Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


Sibenzehendes Capitel.
Von Ansprüchen, Beschwerden, Strei-
tigkeiten und Vermittelungen.


Von Ansprüchen.
§. 1.
Schrifft.
Schweders (Christoph Herm.) Theatrum
Praetensionum & Controversiarum illu-
strium;
(teutsch;) vermehrt von Ad. Frid.
Glafey. 2. Theile. Leipzig, 1727. fol.

Es enthält vil brauchbares; aber auch
vil unzuverläßiges: Und die seithero vorge-
kommenr vile neue Fälle können nicht darinn
seyn.

§. 2.

Ansprüche, oder Prätensionen, seynd For-
derungen, die ein Staat an den andern, in
Ansehung gewisser Lande oder Gerechtsamen,
machet.

§. 3.

Wer in diser Materie gründlich zu Werck
gehen will, muß nothwendig die Ansprüche in
gewisse Classen theilen.

§. 4.

Die erste mag seyn derer, welche zwar in

älteren
O


Sibenzehendes Capitel.
Von Anſpruͤchen, Beſchwerden, Strei-
tigkeiten und Vermittelungen.


Von Anſpruͤchen.
§. 1.
Schrifft.
Schweders (Chriſtoph Herm.) Theatrum
Prætenſionum & Controverſiarum illu-
ſtrium;
(teutſch;) vermehrt von Ad. Frid.
Glafey. 2. Theile. Leipzig, 1727. fol.

Es enthaͤlt vil brauchbares; aber auch
vil unzuverlaͤßiges: Und die ſeithero vorge-
kommenr vile neue Faͤlle koͤnnen nicht darinn
ſeyn.

§. 2.

Anſpruͤche, oder Praͤtenſionen, ſeynd For-
derungen, die ein Staat an den andern, in
Anſehung gewiſſer Lande oder Gerechtſamen,
machet.

§. 3.

Wer in diſer Materie gruͤndlich zu Werck
gehen will, muß nothwendig die Anſpruͤche in
gewiſſe Claſſen theilen.

§. 4.

Die erſte mag ſeyn derer, welche zwar in

aͤlteren
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0221" n="209"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Sibenzehendes Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von An&#x017F;pru&#x0364;chen, Be&#x017F;chwerden, Strei-<lb/>
tigkeiten und Vermittelungen.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von An&#x017F;pru&#x0364;chen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.<lb/><hi rendition="#fr">Schrifft.</hi></head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Schweders</hi></hi> (Chri&#x017F;toph Herm.) <hi rendition="#aq">Theatrum<lb/>
Præten&#x017F;ionum &amp; Controver&#x017F;iarum illu-<lb/>
&#x017F;trium;</hi> (teut&#x017F;ch;) vermehrt von Ad. Frid.<lb/><hi rendition="#fr">Glafey.</hi> 2. Theile. Leipzig, 1727. fol.</item>
            </list><lb/>
            <p>Es entha&#x0364;lt vil brauchbares; aber auch<lb/>
vil unzuverla&#x0364;ßiges: Und die &#x017F;eithero vorge-<lb/>
kommenr vile neue Fa&#x0364;lle ko&#x0364;nnen nicht darinn<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>An&#x017F;pru&#x0364;che, oder Pra&#x0364;ten&#x017F;ionen, &#x017F;eynd For-<lb/>
derungen, die ein Staat an den andern, in<lb/>
An&#x017F;ehung gewi&#x017F;&#x017F;er Lande oder Gerecht&#x017F;amen,<lb/>
machet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>Wer in di&#x017F;er Materie gru&#x0364;ndlich zu Werck<lb/>
gehen will, muß nothwendig die An&#x017F;pru&#x0364;che in<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Cla&#x017F;&#x017F;en theilen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te mag &#x017F;eyn derer, welche zwar in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">a&#x0364;lteren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0221] Sibenzehendes Capitel. Von Anſpruͤchen, Beſchwerden, Strei- tigkeiten und Vermittelungen. Von Anſpruͤchen. §. 1. Schrifft. Schweders (Chriſtoph Herm.) Theatrum Prætenſionum & Controverſiarum illu- ſtrium; (teutſch;) vermehrt von Ad. Frid. Glafey. 2. Theile. Leipzig, 1727. fol. Es enthaͤlt vil brauchbares; aber auch vil unzuverlaͤßiges: Und die ſeithero vorge- kommenr vile neue Faͤlle koͤnnen nicht darinn ſeyn. §. 2. Anſpruͤche, oder Praͤtenſionen, ſeynd For- derungen, die ein Staat an den andern, in Anſehung gewiſſer Lande oder Gerechtſamen, machet. §. 3. Wer in diſer Materie gruͤndlich zu Werck gehen will, muß nothwendig die Anſpruͤche in gewiſſe Claſſen theilen. §. 4. Die erſte mag ſeyn derer, welche zwar in aͤlteren O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/221
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/221>, abgerufen am 22.10.2019.