Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

5. Capitel.
oder beständig fort; nur wird von Zeit zu Zeit
die Person abgewechselt.

§. 239.

Dises nun hat bey gewissen Staaten seine
bestimmte Zeit.

*) Venedig.
§. 240.

Oder kommt auf des Principals willkührli-
ches Belieben an.

§. 241.

Gar offt hat die ganze Gesandtschafft ein
Ende, so bald das dem Gesandten aufgetragene
Ceremoniel- oder Staatsgeschäfft zu Ende- oder
resp. in demselben dermalen nicht weiter fortzu-
kommen ist.



Abberuffung eines Gesandtens.
§. 242.

So lang ein Gesandter kein Zurückberuf-
fungs-Schreiben erhält, bleibt er Gesandter
und sein Creditiv bey Kräfften, wann er auch
gleich lange Zeit von dem Hof abwesend ist.

§. 243.

Wann ein Gesandter zurückberuffen wird,
geschiehet es entweder freywillig, oder auf Ver-
langen des Hofes, an dem er stehet, und wel-
chem des Gesandtens Person nicht anstehet.

§. 244.

Wegen verlangter Zurückberufung eines

un-

5. Capitel.
oder beſtaͤndig fort; nur wird von Zeit zu Zeit
die Perſon abgewechſelt.

§. 239.

Diſes nun hat bey gewiſſen Staaten ſeine
beſtimmte Zeit.

*) Venedig.
§. 240.

Oder kommt auf des Principals willkuͤhrli-
ches Belieben an.

§. 241.

Gar offt hat die ganze Geſandtſchafft ein
Ende, ſo bald das dem Geſandten aufgetragene
Ceremoniel- oder Staatsgeſchaͤfft zu Ende- oder
reſp. in demſelben dermalen nicht weiter fortzu-
kommen iſt.



Abberuffung eines Geſandtens.
§. 242.

So lang ein Geſandter kein Zuruͤckberuf-
fungs-Schreiben erhaͤlt, bleibt er Geſandter
und ſein Creditiv bey Kraͤfften, wann er auch
gleich lange Zeit von dem Hof abweſend iſt.

§. 243.

Wann ein Geſandter zuruͤckberuffen wird,
geſchiehet es entweder freywillig, oder auf Ver-
langen des Hofes, an dem er ſtehet, und wel-
chem des Geſandtens Perſon nicht anſtehet.

§. 244.

Wegen verlangter Zuruͤckberufung eines

un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0130" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">5. Capitel.</hi></fw><lb/>
oder be&#x017F;ta&#x0364;ndig fort; nur wird von Zeit zu Zeit<lb/>
die Per&#x017F;on abgewech&#x017F;elt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 239.</head><lb/>
            <p>Di&#x017F;es nun hat bey gewi&#x017F;&#x017F;en Staaten &#x017F;eine<lb/>
be&#x017F;timmte Zeit.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Venedig.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 240.</head><lb/>
            <p>Oder kommt auf des Principals willku&#x0364;hrli-<lb/>
ches Belieben an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 241.</head><lb/>
            <p>Gar offt hat die ganze Ge&#x017F;andt&#x017F;chafft ein<lb/>
Ende, &#x017F;o bald das dem Ge&#x017F;andten aufgetragene<lb/>
Ceremoniel- oder Staatsge&#x017F;cha&#x0364;fft zu Ende- oder<lb/>
re&#x017F;p. in dem&#x017F;elben dermalen nicht weiter fortzu-<lb/>
kommen i&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Abberuffung eines Ge&#x017F;andtens.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 242.</head><lb/>
            <p>So lang ein Ge&#x017F;andter kein Zuru&#x0364;ckberuf-<lb/>
fungs-Schreiben erha&#x0364;lt, bleibt er Ge&#x017F;andter<lb/>
und &#x017F;ein Creditiv bey Kra&#x0364;fften, wann er auch<lb/>
gleich lange Zeit von dem Hof abwe&#x017F;end i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 243.</head><lb/>
            <p>Wann ein Ge&#x017F;andter zuru&#x0364;ckberuffen wird,<lb/>
ge&#x017F;chiehet es entweder freywillig, oder auf Ver-<lb/>
langen des Hofes, an dem er &#x017F;tehet, und wel-<lb/>
chem des Ge&#x017F;andtens Per&#x017F;on nicht an&#x017F;tehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 244.</head><lb/>
            <p>Wegen verlangter Zuru&#x0364;ckberufung eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0130] 5. Capitel. oder beſtaͤndig fort; nur wird von Zeit zu Zeit die Perſon abgewechſelt. §. 239. Diſes nun hat bey gewiſſen Staaten ſeine beſtimmte Zeit. *⁾ Venedig. §. 240. Oder kommt auf des Principals willkuͤhrli- ches Belieben an. §. 241. Gar offt hat die ganze Geſandtſchafft ein Ende, ſo bald das dem Geſandten aufgetragene Ceremoniel- oder Staatsgeſchaͤfft zu Ende- oder reſp. in demſelben dermalen nicht weiter fortzu- kommen iſt. Abberuffung eines Geſandtens. §. 242. So lang ein Geſandter kein Zuruͤckberuf- fungs-Schreiben erhaͤlt, bleibt er Geſandter und ſein Creditiv bey Kraͤfften, wann er auch gleich lange Zeit von dem Hof abweſend iſt. §. 243. Wann ein Geſandter zuruͤckberuffen wird, geſchiehet es entweder freywillig, oder auf Ver- langen des Hofes, an dem er ſtehet, und wel- chem des Geſandtens Perſon nicht anſtehet. §. 244. Wegen verlangter Zuruͤckberufung eines un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/130
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/130>, abgerufen am 21.08.2018.