Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

5. Capitel.
Gesandtens etwas criminelles begehet, ist die
Landesherrschafft befugt, solche Person in Arrest
zu nehmen, um sie dem Gesandten auszulifern.

§. 272.

Diser aber thut so dann am besten, wann
er (wo es geringe Bediente betrifft,) sie so
gleich seiner Dienste entläßt und der ordentlichen
Obrigkeit übergibt.

Oder er kan sie auch verwahrlich in sein
Land schicken, und ihre Bestrafung seinem Sou-
verain überlassen.

*) von Vattel 3, 571. Richelieu.
§. 273.

Gehet aber ein Souverain oder Staat hier-
inn zu weit; so protestirt man einstweilen da-
gegen, und braucht so dann bey Gelegenheit
Repressalien.



Offentliche Personen.
§. 274.

Zu denen öffentlichen oder privilegirten Per-
sonen gehören folgende:

§. 275.

Allerley Arten von Räthen, welche mit ei-
nem Creditiv versehen seynd, daskeinen Gesand-
ten- oder Bevollmächtigten-Character enthält.

Sie werden alsdann, nach ihrigem sonsti-
gen Amt accreditirte Hof-Legations-Regie-
rungsräthe, u. s. w. genannt.

§. 276.

5. Capitel.
Geſandtens etwas criminelles begehet, iſt die
Landesherrſchafft befugt, ſolche Perſon in Arreſt
zu nehmen, um ſie dem Geſandten auszulifern.

§. 272.

Diſer aber thut ſo dann am beſten, wann
er (wo es geringe Bediente betrifft,) ſie ſo
gleich ſeiner Dienſte entlaͤßt und der ordentlichen
Obrigkeit uͤbergibt.

Oder er kan ſie auch verwahrlich in ſein
Land ſchicken, und ihre Beſtrafung ſeinem Sou-
verain uͤberlaſſen.

*) von Vattel 3, 571. Richelieu.
§. 273.

Gehet aber ein Souverain oder Staat hier-
inn zu weit; ſo proteſtirt man einſtweilen da-
gegen, und braucht ſo dann bey Gelegenheit
Repreſſalien.



Offentliche Perſonen.
§. 274.

Zu denen oͤffentlichen oder privilegirten Per-
ſonen gehoͤren folgende:

§. 275.

Allerley Arten von Raͤthen, welche mit ei-
nem Creditiv verſehen ſeynd, daskeinen Geſand-
ten- oder Bevollmaͤchtigten-Character enthaͤlt.

Sie werden alsdann, nach ihrigem ſonſti-
gen Amt accreditirte Hof-Legations-Regie-
rungsraͤthe, u. ſ. w. genannt.

§. 276.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0136" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">5. Capitel.</hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;andtens etwas criminelles begehet, i&#x017F;t die<lb/>
Landesherr&#x017F;chafft befugt, &#x017F;olche Per&#x017F;on in Arre&#x017F;t<lb/>
zu nehmen, um &#x017F;ie dem Ge&#x017F;andten auszulifern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 272.</head><lb/>
            <p>Di&#x017F;er aber thut &#x017F;o dann am be&#x017F;ten, wann<lb/>
er (wo es geringe Bediente betrifft,) &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
gleich &#x017F;einer Dien&#x017F;te entla&#x0364;ßt und der ordentlichen<lb/>
Obrigkeit u&#x0364;bergibt.</p><lb/>
            <p>Oder er kan &#x017F;ie auch verwahrlich in &#x017F;ein<lb/>
Land &#x017F;chicken, und ihre Be&#x017F;trafung &#x017F;einem Sou-<lb/>
verain u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 571. Richelieu.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 273.</head><lb/>
            <p>Gehet aber ein Souverain oder Staat hier-<lb/>
inn zu weit; &#x017F;o prote&#x017F;tirt man ein&#x017F;tweilen da-<lb/>
gegen, und braucht &#x017F;o dann bey Gelegenheit<lb/>
Repre&#x017F;&#x017F;alien.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Offentliche Per&#x017F;onen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 274.</head><lb/>
            <p>Zu denen o&#x0364;ffentlichen oder privilegirten Per-<lb/>
&#x017F;onen geho&#x0364;ren folgende:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 275.</head><lb/>
            <p>Allerley Arten von Ra&#x0364;then, welche mit ei-<lb/>
nem Creditiv ver&#x017F;ehen &#x017F;eynd, daskeinen Ge&#x017F;and-<lb/>
ten- oder Bevollma&#x0364;chtigten-Character entha&#x0364;lt.</p><lb/>
            <p>Sie werden alsdann, nach ihrigem &#x017F;on&#x017F;ti-<lb/>
gen Amt accreditirte Hof-Legations-Regie-<lb/>
rungsra&#x0364;the, u. &#x017F;. w. genannt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 276.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0136] 5. Capitel. Geſandtens etwas criminelles begehet, iſt die Landesherrſchafft befugt, ſolche Perſon in Arreſt zu nehmen, um ſie dem Geſandten auszulifern. §. 272. Diſer aber thut ſo dann am beſten, wann er (wo es geringe Bediente betrifft,) ſie ſo gleich ſeiner Dienſte entlaͤßt und der ordentlichen Obrigkeit uͤbergibt. Oder er kan ſie auch verwahrlich in ſein Land ſchicken, und ihre Beſtrafung ſeinem Sou- verain uͤberlaſſen. *⁾ von Vattel 3, 571. Richelieu. §. 273. Gehet aber ein Souverain oder Staat hier- inn zu weit; ſo proteſtirt man einſtweilen da- gegen, und braucht ſo dann bey Gelegenheit Repreſſalien. Offentliche Perſonen. §. 274. Zu denen oͤffentlichen oder privilegirten Per- ſonen gehoͤren folgende: §. 275. Allerley Arten von Raͤthen, welche mit ei- nem Creditiv verſehen ſeynd, daskeinen Geſand- ten- oder Bevollmaͤchtigten-Character enthaͤlt. Sie werden alsdann, nach ihrigem ſonſti- gen Amt accreditirte Hof-Legations-Regie- rungsraͤthe, u. ſ. w. genannt. §. 276.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/136
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/136>, abgerufen am 22.08.2018.