Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Stillständen u. Fridensschlüssen.
Hauptparthien darauf fassen und geben wollen,
oder nicht.

§. 84.

Wann hingegen Andere, so keine Kriegfüh-
rende oder intereßirte Theile seynd, sondern nur
sonst alt- oder neue Ansprüche an dises oder jenes
Reich, Land oder Recht, zu haben glauben,
bey diser Gelegenheit mit Deductionen, Prote-
stationen, Reservationen, u. d. zum Vorschein
kommen, hängt es von jeder Gesandtschafft Be-
lieben ab, ob sie solche auch nur annehmen will,
oder nicht: Bey denen Conferentien aber lässet
man es nicht darüber zur Sprache kommen.

§. 85.

Zuweilen zerschlagen sich die Congresse wie-
der, ohne daß man zu einem Schluß gelangen
könnte.



Fridensschlüsse.
§. 86.

Manchmalen schliessen nur einige derer Krieg-
führenden Parthien Friden mit einander, und die
übrige accediren so dann demselbigen.

§. 87.

Oder die übrige führen den Krieg allein fort.

§. 88.

Man theilt die Fridensschlüsse in Präliminar-
und Definitiv-Tractaten.

§. 89.

Die Präliminarien seynd, in Ansehung der
äusseren Form, meistens ganz kurz und nur in
Form einer blossen Punctation abgefaßt.

§. 90.
T

Von Stillſtaͤnden u. Fridensſchluͤſſen.
Hauptparthien darauf faſſen und geben wollen,
oder nicht.

§. 84.

Wann hingegen Andere, ſo keine Kriegfuͤh-
rende oder intereßirte Theile ſeynd, ſondern nur
ſonſt alt- oder neue Anſpruͤche an diſes oder jenes
Reich, Land oder Recht, zu haben glauben,
bey diſer Gelegenheit mit Deductionen, Prote-
ſtationen, Reſervationen, u. d. zum Vorſchein
kommen, haͤngt es von jeder Geſandtſchafft Be-
lieben ab, ob ſie ſolche auch nur annehmen will,
oder nicht: Bey denen Conferentien aber laͤſſet
man es nicht daruͤber zur Sprache kommen.

§. 85.

Zuweilen zerſchlagen ſich die Congreſſe wie-
der, ohne daß man zu einem Schluß gelangen
koͤnnte.



Fridensſchluͤſſe.
§. 86.

Manchmalen ſchlieſſen nur einige derer Krieg-
fuͤhrenden Parthien Friden mit einander, und die
uͤbrige accediren ſo dann demſelbigen.

§. 87.

Oder die uͤbrige fuͤhren den Krieg allein fort.

§. 88.

Man theilt die Fridensſchluͤſſe in Praͤliminar-
und Definitiv-Tractaten.

§. 89.

Die Praͤliminarien ſeynd, in Anſehung der
aͤuſſeren Form, meiſtens ganz kurz und nur in
Form einer bloſſen Punctation abgefaßt.

§. 90.
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0301" n="289"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von Still&#x017F;ta&#x0364;nden u. Fridens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
Hauptparthien darauf fa&#x017F;&#x017F;en und geben wollen,<lb/>
oder nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 84.</head><lb/>
            <p>Wann hingegen Andere, &#x017F;o keine Kriegfu&#x0364;h-<lb/>
rende oder intereßirte Theile &#x017F;eynd, &#x017F;ondern nur<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t alt- oder neue An&#x017F;pru&#x0364;che an di&#x017F;es oder jenes<lb/>
Reich, Land oder Recht, zu haben glauben,<lb/>
bey di&#x017F;er Gelegenheit mit Deductionen, Prote-<lb/>
&#x017F;tationen, Re&#x017F;ervationen, u. d. zum Vor&#x017F;chein<lb/>
kommen, ha&#x0364;ngt es von jeder Ge&#x017F;andt&#x017F;chafft Be-<lb/>
lieben ab, ob &#x017F;ie &#x017F;olche auch nur annehmen will,<lb/>
oder nicht: Bey denen Conferentien aber la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
man es nicht daru&#x0364;ber zur Sprache kommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 85.</head><lb/>
            <p>Zuweilen zer&#x017F;chlagen &#x017F;ich die Congre&#x017F;&#x017F;e wie-<lb/>
der, ohne daß man zu einem Schluß gelangen<lb/>
ko&#x0364;nnte.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Fridens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 86.</head><lb/>
            <p>Manchmalen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en nur einige derer Krieg-<lb/>
fu&#x0364;hrenden Parthien Friden mit einander, und die<lb/>
u&#x0364;brige accediren &#x017F;o dann dem&#x017F;elbigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 87.</head><lb/>
            <p>Oder die u&#x0364;brige fu&#x0364;hren den Krieg allein fort.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 88.</head><lb/>
            <p>Man theilt die Fridens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in Pra&#x0364;liminar-<lb/>
und Definitiv-Tractaten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 89.</head><lb/>
            <p>Die Pra&#x0364;liminarien &#x017F;eynd, in An&#x017F;ehung der<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;eren Form, mei&#x017F;tens ganz kurz und nur in<lb/>
Form einer blo&#x017F;&#x017F;en Punctation abgefaßt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">T</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 90.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0301] Von Stillſtaͤnden u. Fridensſchluͤſſen. Hauptparthien darauf faſſen und geben wollen, oder nicht. §. 84. Wann hingegen Andere, ſo keine Kriegfuͤh- rende oder intereßirte Theile ſeynd, ſondern nur ſonſt alt- oder neue Anſpruͤche an diſes oder jenes Reich, Land oder Recht, zu haben glauben, bey diſer Gelegenheit mit Deductionen, Prote- ſtationen, Reſervationen, u. d. zum Vorſchein kommen, haͤngt es von jeder Geſandtſchafft Be- lieben ab, ob ſie ſolche auch nur annehmen will, oder nicht: Bey denen Conferentien aber laͤſſet man es nicht daruͤber zur Sprache kommen. §. 85. Zuweilen zerſchlagen ſich die Congreſſe wie- der, ohne daß man zu einem Schluß gelangen koͤnnte. Fridensſchluͤſſe. §. 86. Manchmalen ſchlieſſen nur einige derer Krieg- fuͤhrenden Parthien Friden mit einander, und die uͤbrige accediren ſo dann demſelbigen. §. 87. Oder die uͤbrige fuͤhren den Krieg allein fort. §. 88. Man theilt die Fridensſchluͤſſe in Praͤliminar- und Definitiv-Tractaten. §. 89. Die Praͤliminarien ſeynd, in Anſehung der aͤuſſeren Form, meiſtens ganz kurz und nur in Form einer bloſſen Punctation abgefaßt. §. 90. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/301
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/301>, abgerufen am 18.10.2019.