Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

7. Capitel.
nugthuung anzuhalten; nicht aber, ihn auszu-
lifern.



Einerley Person mehrfacher Unterthan.
§. 3.

Einerley Person kan zuweilen in Rücksicht
auf ihre Geburt und Wohnung, so dann eines
tragenden Amtes, zu gleicher Zeit zweyerley
Souverainen Unterthan seyn.

§. 4.

Noch öffter trägt es sich zu, daß einerley
Person in Ansehung verschidener Güter mehrerer
Souverainen Unterthan ist.

§. 5.

Dises hat alsdann in Kriegszeiten manchma-
len beschwerliche Folgen, und veranlaßt öffters
eine Collision der Pflichten.

§. 6.

Wann aber ein ehemaliger Unterthan seiner
dißfallsigen Pflichten auf eine rechtmäßige Weise
erlediget worden ist, kan er hinfüro nicht an-
derst, als wie ein fremder Unterthan, behandelt
werden.

*) Patkul.


Huldigung.
§. 7.

Alle Unterthanen seynd dem Souverainen
zur Erbhuldigungs-Pflicht verbunden.

§. 8.

7. Capitel.
nugthuung anzuhalten; nicht aber, ihn auszu-
lifern.



Einerley Perſon mehrfacher Unterthan.
§. 3.

Einerley Perſon kan zuweilen in Ruͤckſicht
auf ihre Geburt und Wohnung, ſo dann eines
tragenden Amtes, zu gleicher Zeit zweyerley
Souverainen Unterthan ſeyn.

§. 4.

Noch oͤffter traͤgt es ſich zu, daß einerley
Perſon in Anſehung verſchidener Guͤter mehrerer
Souverainen Unterthan iſt.

§. 5.

Diſes hat alsdann in Kriegszeiten manchma-
len beſchwerliche Folgen, und veranlaßt oͤffters
eine Colliſion der Pflichten.

§. 6.

Wann aber ein ehemaliger Unterthan ſeiner
dißfallſigen Pflichten auf eine rechtmaͤßige Weiſe
erlediget worden iſt, kan er hinfuͤro nicht an-
derſt, als wie ein fremder Unterthan, behandelt
werden.

*) Patkul.


Huldigung.
§. 7.

Alle Unterthanen ſeynd dem Souverainen
zur Erbhuldigungs-Pflicht verbunden.

§. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0150" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">7. Capitel.</hi></fw><lb/>
nugthuung anzuhalten; nicht aber, ihn auszu-<lb/>
lifern.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Einerley Per&#x017F;on mehrfacher Unterthan.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>Einerley Per&#x017F;on kan zuweilen in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht<lb/>
auf ihre Geburt und Wohnung, &#x017F;o dann eines<lb/>
tragenden Amtes, zu gleicher Zeit zweyerley<lb/>
Souverainen Unterthan &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Noch o&#x0364;ffter tra&#x0364;gt es &#x017F;ich zu, daß einerley<lb/>
Per&#x017F;on in An&#x017F;ehung ver&#x017F;chidener Gu&#x0364;ter mehrerer<lb/>
Souverainen Unterthan i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Di&#x017F;es hat alsdann in Kriegszeiten manchma-<lb/>
len be&#x017F;chwerliche Folgen, und veranlaßt o&#x0364;ffters<lb/>
eine Colli&#x017F;ion der Pflichten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Wann aber ein ehemaliger Unterthan &#x017F;einer<lb/>
dißfall&#x017F;igen Pflichten auf eine rechtma&#x0364;ßige Wei&#x017F;e<lb/>
erlediget worden i&#x017F;t, kan er hinfu&#x0364;ro nicht an-<lb/>
der&#x017F;t, als wie ein fremder Unterthan, behandelt<lb/>
werden.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Patkul.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Huldigung.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Alle Unterthanen &#x017F;eynd dem Souverainen<lb/>
zur Erbhuldigungs-Pflicht verbunden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 8.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0150] 7. Capitel. nugthuung anzuhalten; nicht aber, ihn auszu- lifern. Einerley Perſon mehrfacher Unterthan. §. 3. Einerley Perſon kan zuweilen in Ruͤckſicht auf ihre Geburt und Wohnung, ſo dann eines tragenden Amtes, zu gleicher Zeit zweyerley Souverainen Unterthan ſeyn. §. 4. Noch oͤffter traͤgt es ſich zu, daß einerley Perſon in Anſehung verſchidener Guͤter mehrerer Souverainen Unterthan iſt. §. 5. Diſes hat alsdann in Kriegszeiten manchma- len beſchwerliche Folgen, und veranlaßt oͤffters eine Colliſion der Pflichten. §. 6. Wann aber ein ehemaliger Unterthan ſeiner dißfallſigen Pflichten auf eine rechtmaͤßige Weiſe erlediget worden iſt, kan er hinfuͤro nicht an- derſt, als wie ein fremder Unterthan, behandelt werden. *⁾ Patkul. Huldigung. §. 7. Alle Unterthanen ſeynd dem Souverainen zur Erbhuldigungs-Pflicht verbunden. §. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/150
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/150>, abgerufen am 15.10.2019.