Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

10. Capitel.
verains Gerichtbarkeit zum Nachtheil seines ei-
genen Souverains, ausdrücklich oder stillschwei-
gend, erstrecken.



Würckung fremder rechtlicher Er-
kenntnisse.
§. 19.

Die Würckung rechtlicher Erkenntnisse er-
strecket sich nicht weiter, als das Gebiet und die
Gerichtbarkeit des Souverains gehen, in dessen
Namen sie ergangen seynd.

§. 20.

Indessen lässet man selbige dennoch in civil-
Sachen auch in anderen Staaten meistens in
ihrem Werth.

§. 21.

Wann aber ein Reichs- oder Landstand etc.
in zweyer Souverainen Landen Güter besizet,
und beeder Staaten Geseze oder andere Verfas-
sung collidiren in einigem mit einander, wird in
jedem Land nach dessen Gesezen gesprochen.

*) W. Mömpelgart.
§. 22.

In criminal-Sachen kommt es auf des
Landesherrns Belieben an, ob und wie ferne
er die darinn anderwärts ergangene Erkenntnisse
gelten lassen will, oder nicht; Mancher paßieret
dahero in einem Staat als ehrlich, der in einem
andern als infam erkläret worden ist.

Frem-

10. Capitel.
verains Gerichtbarkeit zum Nachtheil ſeines ei-
genen Souverains, ausdruͤcklich oder ſtillſchwei-
gend, erſtrecken.



Wuͤrckung fremder rechtlicher Er-
kenntniſſe.
§. 19.

Die Wuͤrckung rechtlicher Erkenntniſſe er-
ſtrecket ſich nicht weiter, als das Gebiet und die
Gerichtbarkeit des Souverains gehen, in deſſen
Namen ſie ergangen ſeynd.

§. 20.

Indeſſen laͤſſet man ſelbige dennoch in civil-
Sachen auch in anderen Staaten meiſtens in
ihrem Werth.

§. 21.

Wann aber ein Reichs- oder Landſtand ꝛc.
in zweyer Souverainen Landen Guͤter beſizet,
und beeder Staaten Geſeze oder andere Verfaſ-
ſung collidiren in einigem mit einander, wird in
jedem Land nach deſſen Geſezen geſprochen.

*) W. Moͤmpelgart.
§. 22.

In criminal-Sachen kommt es auf des
Landesherrns Belieben an, ob und wie ferne
er die darinn anderwaͤrts ergangene Erkenntniſſe
gelten laſſen will, oder nicht; Mancher paßieret
dahero in einem Staat als ehrlich, der in einem
andern als infam erklaͤret worden iſt.

Frem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">10. Capitel.</hi></fw><lb/>
verains Gerichtbarkeit zum Nachtheil &#x017F;eines ei-<lb/>
genen Souverains, ausdru&#x0364;cklich oder &#x017F;till&#x017F;chwei-<lb/>
gend, er&#x017F;trecken.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rckung fremder rechtlicher Er-<lb/>
kenntni&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head><lb/>
            <p>Die Wu&#x0364;rckung rechtlicher Erkenntni&#x017F;&#x017F;e er-<lb/>
&#x017F;trecket &#x017F;ich nicht weiter, als das Gebiet und die<lb/>
Gerichtbarkeit des Souverains gehen, in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Namen &#x017F;ie ergangen &#x017F;eynd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head><lb/>
            <p>Inde&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man &#x017F;elbige dennoch in civil-<lb/>
Sachen auch in anderen Staaten mei&#x017F;tens in<lb/>
ihrem Werth.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <p>Wann aber ein Reichs- oder Land&#x017F;tand &#xA75B;c.<lb/>
in zweyer Souverainen Landen Gu&#x0364;ter be&#x017F;izet,<lb/>
und beeder Staaten Ge&#x017F;eze oder andere Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung collidiren in einigem mit einander, wird in<lb/>
jedem Land nach de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;ezen ge&#x017F;prochen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">W. Mo&#x0364;mpelgart.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head><lb/>
            <p>In criminal-Sachen kommt es auf des<lb/>
Landesherrns Belieben an, ob und wie ferne<lb/>
er die darinn anderwa&#x0364;rts ergangene Erkenntni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gelten la&#x017F;&#x017F;en will, oder nicht; Mancher paßieret<lb/>
dahero in einem Staat als ehrlich, der in einem<lb/>
andern als infam erkla&#x0364;ret worden i&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Frem-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0174] 10. Capitel. verains Gerichtbarkeit zum Nachtheil ſeines ei- genen Souverains, ausdruͤcklich oder ſtillſchwei- gend, erſtrecken. Wuͤrckung fremder rechtlicher Er- kenntniſſe. §. 19. Die Wuͤrckung rechtlicher Erkenntniſſe er- ſtrecket ſich nicht weiter, als das Gebiet und die Gerichtbarkeit des Souverains gehen, in deſſen Namen ſie ergangen ſeynd. §. 20. Indeſſen laͤſſet man ſelbige dennoch in civil- Sachen auch in anderen Staaten meiſtens in ihrem Werth. §. 21. Wann aber ein Reichs- oder Landſtand ꝛc. in zweyer Souverainen Landen Guͤter beſizet, und beeder Staaten Geſeze oder andere Verfaſ- ſung collidiren in einigem mit einander, wird in jedem Land nach deſſen Geſezen geſprochen. *⁾ W. Moͤmpelgart. §. 22. In criminal-Sachen kommt es auf des Landesherrns Belieben an, ob und wie ferne er die darinn anderwaͤrts ergangene Erkenntniſſe gelten laſſen will, oder nicht; Mancher paßieret dahero in einem Staat als ehrlich, der in einem andern als infam erklaͤret worden iſt. Frem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/174
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/174>, abgerufen am 16.10.2019.