Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Alliirten und Hülffsvölckern etc.
§. 26.

Einmal heisset man die Mannschafft so,
welche ein Alliirter dem andern auf eigene Ko-
sten zuschickt, und zu dessen Trouppen stossen-
oder sie als ein besonderes Corps agiren lässet.

§. 27.

Oder man verstehet darunter die Mann-
schafft, welche ein Herr oder Staat dem an-
dern, gegen gewisse Subsidien, zum Dienst
überläßt.

§. 28.

Im ersten Fall will zuweilen ein solcher Herr
dennoch dafür angesehen seyn, als ob er an dem
Krieg selbsten keinen Antheil nähme:

§. 29.

Es kommt aber alsdann auf den Gegentheil
an, ob derselbe auch so denckt? wo nicht, so
behandelt er den Herrn, der die Auxiliarvölcker
schicket, als seinen Feind.

§. 30.

Und dises alsdann um so eher, wann die
Auxiliar-Trouppen nicht etwa in einem gerin-
gen Corps bestehen, sondern wohl gar so vil
Trouppen abgegeben werden, als man nur selbst
entbehren kan.

*) Beyspile von Franckreich und Preussen.
§. 31.

Wer sonst nur Trouppen in Subsidien gibt,
und die Seinige, werden von dem kriegenden
Theil, gegen welchen sie agiren, im Hand[el]

und
R 3
Von Alliirten und Huͤlffsvoͤlckern ꝛc.
§. 26.

Einmal heiſſet man die Mannſchafft ſo,
welche ein Alliirter dem andern auf eigene Ko-
ſten zuſchickt, und zu deſſen Trouppen ſtoſſen-
oder ſie als ein beſonderes Corps agiren laͤſſet.

§. 27.

Oder man verſtehet darunter die Mann-
ſchafft, welche ein Herr oder Staat dem an-
dern, gegen gewiſſe Subſidien, zum Dienſt
uͤberlaͤßt.

§. 28.

Im erſten Fall will zuweilen ein ſolcher Herr
dennoch dafuͤr angeſehen ſeyn, als ob er an dem
Krieg ſelbſten keinen Antheil naͤhme:

§. 29.

Es kommt aber alsdann auf den Gegentheil
an, ob derſelbe auch ſo denckt? wo nicht, ſo
behandelt er den Herrn, der die Auxiliarvoͤlcker
ſchicket, als ſeinen Feind.

§. 30.

Und diſes alsdann um ſo eher, wann die
Auxiliar-Trouppen nicht etwa in einem gerin-
gen Corps beſtehen, ſondern wohl gar ſo vil
Trouppen abgegeben werden, als man nur ſelbſt
entbehren kan.

*) Beyſpile von Franckreich und Preuſſen.
§. 31.

Wer ſonſt nur Trouppen in Subſidien gibt,
und die Seinige, werden von dem kriegenden
Theil, gegen welchen ſie agiren, im Hand[el]

und
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0273" n="261"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Alliirten und Hu&#x0364;lffsvo&#x0364;lckern &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>Einmal hei&#x017F;&#x017F;et man die Mann&#x017F;chafft &#x017F;o,<lb/>
welche ein Alliirter dem andern auf eigene Ko-<lb/>
&#x017F;ten zu&#x017F;chickt, und zu de&#x017F;&#x017F;en Trouppen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
oder &#x017F;ie als ein be&#x017F;onderes Corps agiren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p>Oder man ver&#x017F;tehet darunter die Mann-<lb/>
&#x017F;chafft, welche ein Herr oder Staat dem an-<lb/>
dern, gegen gewi&#x017F;&#x017F;e Sub&#x017F;idien, zum Dien&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;berla&#x0364;ßt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.</head><lb/>
            <p>Im er&#x017F;ten Fall will zuweilen ein &#x017F;olcher Herr<lb/>
dennoch dafu&#x0364;r ange&#x017F;ehen &#x017F;eyn, als ob er an dem<lb/>
Krieg &#x017F;elb&#x017F;ten keinen Antheil na&#x0364;hme:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p>Es kommt aber alsdann auf den Gegentheil<lb/>
an, ob der&#x017F;elbe auch &#x017F;o denckt? wo nicht, &#x017F;o<lb/>
behandelt er den Herrn, der die Auxiliarvo&#x0364;lcker<lb/>
&#x017F;chicket, als &#x017F;einen Feind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head><lb/>
            <p>Und di&#x017F;es alsdann um &#x017F;o eher, wann die<lb/>
Auxiliar-Trouppen nicht etwa in einem gerin-<lb/>
gen Corps be&#x017F;tehen, &#x017F;ondern wohl gar &#x017F;o vil<lb/>
Trouppen abgegeben werden, als man nur &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
entbehren kan.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile von Franckreich und Preu&#x017F;&#x017F;en.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 31.</head><lb/>
            <p>Wer &#x017F;on&#x017F;t nur Trouppen in Sub&#x017F;idien gibt,<lb/>
und die Seinige, werden von dem kriegenden<lb/>
Theil, gegen welchen &#x017F;ie agiren, im Hand<supplied>el</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0273] Von Alliirten und Huͤlffsvoͤlckern ꝛc. §. 26. Einmal heiſſet man die Mannſchafft ſo, welche ein Alliirter dem andern auf eigene Ko- ſten zuſchickt, und zu deſſen Trouppen ſtoſſen- oder ſie als ein beſonderes Corps agiren laͤſſet. §. 27. Oder man verſtehet darunter die Mann- ſchafft, welche ein Herr oder Staat dem an- dern, gegen gewiſſe Subſidien, zum Dienſt uͤberlaͤßt. §. 28. Im erſten Fall will zuweilen ein ſolcher Herr dennoch dafuͤr angeſehen ſeyn, als ob er an dem Krieg ſelbſten keinen Antheil naͤhme: §. 29. Es kommt aber alsdann auf den Gegentheil an, ob derſelbe auch ſo denckt? wo nicht, ſo behandelt er den Herrn, der die Auxiliarvoͤlcker ſchicket, als ſeinen Feind. §. 30. Und diſes alsdann um ſo eher, wann die Auxiliar-Trouppen nicht etwa in einem gerin- gen Corps beſtehen, ſondern wohl gar ſo vil Trouppen abgegeben werden, als man nur ſelbſt entbehren kan. *⁾ Beyſpile von Franckreich und Preuſſen. §. 31. Wer ſonſt nur Trouppen in Subſidien gibt, und die Seinige, werden von dem kriegenden Theil, gegen welchen ſie agiren, im Handel und R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/273
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/273>, abgerufen am 25.01.2020.