Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Handlungs- und Münz-Sachen.
Americanischen Küsten hingegen ist nun meistens
in denen Handen derer Engelländer, zum Theil
auch derer Franzosen.

§. 37.

Die Perlen-Corallen-Sardellen- u. d.
Fischereyen seynd nicht frey, sondern müssen sich
nach denen Landesgesezen richten.



Sclavenhandel.
§. 38.

2. Der Sclavenhandel ist bißweilen frey,
bißweilen nicht, oder doch nicht überall.

§. 39.

Ersteren Falles dörffen alle Nationen ihre
an denen Africanischen Küsten, oder sonst, er-
handelte Negers, oder andere Sclaven, nach
America und Westindien bringen, und allda
wieder verhandeln:

§. 40.

Lezteren Falles hingegen wird es nur derje-
nigen Nation gestattet, mit welcher ein Ver-
trag deßwegen geschlossen worden ist.

*) Großbritannien und Spanien.
(H. von Steck) vom Aßiento-Vertrag; in
seinen Versuch. über einig. erhebl. Ge-
genst.
(1772.)


Schleichhandel.
§. 41.
M 5

Von Handlungs- und Muͤnz-Sachen.
Americaniſchen Kuͤſten hingegen iſt nun meiſtens
in denen Handen derer Engellaͤnder, zum Theil
auch derer Franzoſen.

§. 37.

Die Perlen-Corallen-Sardellen- u. d.
Fiſchereyen ſeynd nicht frey, ſondern muͤſſen ſich
nach denen Landesgeſezen richten.



Sclavenhandel.
§. 38.

2. Der Sclavenhandel iſt bißweilen frey,
bißweilen nicht, oder doch nicht uͤberall.

§. 39.

Erſteren Falles doͤrffen alle Nationen ihre
an denen Africaniſchen Kuͤſten, oder ſonſt, er-
handelte Negers, oder andere Sclaven, nach
America und Weſtindien bringen, und allda
wieder verhandeln:

§. 40.

Lezteren Falles hingegen wird es nur derje-
nigen Nation geſtattet, mit welcher ein Ver-
trag deßwegen geſchloſſen worden iſt.

*) Großbritannien und Spanien.
(H. von Steck) vom Aßiento-Vertrag; in
ſeinen Verſuch. uͤber einig. erhebl. Ge-
genſt.
(1772.)


Schleichhandel.
§. 41.
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0197" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Handlungs- und Mu&#x0364;nz-Sachen.</hi></fw><lb/>
Americani&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;ten hingegen i&#x017F;t nun mei&#x017F;tens<lb/>
in denen Handen derer Engella&#x0364;nder, zum Theil<lb/>
auch derer Franzo&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.</head><lb/>
            <p>Die Perlen-Corallen-Sardellen- u. d.<lb/>
Fi&#x017F;chereyen &#x017F;eynd nicht frey, &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
nach denen Landesge&#x017F;ezen richten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Sclavenhandel.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>2. Der Sclavenhandel i&#x017F;t bißweilen frey,<lb/>
bißweilen nicht, oder doch nicht u&#x0364;berall.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>Er&#x017F;teren Falles do&#x0364;rffen alle Nationen ihre<lb/>
an denen Africani&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;ten, oder &#x017F;on&#x017F;t, er-<lb/>
handelte Negers, oder andere Sclaven, nach<lb/>
America und We&#x017F;tindien bringen, und allda<lb/>
wieder verhandeln:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Lezteren Falles hingegen wird es nur derje-<lb/>
nigen Nation ge&#x017F;tattet, mit welcher ein Ver-<lb/>
trag deßwegen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden i&#x017F;t.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Großbritannien und Spanien.<lb/>
(H. von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Steck</hi></hi>) vom Aßiento-Vertrag; <hi rendition="#fr">in<lb/>
&#x017F;einen Ver&#x017F;uch. u&#x0364;ber einig. erhebl. Ge-<lb/>
gen&#x017F;t.</hi> (1772.)</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Schleichhandel.</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 41.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0197] Von Handlungs- und Muͤnz-Sachen. Americaniſchen Kuͤſten hingegen iſt nun meiſtens in denen Handen derer Engellaͤnder, zum Theil auch derer Franzoſen. §. 37. Die Perlen-Corallen-Sardellen- u. d. Fiſchereyen ſeynd nicht frey, ſondern muͤſſen ſich nach denen Landesgeſezen richten. Sclavenhandel. §. 38. 2. Der Sclavenhandel iſt bißweilen frey, bißweilen nicht, oder doch nicht uͤberall. §. 39. Erſteren Falles doͤrffen alle Nationen ihre an denen Africaniſchen Kuͤſten, oder ſonſt, er- handelte Negers, oder andere Sclaven, nach America und Weſtindien bringen, und allda wieder verhandeln: §. 40. Lezteren Falles hingegen wird es nur derje- nigen Nation geſtattet, mit welcher ein Ver- trag deßwegen geſchloſſen worden iſt. *⁾ Großbritannien und Spanien. (H. von Steck) vom Aßiento-Vertrag; in ſeinen Verſuch. uͤber einig. erhebl. Ge- genſt. (1772.) Schleichhandel. §. 41. M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/197
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/197>, abgerufen am 21.10.2019.