Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
19. Capitel.
§. 55.

Wann eine Plünderung abgekaufft ist, muß
man nicht durch Chicanen noch mehreres zu er-
pressen suchen.

§. 56.

Ferner gehet nicht an, ohne Noth brennen
und sengen.

*) Vattel 3, 213.
§. 57.

So auch Grund und Boden, etc. verderben.

§. 58.

Hingegen kan der Feind die von dem Lan-
desherrn bißhero gezogene Anlagen und Gefälle
des Landes sich selber liferen lassen.

§. 59.

Doch nicht weiter, als er im Stande ist,
selbige allenfalls mit militarischer Gewalt bey-
zutreiben.

§. 60.

Auch kan man der feindlichen Unterthanen
Personen, Vieh, u. s. w. zu seinen Diensten
gebrauchen:

§. 61.

Man kan sie ferner nun zu Recrouten weg-
nehmen; aber nicht nöthigen, gegen ihren eige-
nen bißherigen Herrn zu dienen.

§. 62.

Feindlichen Unterthanen, so das anbefohle-
ne leisten, und es verlangen, werden zu ihrer

Sicher-
19. Capitel.
§. 55.

Wann eine Pluͤnderung abgekaufft iſt, muß
man nicht durch Chicanen noch mehreres zu er-
preſſen ſuchen.

§. 56.

Ferner gehet nicht an, ohne Noth brennen
und ſengen.

*) Vattel 3, 213.
§. 57.

So auch Grund und Boden, ꝛc. verderben.

§. 58.

Hingegen kan der Feind die von dem Lan-
desherrn bißhero gezogene Anlagen und Gefaͤlle
des Landes ſich ſelber liferen laſſen.

§. 59.

Doch nicht weiter, als er im Stande iſt,
ſelbige allenfalls mit militariſcher Gewalt bey-
zutreiben.

§. 60.

Auch kan man der feindlichen Unterthanen
Perſonen, Vieh, u. ſ. w. zu ſeinen Dienſten
gebrauchen:

§. 61.

Man kan ſie ferner nun zu Recrouten weg-
nehmen; aber nicht noͤthigen, gegen ihren eige-
nen bißherigen Herrn zu dienen.

§. 62.

Feindlichen Unterthanen, ſo das anbefohle-
ne leiſten, und es verlangen, werden zu ihrer

Sicher-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0246" n="234"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">19. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 55.</head><lb/>
            <p>Wann eine Plu&#x0364;nderung abgekaufft i&#x017F;t, muß<lb/>
man nicht durch Chicanen noch mehreres zu er-<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;uchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 56.</head><lb/>
            <p>Ferner gehet nicht an, ohne Noth brennen<lb/>
und &#x017F;engen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 213.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 57.</head><lb/>
            <p>So auch Grund und Boden, &#xA75B;c. verderben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 58.</head><lb/>
            <p>Hingegen kan der Feind die von dem Lan-<lb/>
desherrn bißhero gezogene Anlagen und Gefa&#x0364;lle<lb/>
des Landes &#x017F;ich &#x017F;elber liferen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 59.</head><lb/>
            <p>Doch nicht weiter, als er im Stande i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;elbige allenfalls mit militari&#x017F;cher Gewalt bey-<lb/>
zutreiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 60.</head><lb/>
            <p>Auch kan man der feindlichen Unterthanen<lb/>
Per&#x017F;onen, Vieh, u. &#x017F;. w. zu &#x017F;einen Dien&#x017F;ten<lb/>
gebrauchen:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 61.</head><lb/>
            <p>Man kan &#x017F;ie ferner nun zu Recrouten weg-<lb/>
nehmen; aber nicht no&#x0364;thigen, gegen ihren eige-<lb/>
nen bißherigen Herrn zu dienen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 62.</head><lb/>
            <p>Feindlichen Unterthanen, &#x017F;o das anbefohle-<lb/>
ne lei&#x017F;ten, und es verlangen, werden zu ihrer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sicher-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0246] 19. Capitel. §. 55. Wann eine Pluͤnderung abgekaufft iſt, muß man nicht durch Chicanen noch mehreres zu er- preſſen ſuchen. §. 56. Ferner gehet nicht an, ohne Noth brennen und ſengen. *⁾ Vattel 3, 213. §. 57. So auch Grund und Boden, ꝛc. verderben. §. 58. Hingegen kan der Feind die von dem Lan- desherrn bißhero gezogene Anlagen und Gefaͤlle des Landes ſich ſelber liferen laſſen. §. 59. Doch nicht weiter, als er im Stande iſt, ſelbige allenfalls mit militariſcher Gewalt bey- zutreiben. §. 60. Auch kan man der feindlichen Unterthanen Perſonen, Vieh, u. ſ. w. zu ſeinen Dienſten gebrauchen: §. 61. Man kan ſie ferner nun zu Recrouten weg- nehmen; aber nicht noͤthigen, gegen ihren eige- nen bißherigen Herrn zu dienen. §. 62. Feindlichen Unterthanen, ſo das anbefohle- ne leiſten, und es verlangen, werden zu ihrer Sicher-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/246
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/246>, abgerufen am 18.10.2019.