Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

18. Capitel.
verlangte Genugthuung erfolget, oder die Sa-
che sonst beygelegt wird.

§. 20.

Erfolget aber weder das eine noch andere;
so ergreiffet gemeiniglich der Souverain, so den
Arrest hat anlegen lassen, zulezt andere nach-
drücklichere Mittel.



Repressalien. (1)
§. 21.
Kahle (Lud. Mart.) de justis Repressalia-
rum limitibus, tum a Gentibus, tum a
Statibus S. I. R. G. observandis.
Göt-
tingen, 1746. 4. und in seiner Opusc.
minor. Tom. 1. p. 113
.
§. 22.

Repressalien seynd, wann ein Souverain,
der eine verlangte Abstellung oder Genugthuung
nicht erhalten kan, sich des anderen Souverains
und seiner Unterthanen resp. Personen, Haab
und Güter, so lang bemächtiget, biß er die be-
gehrte Abstellung oder Genugthuung bewürckt
hat, oder sein und der Seinigen erlittener
Schade ersezet ist.

§. 23.

Verschidene Machten haben eigene Verträge
darüber errichtet, wie es mit denen Repressalien
zwischen ihnen gehalten werden solle.

§. 24.
(1) s. Mein T. Auswärt. Staatsr. S. 167. 340.

18. Capitel.
verlangte Genugthuung erfolget, oder die Sa-
che ſonſt beygelegt wird.

§. 20.

Erfolget aber weder das eine noch andere;
ſo ergreiffet gemeiniglich der Souverain, ſo den
Arreſt hat anlegen laſſen, zulezt andere nach-
druͤcklichere Mittel.



Repreſſalien. (1)
§. 21.
Kahle (Lud. Mart.) de juſtis Repreſſalia-
rum limitibus, tum à Gentibus, tum à
Statibus S. I. R. G. obſervandis.
Goͤt-
tingen, 1746. 4. und in ſeiner Opuſc.
minor. Tom. 1. p. 113
.
§. 22.

Repreſſalien ſeynd, wann ein Souverain,
der eine verlangte Abſtellung oder Genugthuung
nicht erhalten kan, ſich des anderen Souverains
und ſeiner Unterthanen reſp. Perſonen, Haab
und Guͤter, ſo lang bemaͤchtiget, biß er die be-
gehrte Abſtellung oder Genugthuung bewuͤrckt
hat, oder ſein und der Seinigen erlittener
Schade erſezet iſt.

§. 23.

Verſchidene Machten haben eigene Vertraͤge
daruͤber errichtet, wie es mit denen Repreſſalien
zwiſchen ihnen gehalten werden ſolle.

§. 24.
(1) ſ. Mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 167. 340.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0234" n="222"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">18. Capitel.</hi></fw><lb/>
verlangte Genugthuung erfolget, oder die Sa-<lb/>
che &#x017F;on&#x017F;t beygelegt wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head><lb/>
            <p>Erfolget aber weder das eine noch andere;<lb/>
&#x017F;o ergreiffet gemeiniglich der Souverain, &#x017F;o den<lb/>
Arre&#x017F;t hat anlegen la&#x017F;&#x017F;en, zulezt andere nach-<lb/>
dru&#x0364;cklichere Mittel.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Repre&#x017F;&#x017F;alien.</hi> <note place="foot" n="(1)">&#x017F;. <hi rendition="#fr">Mein T. Auswa&#x0364;rt. Staatsr. S.</hi> 167. 340.</note>
          </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Kahle</hi> (Lud. Mart.) de ju&#x017F;tis Repre&#x017F;&#x017F;alia-<lb/>
rum limitibus, tum à Gentibus, tum à<lb/>
Statibus S. I. R. G. ob&#x017F;ervandis.</hi> Go&#x0364;t-<lb/>
tingen, 1746. 4. und <hi rendition="#fr">in &#x017F;einer</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Opu&#x017F;c.<lb/>
minor. Tom. 1. p. 113</hi>.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head><lb/>
            <p>Repre&#x017F;&#x017F;alien &#x017F;eynd, wann ein Souverain,<lb/>
der eine verlangte Ab&#x017F;tellung oder Genugthuung<lb/>
nicht erhalten kan, &#x017F;ich des anderen Souverains<lb/>
und &#x017F;einer Unterthanen re&#x017F;p. Per&#x017F;onen, Haab<lb/>
und Gu&#x0364;ter, &#x017F;o lang bema&#x0364;chtiget, biß er die be-<lb/>
gehrte Ab&#x017F;tellung oder Genugthuung bewu&#x0364;rckt<lb/>
hat, oder &#x017F;ein und der Seinigen erlittener<lb/>
Schade er&#x017F;ezet i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Ver&#x017F;chidene Machten haben eigene Vertra&#x0364;ge<lb/>
daru&#x0364;ber errichtet, wie es mit denen Repre&#x017F;&#x017F;alien<lb/>
zwi&#x017F;chen ihnen gehalten werden &#x017F;olle.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 24.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0234] 18. Capitel. verlangte Genugthuung erfolget, oder die Sa- che ſonſt beygelegt wird. §. 20. Erfolget aber weder das eine noch andere; ſo ergreiffet gemeiniglich der Souverain, ſo den Arreſt hat anlegen laſſen, zulezt andere nach- druͤcklichere Mittel. Repreſſalien. (1) §. 21. Kahle (Lud. Mart.) de juſtis Repreſſalia- rum limitibus, tum à Gentibus, tum à Statibus S. I. R. G. obſervandis. Goͤt- tingen, 1746. 4. und in ſeiner Opuſc. minor. Tom. 1. p. 113. §. 22. Repreſſalien ſeynd, wann ein Souverain, der eine verlangte Abſtellung oder Genugthuung nicht erhalten kan, ſich des anderen Souverains und ſeiner Unterthanen reſp. Perſonen, Haab und Guͤter, ſo lang bemaͤchtiget, biß er die be- gehrte Abſtellung oder Genugthuung bewuͤrckt hat, oder ſein und der Seinigen erlittener Schade erſezet iſt. §. 23. Verſchidene Machten haben eigene Vertraͤge daruͤber errichtet, wie es mit denen Repreſſalien zwiſchen ihnen gehalten werden ſolle. §. 24. (1) ſ. Mein T. Auswaͤrt. Staatsr. S. 167. 340.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/234
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/234>, abgerufen am 16.10.2019.