Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Policey-Sachen.
nachbarten gesichert seye, kan man keinem Staat
verdencken.

§. 4.

Jedem Staat stehet weiter frey, zu Abwen-
dung der Pest, und anderer ansteckenden Kranck-
heiten und Seuchen, zu Wasser und zu Land,
Anstalten zu machen, wie es ihme beliebt; wann
solche gleich übertriben und gegen andere Staa-
ten zu streng scheinen.

§. 5.

Es wird auch der Menschlichkeit und dem
Völckerrecht nicht zuwider gehalten, würcklich
oder besorglich inficirten Schiffen das anländen
oder einlauffen in die Häven (auch mit äusser-
ster Gewalt,) zu verwehren; wann gleich das
Schiffsvolck darüber zu Grund gienge.

§. 6.

Mit Abhaltung von den Gränzen eines
Staats liederlicher oder doch verdächtiger Leute,
der Bettler, u. s. w. kommt es gleichfalls
schlechterdings auf jeden Souverains selbst-be-
liebige Verordnungen an.



Posten und Pacquetbote.
§. 7.

Wegen derer an denen Gränzen zusammen-
stossenden reutenden und fahrenden Posten neh-
men die dabey intereßirte Staaten Abreden mit
einander, wie es dißfalls solle gehalten werden.

§. 8.

Von Policey-Sachen.
nachbarten geſichert ſeye, kan man keinem Staat
verdencken.

§. 4.

Jedem Staat ſtehet weiter frey, zu Abwen-
dung der Peſt, und anderer anſteckenden Kranck-
heiten und Seuchen, zu Waſſer und zu Land,
Anſtalten zu machen, wie es ihme beliebt; wann
ſolche gleich uͤbertriben und gegen andere Staa-
ten zu ſtreng ſcheinen.

§. 5.

Es wird auch der Menſchlichkeit und dem
Voͤlckerrecht nicht zuwider gehalten, wuͤrcklich
oder beſorglich inficirten Schiffen das anlaͤnden
oder einlauffen in die Haͤven (auch mit aͤuſſer-
ſter Gewalt,) zu verwehren; wann gleich das
Schiffsvolck daruͤber zu Grund gienge.

§. 6.

Mit Abhaltung von den Graͤnzen eines
Staats liederlicher oder doch verdaͤchtiger Leute,
der Bettler, u. ſ. w. kommt es gleichfalls
ſchlechterdings auf jeden Souverains ſelbſt-be-
liebige Verordnungen an.



Poſten und Pacquetbote.
§. 7.

Wegen derer an denen Graͤnzen zuſammen-
ſtoſſenden reutenden und fahrenden Poſten neh-
men die dabey intereßirte Staaten Abreden mit
einander, wie es dißfalls ſolle gehalten werden.

§. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0203" n="191"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Policey-Sachen.</hi></fw><lb/>
nachbarten ge&#x017F;ichert &#x017F;eye, kan man keinem Staat<lb/>
verdencken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Jedem Staat &#x017F;tehet weiter frey, zu Abwen-<lb/>
dung der Pe&#x017F;t, und anderer an&#x017F;teckenden Kranck-<lb/>
heiten und Seuchen, zu Wa&#x017F;&#x017F;er und zu Land,<lb/>
An&#x017F;talten zu machen, wie es ihme beliebt; wann<lb/>
&#x017F;olche gleich u&#x0364;bertriben und gegen andere Staa-<lb/>
ten zu &#x017F;treng &#x017F;cheinen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Es wird auch der Men&#x017F;chlichkeit und dem<lb/>
Vo&#x0364;lckerrecht nicht zuwider gehalten, wu&#x0364;rcklich<lb/>
oder be&#x017F;orglich inficirten Schiffen das anla&#x0364;nden<lb/>
oder einlauffen in die Ha&#x0364;ven (auch mit a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;ter Gewalt,) zu verwehren; wann gleich das<lb/>
Schiffsvolck daru&#x0364;ber zu Grund gienge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Mit Abhaltung von den Gra&#x0364;nzen eines<lb/>
Staats liederlicher oder doch verda&#x0364;chtiger Leute,<lb/>
der Bettler, u. &#x017F;. w. kommt es gleichfalls<lb/>
&#x017F;chlechterdings auf jeden Souverains &#x017F;elb&#x017F;t-be-<lb/>
liebige Verordnungen an.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Po&#x017F;ten und Pacquetbote.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Wegen derer an denen Gra&#x0364;nzen zu&#x017F;ammen-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enden reutenden und fahrenden Po&#x017F;ten neh-<lb/>
men die dabey intereßirte Staaten Abreden mit<lb/>
einander, wie es dißfalls &#x017F;olle gehalten werden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 8.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0203] Von Policey-Sachen. nachbarten geſichert ſeye, kan man keinem Staat verdencken. §. 4. Jedem Staat ſtehet weiter frey, zu Abwen- dung der Peſt, und anderer anſteckenden Kranck- heiten und Seuchen, zu Waſſer und zu Land, Anſtalten zu machen, wie es ihme beliebt; wann ſolche gleich uͤbertriben und gegen andere Staa- ten zu ſtreng ſcheinen. §. 5. Es wird auch der Menſchlichkeit und dem Voͤlckerrecht nicht zuwider gehalten, wuͤrcklich oder beſorglich inficirten Schiffen das anlaͤnden oder einlauffen in die Haͤven (auch mit aͤuſſer- ſter Gewalt,) zu verwehren; wann gleich das Schiffsvolck daruͤber zu Grund gienge. §. 6. Mit Abhaltung von den Graͤnzen eines Staats liederlicher oder doch verdaͤchtiger Leute, der Bettler, u. ſ. w. kommt es gleichfalls ſchlechterdings auf jeden Souverains ſelbſt-be- liebige Verordnungen an. Poſten und Pacquetbote. §. 7. Wegen derer an denen Graͤnzen zuſammen- ſtoſſenden reutenden und fahrenden Poſten neh- men die dabey intereßirte Staaten Abreden mit einander, wie es dißfalls ſolle gehalten werden. §. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/203
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/203>, abgerufen am 16.10.2019.