Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Capitel.
ordentlicher Weise nur diejenige Machten, wel-
che solche eingegangen haben:

In so ferne aber vile, oder die mehrere, in
etwas übereinstimmen, machen sie eine Art ei-
nes Herkommens aus.

§. 26.

Das Herkommen bestehet in dem, wie es
in vorigen älteren oder neueren Zeiten, in eben
dergleichen oder ähnlichen Fällen unter denen
Europäischen Machten oder Nationen etliche-
oder vile mahle gehalten worden ist.

§. 27.

Weil die unabhängige Staaten keinen Rich-
ter über sich haben; so halten sie sehr vil auf das
Herkommen, und ein einiges Beyspil von dem
Besizstand von disem oder jenem gilt ungleich
mehr, als alle aus Grotio, Pufendorff,
Wolfen
u. s. w. anzuführen mögliche Gründe;
als denen man wieder andere Gründe entgegen sezt,
hingegen auf ein erwisenes Beyspil, daß dises
oder jenes würcklich geschehen seye, nicht so vil
antworten kan.

§. 28.

Zwar ist es allerdings an deme, daß eben
deßwegen, weil die Europäische Staaten von
einander unabhängig seynd, dasjenige, was nur
zwischen Einigen oder Mehreren herkommens ist,
Andere durchaus nicht nothwendig, oder an und
für sich und ursprünglich, zur Nachfolge ver-
binde:

Man

1. Capitel.
ordentlicher Weiſe nur diejenige Machten, wel-
che ſolche eingegangen haben:

In ſo ferne aber vile, oder die mehrere, in
etwas uͤbereinſtimmen, machen ſie eine Art ei-
nes Herkommens aus.

§. 26.

Das Herkommen beſtehet in dem, wie es
in vorigen aͤlteren oder neueren Zeiten, in eben
dergleichen oder aͤhnlichen Faͤllen unter denen
Europaͤiſchen Machten oder Nationen etliche-
oder vile mahle gehalten worden iſt.

§. 27.

Weil die unabhaͤngige Staaten keinen Rich-
ter uͤber ſich haben; ſo halten ſie ſehr vil auf das
Herkommen, und ein einiges Beyſpil von dem
Beſizſtand von diſem oder jenem gilt ungleich
mehr, als alle aus Grotio, Pufendorff,
Wolfen
u. ſ. w. anzufuͤhren moͤgliche Gruͤnde;
als denen man wieder andere Gruͤnde entgegen ſezt,
hingegen auf ein erwiſenes Beyſpil, daß diſes
oder jenes wuͤrcklich geſchehen ſeye, nicht ſo vil
antworten kan.

§. 28.

Zwar iſt es allerdings an deme, daß eben
deßwegen, weil die Europaͤiſche Staaten von
einander unabhaͤngig ſeynd, dasjenige, was nur
zwiſchen Einigen oder Mehreren herkommens iſt,
Andere durchaus nicht nothwendig, oder an und
fuͤr ſich und urſpruͤnglich, zur Nachfolge ver-
binde:

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1. Capitel.</hi></fw><lb/>
ordentlicher Wei&#x017F;e nur diejenige Machten, wel-<lb/>
che &#x017F;olche eingegangen haben:</p><lb/>
            <p>In &#x017F;o ferne aber vile, oder die mehrere, in<lb/>
etwas u&#x0364;berein&#x017F;timmen, machen &#x017F;ie eine Art ei-<lb/>
nes Herkommens aus.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Herkommen</hi> be&#x017F;tehet in dem, wie es<lb/>
in vorigen a&#x0364;lteren oder neueren Zeiten, in eben<lb/>
dergleichen oder a&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen unter denen<lb/>
Europa&#x0364;i&#x017F;chen Machten oder Nationen etliche-<lb/>
oder vile mahle gehalten worden i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p>Weil die unabha&#x0364;ngige Staaten keinen Rich-<lb/>
ter u&#x0364;ber &#x017F;ich haben; &#x017F;o halten &#x017F;ie &#x017F;ehr vil auf das<lb/>
Herkommen, und ein einiges Bey&#x017F;pil von dem<lb/>
Be&#x017F;iz&#x017F;tand von di&#x017F;em oder jenem gilt ungleich<lb/>
mehr, als alle aus <hi rendition="#fr">Grotio, Pufendorff,<lb/>
Wolfen</hi> u. &#x017F;. w. anzufu&#x0364;hren mo&#x0364;gliche Gru&#x0364;nde;<lb/>
als denen man wieder andere Gru&#x0364;nde entgegen &#x017F;ezt,<lb/>
hingegen auf ein erwi&#x017F;enes Bey&#x017F;pil, daß di&#x017F;es<lb/>
oder jenes wu&#x0364;rcklich ge&#x017F;chehen &#x017F;eye, nicht &#x017F;o vil<lb/>
antworten kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.</head><lb/>
            <p>Zwar i&#x017F;t es allerdings an deme, daß eben<lb/>
deßwegen, weil die Europa&#x0364;i&#x017F;che Staaten von<lb/>
einander unabha&#x0364;ngig &#x017F;eynd, dasjenige, was nur<lb/>
zwi&#x017F;chen Einigen oder Mehreren herkommens i&#x017F;t,<lb/>
Andere durchaus nicht nothwendig, oder an und<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich und ur&#x017F;pru&#x0364;nglich, zur Nachfolge ver-<lb/>
binde:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0022] 1. Capitel. ordentlicher Weiſe nur diejenige Machten, wel- che ſolche eingegangen haben: In ſo ferne aber vile, oder die mehrere, in etwas uͤbereinſtimmen, machen ſie eine Art ei- nes Herkommens aus. §. 26. Das Herkommen beſtehet in dem, wie es in vorigen aͤlteren oder neueren Zeiten, in eben dergleichen oder aͤhnlichen Faͤllen unter denen Europaͤiſchen Machten oder Nationen etliche- oder vile mahle gehalten worden iſt. §. 27. Weil die unabhaͤngige Staaten keinen Rich- ter uͤber ſich haben; ſo halten ſie ſehr vil auf das Herkommen, und ein einiges Beyſpil von dem Beſizſtand von diſem oder jenem gilt ungleich mehr, als alle aus Grotio, Pufendorff, Wolfen u. ſ. w. anzufuͤhren moͤgliche Gruͤnde; als denen man wieder andere Gruͤnde entgegen ſezt, hingegen auf ein erwiſenes Beyſpil, daß diſes oder jenes wuͤrcklich geſchehen ſeye, nicht ſo vil antworten kan. §. 28. Zwar iſt es allerdings an deme, daß eben deßwegen, weil die Europaͤiſche Staaten von einander unabhaͤngig ſeynd, dasjenige, was nur zwiſchen Einigen oder Mehreren herkommens iſt, Andere durchaus nicht nothwendig, oder an und fuͤr ſich und urſpruͤnglich, zur Nachfolge ver- binde: Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/22
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/22>, abgerufen am 21.10.2019.