Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

9. Capitel.
in ihren Staatssachen mehr herausgenommen,
als sich gebühret habe.

*) Mein T. Auswärt. Staatsr. S. 103.


Betragen in critischen Zeiten.
§. 16.

Ein Souverain, so mit einem andern gut ste-
het, und nichts böses gegen ihne im Sinn hat,
aber, aus geheimen Ursachen, sich in eine solche
Verfassung sezet, welche einem benachbarten
oder auch anderen Staat verdächtig vorkommen
könnte, pfleget ihme zu seiner Beruhigung frey-
willig solche Erklärungen darüber zugehen zn
lassen, wobey er sich befridigen kan.

§. 17.

Wo nicht; so kan wohl ein Souverain den
anderen, welcher solche Anstalten macht, die
jenem einen gegründeten Argwohn eines ihme
nachtheiligen Vorhabens erwecken, auf eine un-
ter Souverainen geziemende und schickliche Wei-
se, freundschafftlich um eine hinlänglich beruhi-
gende Erläuterung darüber bitten.

§. 18.

Nun gibt zwar öffters der befragte Souve-
rain darauf zur Antwort: Daß er nicht schul-
dig seye, Andern wegen seines Thuns und Las-
sens Rechenschafft zu geben; oder er erkläret sich
zweydeutig, oder sonst nicht hinlänglich genug:
Und es ist an deme, daß, wann es nicht wei-

ter

9. Capitel.
in ihren Staatsſachen mehr herausgenommen,
als ſich gebuͤhret habe.

*) Mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 103.


Betragen in critiſchen Zeiten.
§. 16.

Ein Souverain, ſo mit einem andern gut ſte-
het, und nichts boͤſes gegen ihne im Sinn hat,
aber, aus geheimen Urſachen, ſich in eine ſolche
Verfaſſung ſezet, welche einem benachbarten
oder auch anderen Staat verdaͤchtig vorkommen
koͤnnte, pfleget ihme zu ſeiner Beruhigung frey-
willig ſolche Erklaͤrungen daruͤber zugehen zn
laſſen, wobey er ſich befridigen kan.

§. 17.

Wo nicht; ſo kan wohl ein Souverain den
anderen, welcher ſolche Anſtalten macht, die
jenem einen gegruͤndeten Argwohn eines ihme
nachtheiligen Vorhabens erwecken, auf eine un-
ter Souverainen geziemende und ſchickliche Wei-
ſe, freundſchafftlich um eine hinlaͤnglich beruhi-
gende Erlaͤuterung daruͤber bitten.

§. 18.

Nun gibt zwar oͤffters der befragte Souve-
rain darauf zur Antwort: Daß er nicht ſchul-
dig ſeye, Andern wegen ſeines Thuns und Laſ-
ſens Rechenſchafft zu geben; oder er erklaͤret ſich
zweydeutig, oder ſonſt nicht hinlaͤnglich genug:
Und es iſt an deme, daß, wann es nicht wei-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="156"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">9. Capitel.</hi></fw><lb/>
in ihren Staats&#x017F;achen mehr herausgenommen,<lb/>
als &#x017F;ich gebu&#x0364;hret habe.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Mein T. Auswa&#x0364;rt. Staatsr. S. 103.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Betragen in criti&#x017F;chen Zeiten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head><lb/>
            <p>Ein Souverain, &#x017F;o mit einem andern gut &#x017F;te-<lb/>
het, und nichts bo&#x0364;&#x017F;es gegen ihne im Sinn hat,<lb/>
aber, aus geheimen Ur&#x017F;achen, &#x017F;ich in eine &#x017F;olche<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ezet, welche einem benachbarten<lb/>
oder auch anderen Staat verda&#x0364;chtig vorkommen<lb/>
ko&#x0364;nnte, pfleget ihme zu &#x017F;einer Beruhigung frey-<lb/>
willig &#x017F;olche Erkla&#x0364;rungen daru&#x0364;ber zugehen zn<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, wobey er &#x017F;ich befridigen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head><lb/>
            <p>Wo nicht; &#x017F;o kan wohl ein Souverain den<lb/>
anderen, welcher &#x017F;olche An&#x017F;talten macht, die<lb/>
jenem einen gegru&#x0364;ndeten Argwohn eines ihme<lb/>
nachtheiligen Vorhabens erwecken, auf eine un-<lb/>
ter Souverainen geziemende und &#x017F;chickliche Wei-<lb/>
&#x017F;e, freund&#x017F;chafftlich um eine hinla&#x0364;nglich beruhi-<lb/>
gende Erla&#x0364;uterung daru&#x0364;ber bitten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head><lb/>
            <p>Nun gibt zwar o&#x0364;ffters der befragte Souve-<lb/>
rain darauf zur Antwort: Daß er nicht &#x017F;chul-<lb/>
dig &#x017F;eye, Andern wegen &#x017F;eines Thuns und La&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens Rechen&#x017F;chafft zu geben; oder er erkla&#x0364;ret &#x017F;ich<lb/>
zweydeutig, oder &#x017F;on&#x017F;t nicht hinla&#x0364;nglich genug:<lb/>
Und es i&#x017F;t an deme, daß, wann es nicht wei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0168] 9. Capitel. in ihren Staatsſachen mehr herausgenommen, als ſich gebuͤhret habe. *⁾ Mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 103. Betragen in critiſchen Zeiten. §. 16. Ein Souverain, ſo mit einem andern gut ſte- het, und nichts boͤſes gegen ihne im Sinn hat, aber, aus geheimen Urſachen, ſich in eine ſolche Verfaſſung ſezet, welche einem benachbarten oder auch anderen Staat verdaͤchtig vorkommen koͤnnte, pfleget ihme zu ſeiner Beruhigung frey- willig ſolche Erklaͤrungen daruͤber zugehen zn laſſen, wobey er ſich befridigen kan. §. 17. Wo nicht; ſo kan wohl ein Souverain den anderen, welcher ſolche Anſtalten macht, die jenem einen gegruͤndeten Argwohn eines ihme nachtheiligen Vorhabens erwecken, auf eine un- ter Souverainen geziemende und ſchickliche Wei- ſe, freundſchafftlich um eine hinlaͤnglich beruhi- gende Erlaͤuterung daruͤber bitten. §. 18. Nun gibt zwar oͤffters der befragte Souve- rain darauf zur Antwort: Daß er nicht ſchul- dig ſeye, Andern wegen ſeines Thuns und Laſ- ſens Rechenſchafft zu geben; oder er erklaͤret ſich zweydeutig, oder ſonſt nicht hinlaͤnglich genug: Und es iſt an deme, daß, wann es nicht wei- ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/168
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/168>, abgerufen am 21.10.2019.