mit den Miniſtern.

§. 231.

Hinwiederum aber dißimuliren es zuweilen
auch beyde Theile, daß es auf einem Bruch ſte-
he, der Geſandte wird freundſchafftlich behan-
delt, wie zuvor, und er erſcheinet bey Hof und
denen Miniſtern, wie zuvor.



Enthaltung anderer Geſandten.
§. 232.

Wann Geſandte verſchidener Hoͤfe, die ſehr
mit einander zerfallen- oder gar in wuͤrcklichem

Krieg
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" n="116"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">5. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 229.</head><lb/>
            <p>Einige Ho&#x0364;fe wollen in der ver&#x017F;torbenen Ge-<lb/>
&#x017F;andten Quartier &#x017F;ich der Ob&#x017F;ignation oder<lb/>
Sperr der hinterla&#x017F;&#x017F;enen Erb&#x017F;chaffts&#x017F;tu&#x0364;cke, auch<lb/>
wohl der Inventur und Theilung, annehmen;<lb/>
andere Ho&#x0364;fe aber &#x017F;olches nicht leiden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Wien; Holla&#x0364;ndi&#x017F;cher Ge&#x017F;andter.</note><lb/>
            <p>Allenfalls gebrauchet man gegen einen &#x017F;olchen<lb/>
Hof Repre&#x017F;&#x017F;alien in gleichen Fa&#x0364;llen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Enthaltung des Hofes &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 230.</head><lb/>
            <p>Wann zween Ho&#x0364;fe u&#x0364;bel mit einander &#x017F;tehen,<lb/>
und man be&#x017F;orgt, daß es endlich zu Weitla&#x0364;uff-<lb/>
tigkeiten aus&#x017F;chlagen mo&#x0364;ge; &#x017F;o entha&#x0364;lt &#x017F;ich ein<lb/>
Ge&#x017F;andter o&#x0364;ffters freywillig entweder nur der<lb/>
Be&#x017F;uchung des Hofes, oder auch gar des Um-<lb/>
gangs mit den Mini&#x017F;tern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 231.</head><lb/>
            <p>Hinwiederum aber dißimuliren es zuweilen<lb/>
auch beyde Theile, daß es auf einem Bruch &#x017F;te-<lb/>
he, der Ge&#x017F;andte wird freund&#x017F;chafftlich behan-<lb/>
delt, wie zuvor, und er er&#x017F;cheinet bey Hof und<lb/>
denen Mini&#x017F;tern, wie zuvor.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Enthaltung anderer Ge&#x017F;andten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 232.</head><lb/>
            <p>Wann Ge&#x017F;andte ver&#x017F;chidener Ho&#x0364;fe, die &#x017F;ehr<lb/>
mit einander zerfallen- oder gar in wu&#x0364;rcklichem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Krieg</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0128] 5. Capitel. §. 229. Einige Hoͤfe wollen in der verſtorbenen Ge- ſandten Quartier ſich der Obſignation oder Sperr der hinterlaſſenen Erbſchafftsſtuͤcke, auch wohl der Inventur und Theilung, annehmen; andere Hoͤfe aber ſolches nicht leiden. *⁾ Wien; Hollaͤndiſcher Geſandter. Allenfalls gebrauchet man gegen einen ſolchen Hof Repreſſalien in gleichen Faͤllen. Enthaltung des Hofes ꝛc. §. 230. Wann zween Hoͤfe uͤbel mit einander ſtehen, und man beſorgt, daß es endlich zu Weitlaͤuff- tigkeiten ausſchlagen moͤge; ſo enthaͤlt ſich ein Geſandter oͤffters freywillig entweder nur der Beſuchung des Hofes, oder auch gar des Um- gangs mit den Miniſtern. §. 231. Hinwiederum aber dißimuliren es zuweilen auch beyde Theile, daß es auf einem Bruch ſte- he, der Geſandte wird freundſchafftlich behan- delt, wie zuvor, und er erſcheinet bey Hof und denen Miniſtern, wie zuvor. Enthaltung anderer Geſandten. §. 232. Wann Geſandte verſchidener Hoͤfe, die ſehr mit einander zerfallen- oder gar in wuͤrcklichem Krieg

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/128
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/128>, abgerufen am 16.10.2019.