Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
19. Capitel.
§. 123.

Gegen einen berennten Plaz dörffen neutrale
Machten und die Ihrige manches nicht thun,
so sonsten erlaubt ist.

§. 124.

Ob man gewissen Personen einen freyen
Abzug aus einem berennten Plaz gestatten wolle,
oder nicht? kommt auf den Belagerer an.

§. 125.

Und so ist man auch, wann der Commen-
dant die ohnnüze Leute aus der Vestung schafft,
nicht schuldig, sie paßieren zu lassen.

§. 126.

Eine berennete Vestung muß forderist auf-
gefordert werden.

§. 127.

Wann der Commendant sich wehren will,
muß er doch auf die Aufforderung keine beleidi-
gende Antwort ertheilen.

*) Vattel 3, 498.
§. 128.

Die Aufforderung kan zwar unter der Be-
drohung geschehen, daß, wann die Garnison
sich nicht ergebe, sie keine Capitulation zu hof-
fen haben-sondern man alles über die Klinge
springen lassen werde:

§. 129.

Es gehören aber besondere Umstände darzu,
wann die Drohung solle ins Werck gesezet wer-

den,
19. Capitel.
§. 123.

Gegen einen berennten Plaz doͤrffen neutrale
Machten und die Ihrige manches nicht thun,
ſo ſonſten erlaubt iſt.

§. 124.

Ob man gewiſſen Perſonen einen freyen
Abzug aus einem berennten Plaz geſtatten wolle,
oder nicht? kommt auf den Belagerer an.

§. 125.

Und ſo iſt man auch, wann der Commen-
dant die ohnnuͤze Leute aus der Veſtung ſchafft,
nicht ſchuldig, ſie paßieren zu laſſen.

§. 126.

Eine berennete Veſtung muß forderiſt auf-
gefordert werden.

§. 127.

Wann der Commendant ſich wehren will,
muß er doch auf die Aufforderung keine beleidi-
gende Antwort ertheilen.

*) Vattel 3, 498.
§. 128.

Die Aufforderung kan zwar unter der Be-
drohung geſchehen, daß, wann die Garniſon
ſich nicht ergebe, ſie keine Capitulation zu hof-
fen haben-ſondern man alles uͤber die Klinge
ſpringen laſſen werde:

§. 129.

Es gehoͤren aber beſondere Umſtaͤnde darzu,
wann die Drohung ſolle ins Werck geſezet wer-

den,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0256" n="244"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">19. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 123.</head><lb/>
            <p>Gegen einen berennten Plaz do&#x0364;rffen neutrale<lb/>
Machten und die Ihrige manches nicht thun,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;on&#x017F;ten erlaubt i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 124.</head><lb/>
            <p>Ob man gewi&#x017F;&#x017F;en Per&#x017F;onen einen freyen<lb/>
Abzug aus einem berennten Plaz ge&#x017F;tatten wolle,<lb/>
oder nicht? kommt auf den Belagerer an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 125.</head><lb/>
            <p>Und &#x017F;o i&#x017F;t man auch, wann der Commen-<lb/>
dant die ohnnu&#x0364;ze Leute aus der Ve&#x017F;tung &#x017F;chafft,<lb/>
nicht &#x017F;chuldig, &#x017F;ie paßieren zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 126.</head><lb/>
            <p>Eine berennete Ve&#x017F;tung muß forderi&#x017F;t auf-<lb/>
gefordert werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 127.</head><lb/>
            <p>Wann der Commendant &#x017F;ich wehren will,<lb/>
muß er doch auf die Aufforderung keine beleidi-<lb/>
gende Antwort ertheilen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 498.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 128.</head><lb/>
            <p>Die Aufforderung kan zwar unter der Be-<lb/>
drohung ge&#x017F;chehen, daß, wann die Garni&#x017F;on<lb/>
&#x017F;ich nicht ergebe, &#x017F;ie keine Capitulation zu hof-<lb/>
fen haben-&#x017F;ondern man alles u&#x0364;ber die Klinge<lb/>
&#x017F;pringen la&#x017F;&#x017F;en werde:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 129.</head><lb/>
            <p>Es geho&#x0364;ren aber be&#x017F;ondere Um&#x017F;ta&#x0364;nde darzu,<lb/>
wann die Drohung &#x017F;olle ins Werck ge&#x017F;ezet wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0256] 19. Capitel. §. 123. Gegen einen berennten Plaz doͤrffen neutrale Machten und die Ihrige manches nicht thun, ſo ſonſten erlaubt iſt. §. 124. Ob man gewiſſen Perſonen einen freyen Abzug aus einem berennten Plaz geſtatten wolle, oder nicht? kommt auf den Belagerer an. §. 125. Und ſo iſt man auch, wann der Commen- dant die ohnnuͤze Leute aus der Veſtung ſchafft, nicht ſchuldig, ſie paßieren zu laſſen. §. 126. Eine berennete Veſtung muß forderiſt auf- gefordert werden. §. 127. Wann der Commendant ſich wehren will, muß er doch auf die Aufforderung keine beleidi- gende Antwort ertheilen. *⁾ Vattel 3, 498. §. 128. Die Aufforderung kan zwar unter der Be- drohung geſchehen, daß, wann die Garniſon ſich nicht ergebe, ſie keine Capitulation zu hof- fen haben-ſondern man alles uͤber die Klinge ſpringen laſſen werde: §. 129. Es gehoͤren aber beſondere Umſtaͤnde darzu, wann die Drohung ſolle ins Werck geſezet wer- den,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/256
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/256>, abgerufen am 18.10.2019.