Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Gesandtschafften.
bey seinem Leben und nach seinem Tode ist eben
das zu sagen, wie von der Gemahlin.

§. 266.

In Formirung seines kleinen adelichen und
anderen Hofstaats haben Gesandte, so derglei-
chen halten, meistens freye Hände.

§. 267.

Nur darff ein Gesandter meist keine bewaffnete
Mannschafft in seinem Gefolg haben, vil weni-
ger sich derselbigen würcklich bedienen.

*) Kayserl. Wahlcap.
§. 268.

Ein Legations-Secretarius und ein Secre-
tarius des Gesandtens seynd nicht mit einander
zu vermengen.

§. 269.

Absonderlich stehen die Venetianische Lega-
tions-Secretarii in grossem Ansehen.

§. 270.

Wann man Beschwerden über Personen
von eines Gesandtens Gefolg hat, darff man
sich nicht selbst Recht schaffen; sondern muß es
von dem Gesandten, oder seinem Hof, erwarten.

*) von Vattel 3, 561. Schwedischer Ge-
sandter in Wien.
Willenberg (Sam. Frid.) de Jurisdictione
Legati in Comites suos.
Danzig, 1705. 4.
§. 271.

Wann Jemand von dem Gefolge eines

Ge-

Von Geſandtſchafften.
bey ſeinem Leben und nach ſeinem Tode iſt eben
das zu ſagen, wie von der Gemahlin.

§. 266.

In Formirung ſeines kleinen adelichen und
anderen Hofſtaats haben Geſandte, ſo derglei-
chen halten, meiſtens freye Haͤnde.

§. 267.

Nur darff ein Geſandter meiſt keine bewaffnete
Mannſchafft in ſeinem Gefolg haben, vil weni-
ger ſich derſelbigen wuͤrcklich bedienen.

*) Kayſerl. Wahlcap.
§. 268.

Ein Legations-Secretarius und ein Secre-
tarius des Geſandtens ſeynd nicht mit einander
zu vermengen.

§. 269.

Abſonderlich ſtehen die Venetianiſche Lega-
tions-Secretarii in groſſem Anſehen.

§. 270.

Wann man Beſchwerden uͤber Perſonen
von eines Geſandtens Gefolg hat, darff man
ſich nicht ſelbſt Recht ſchaffen; ſondern muß es
von dem Geſandten, oder ſeinem Hof, erwarten.

*) von Vattel 3, 561. Schwediſcher Ge-
ſandter in Wien.
Willenberg (Sam. Frid.) de Jurisdictione
Legati in Comites ſuos.
Danzig, 1705. 4.
§. 271.

Wann Jemand von dem Gefolge eines

Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0135" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi></fw><lb/>
bey &#x017F;einem Leben und nach &#x017F;einem Tode i&#x017F;t eben<lb/>
das zu &#x017F;agen, wie von der Gemahlin.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 266.</head><lb/>
            <p>In Formirung &#x017F;eines kleinen adelichen und<lb/>
anderen Hof&#x017F;taats haben Ge&#x017F;andte, &#x017F;o derglei-<lb/>
chen halten, mei&#x017F;tens freye Ha&#x0364;nde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 267.</head><lb/>
            <p>Nur darff ein Ge&#x017F;andter mei&#x017F;t keine bewaffnete<lb/>
Mann&#x017F;chafft in &#x017F;einem Gefolg haben, vil weni-<lb/>
ger &#x017F;ich der&#x017F;elbigen wu&#x0364;rcklich bedienen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Kay&#x017F;erl. Wahlcap.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 268.</head><lb/>
            <p>Ein Legations-Secretarius und ein Secre-<lb/>
tarius des Ge&#x017F;andtens &#x017F;eynd nicht mit einander<lb/>
zu vermengen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 269.</head><lb/>
            <p>Ab&#x017F;onderlich &#x017F;tehen die Venetiani&#x017F;che Lega-<lb/>
tions-Secretarii in gro&#x017F;&#x017F;em An&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 270.</head><lb/>
            <p>Wann man Be&#x017F;chwerden u&#x0364;ber Per&#x017F;onen<lb/>
von eines Ge&#x017F;andtens Gefolg hat, darff man<lb/>
&#x017F;ich nicht &#x017F;elb&#x017F;t Recht &#x017F;chaffen; &#x017F;ondern muß es<lb/>
von dem Ge&#x017F;andten, oder &#x017F;einem Hof, erwarten.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 561. Schwedi&#x017F;cher Ge-<lb/>
&#x017F;andter in Wien.</note><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Willenberg</hi> (Sam. Frid.) de Jurisdictione<lb/>
Legati in Comites &#x017F;uos.</hi> Danzig, 1705. 4.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 271.</head><lb/>
            <p>Wann Jemand von dem Gefolge eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0135] Von Geſandtſchafften. bey ſeinem Leben und nach ſeinem Tode iſt eben das zu ſagen, wie von der Gemahlin. §. 266. In Formirung ſeines kleinen adelichen und anderen Hofſtaats haben Geſandte, ſo derglei- chen halten, meiſtens freye Haͤnde. §. 267. Nur darff ein Geſandter meiſt keine bewaffnete Mannſchafft in ſeinem Gefolg haben, vil weni- ger ſich derſelbigen wuͤrcklich bedienen. *⁾ Kayſerl. Wahlcap. §. 268. Ein Legations-Secretarius und ein Secre- tarius des Geſandtens ſeynd nicht mit einander zu vermengen. §. 269. Abſonderlich ſtehen die Venetianiſche Lega- tions-Secretarii in groſſem Anſehen. §. 270. Wann man Beſchwerden uͤber Perſonen von eines Geſandtens Gefolg hat, darff man ſich nicht ſelbſt Recht ſchaffen; ſondern muß es von dem Geſandten, oder ſeinem Hof, erwarten. *⁾ von Vattel 3, 561. Schwediſcher Ge- ſandter in Wien. Willenberg (Sam. Frid.) de Jurisdictione Legati in Comites ſuos. Danzig, 1705. 4. §. 271. Wann Jemand von dem Gefolge eines Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/135
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/135>, abgerufen am 19.10.2019.