Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
19. Capitel.
§. 34.

Zuweilen seynd die Souverainen selber
Schuld daran; zuweilen aber nur ihre Leute;
auch wohl wider Willen des Souverains.

§. 35.

Wann also wider Kriegsraison gehandelt
wird, gebrauchet der andere Theil, besonders wann
er auf seine dißfalls gethane Vorstellungen keine
Genugthuung erhält, bey Gelegenheit mehrma-
len Repressalien.



Betragen gegen einen feindlichen Sou-
verain etc.
§. 36.

Wann während eines Krieges ein Wahl-
reich vacant wird, oder in der Erbfolge in einem
Reich sich eine Veränderung zuträget, oder eine
Staatsrevolution in einem Reich entstehet, wird
es wegen Erkennung des neuen Souverains
verschidentlich gehalten; doch selbige meistens
aufgeschoben.

§. 37.

Die Souverainen verlangen, daß ihren Per-
sonen auch in Kriegszeiten, in Schrifften und
sonst, mit einer Anständigkeit begegnet werde,
und beklagen sich, wann es nicht geschehen seyn
solle.

§. 38.

Ja Einige thun sich auch alsdann bey ge-

wissen
19. Capitel.
§. 34.

Zuweilen ſeynd die Souverainen ſelber
Schuld daran; zuweilen aber nur ihre Leute;
auch wohl wider Willen des Souverains.

§. 35.

Wann alſo wider Kriegsraiſon gehandelt
wird, gebrauchet der andere Theil, beſonders wann
er auf ſeine dißfalls gethane Vorſtellungen keine
Genugthuung erhaͤlt, bey Gelegenheit mehrma-
len Repreſſalien.



Betragen gegen einen feindlichen Sou-
verain ꝛc.
§. 36.

Wann waͤhrend eines Krieges ein Wahl-
reich vacant wird, oder in der Erbfolge in einem
Reich ſich eine Veraͤnderung zutraͤget, oder eine
Staatsrevolution in einem Reich entſtehet, wird
es wegen Erkennung des neuen Souverains
verſchidentlich gehalten; doch ſelbige meiſtens
aufgeſchoben.

§. 37.

Die Souverainen verlangen, daß ihren Per-
ſonen auch in Kriegszeiten, in Schrifften und
ſonſt, mit einer Anſtaͤndigkeit begegnet werde,
und beklagen ſich, wann es nicht geſchehen ſeyn
ſolle.

§. 38.

Ja Einige thun ſich auch alsdann bey ge-

wiſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0242" n="230"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">19. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34.</head><lb/>
            <p>Zuweilen &#x017F;eynd die Souverainen &#x017F;elber<lb/>
Schuld daran; zuweilen aber nur ihre Leute;<lb/>
auch wohl wider Willen des Souverains.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head><lb/>
            <p>Wann al&#x017F;o wider Kriegsrai&#x017F;on gehandelt<lb/>
wird, gebrauchet der andere Theil, be&#x017F;onders wann<lb/>
er auf &#x017F;eine dißfalls gethane Vor&#x017F;tellungen keine<lb/>
Genugthuung erha&#x0364;lt, bey Gelegenheit mehrma-<lb/>
len Repre&#x017F;&#x017F;alien.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Betragen gegen einen feindlichen Sou-<lb/>
verain &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Wann wa&#x0364;hrend eines Krieges ein Wahl-<lb/>
reich vacant wird, oder in der Erbfolge in einem<lb/>
Reich &#x017F;ich eine Vera&#x0364;nderung zutra&#x0364;get, oder eine<lb/>
Staatsrevolution in einem Reich ent&#x017F;tehet, wird<lb/>
es wegen Erkennung des neuen Souverains<lb/>
ver&#x017F;chidentlich gehalten; doch &#x017F;elbige mei&#x017F;tens<lb/>
aufge&#x017F;choben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.</head><lb/>
            <p>Die Souverainen verlangen, daß ihren Per-<lb/>
&#x017F;onen auch in Kriegszeiten, in Schrifften und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t, mit einer An&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit begegnet werde,<lb/>
und beklagen &#x017F;ich, wann es nicht ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;olle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>Ja Einige thun &#x017F;ich auch alsdann bey ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wi&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0242] 19. Capitel. §. 34. Zuweilen ſeynd die Souverainen ſelber Schuld daran; zuweilen aber nur ihre Leute; auch wohl wider Willen des Souverains. §. 35. Wann alſo wider Kriegsraiſon gehandelt wird, gebrauchet der andere Theil, beſonders wann er auf ſeine dißfalls gethane Vorſtellungen keine Genugthuung erhaͤlt, bey Gelegenheit mehrma- len Repreſſalien. Betragen gegen einen feindlichen Sou- verain ꝛc. §. 36. Wann waͤhrend eines Krieges ein Wahl- reich vacant wird, oder in der Erbfolge in einem Reich ſich eine Veraͤnderung zutraͤget, oder eine Staatsrevolution in einem Reich entſtehet, wird es wegen Erkennung des neuen Souverains verſchidentlich gehalten; doch ſelbige meiſtens aufgeſchoben. §. 37. Die Souverainen verlangen, daß ihren Per- ſonen auch in Kriegszeiten, in Schrifften und ſonſt, mit einer Anſtaͤndigkeit begegnet werde, und beklagen ſich, wann es nicht geſchehen ſeyn ſolle. §. 38. Ja Einige thun ſich auch alsdann bey ge- wiſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/242
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/242>, abgerufen am 21.10.2019.