Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Capitel.
schaffung eines, der ein blosser Cron-Präten-
dent auf ein drittes Reich ist; auch ersten Fal-
les mit dem übrigen Betragen gegen ihme.

*) Prätendent von Gr. Britannien.


Würden.
§. 41.

Die Römisch-Rußisch- und Türckische
Kaysere halten die Kayserliche Würde für höher,
als die Königliche:

Die Könige wollen aber solches nicht einge-
stehen.

§. 42.

Als der Kayser noch als das Haupt der Chri-
stenheit angesehen wurde, liessen sich manche
grosse Herrn, die nach einer höheren Würde
strebten, von Ihme den Königlichen Titul bey-
legen, wurden auch darauf von Jedermann in
diser Eigenschafft erkannt.

§. 43.

Auch die Päbste haben in vorigen Zeiten sich
angemaßt, die höchste weltliche Würde zu er-
theilen: Gleichwie es aber schon im 16den Jahr-
hundert Widerstand gefunden hat; also würden
sie es nun noch vil weniger wagen, am allerwe-
nigsten mit einem glücklichen Erfolg.

§. 44.

In denen neueren Zeiten haben die Europäi-
sche Machten den Grundsaz angenommen: Je-
der unabhängiger Herr könne sich selber eine

Wür-

3. Capitel.
ſchaffung eines, der ein bloſſer Cron-Praͤten-
dent auf ein drittes Reich iſt; auch erſten Fal-
les mit dem uͤbrigen Betragen gegen ihme.

*) Praͤtendent von Gr. Britannien.


Wuͤrden.
§. 41.

Die Roͤmiſch-Rußiſch- und Tuͤrckiſche
Kayſere halten die Kayſerliche Wuͤrde fuͤr hoͤher,
als die Koͤnigliche:

Die Koͤnige wollen aber ſolches nicht einge-
ſtehen.

§. 42.

Als der Kayſer noch als das Haupt der Chri-
ſtenheit angeſehen wurde, lieſſen ſich manche
groſſe Herrn, die nach einer hoͤheren Wuͤrde
ſtrebten, von Ihme den Koͤniglichen Titul bey-
legen, wurden auch darauf von Jedermann in
diſer Eigenſchafft erkannt.

§. 43.

Auch die Paͤbſte haben in vorigen Zeiten ſich
angemaßt, die hoͤchſte weltliche Wuͤrde zu er-
theilen: Gleichwie es aber ſchon im 16den Jahr-
hundert Widerſtand gefunden hat; alſo wuͤrden
ſie es nun noch vil weniger wagen, am allerwe-
nigſten mit einem gluͤcklichen Erfolg.

§. 44.

In denen neueren Zeiten haben die Europaͤi-
ſche Machten den Grundſaz angenommen: Je-
der unabhaͤngiger Herr koͤnne ſich ſelber eine

Wuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0054" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3. Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chaffung eines, der ein blo&#x017F;&#x017F;er Cron-Pra&#x0364;ten-<lb/>
dent auf ein drittes Reich i&#x017F;t; auch er&#x017F;ten Fal-<lb/>
les mit dem u&#x0364;brigen Betragen gegen ihme.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Pra&#x0364;tendent von Gr. Britannien.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Wu&#x0364;rden</hi></hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41.</head><lb/>
            <p>Die Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Rußi&#x017F;ch- und Tu&#x0364;rcki&#x017F;che<lb/>
Kay&#x017F;ere halten die Kay&#x017F;erliche Wu&#x0364;rde fu&#x0364;r ho&#x0364;her,<lb/>
als die Ko&#x0364;nigliche:</p><lb/>
            <p>Die Ko&#x0364;nige wollen aber &#x017F;olches nicht einge-<lb/>
&#x017F;tehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 42.</head><lb/>
            <p>Als der Kay&#x017F;er noch als das Haupt der Chri-<lb/>
&#x017F;tenheit ange&#x017F;ehen wurde, lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich manche<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Herrn, die nach einer ho&#x0364;heren Wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;trebten, von Ihme den Ko&#x0364;niglichen Titul bey-<lb/>
legen, wurden auch darauf von Jedermann in<lb/>
di&#x017F;er Eigen&#x017F;chafft erkannt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 43.</head><lb/>
            <p>Auch die Pa&#x0364;b&#x017F;te haben in vorigen Zeiten &#x017F;ich<lb/>
angemaßt, die ho&#x0364;ch&#x017F;te weltliche Wu&#x0364;rde zu er-<lb/>
theilen: Gleichwie es aber &#x017F;chon im 16den Jahr-<lb/>
hundert Wider&#x017F;tand gefunden hat; al&#x017F;o wu&#x0364;rden<lb/>
&#x017F;ie es nun noch vil weniger wagen, am allerwe-<lb/>
nig&#x017F;ten mit einem glu&#x0364;cklichen Erfolg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 44.</head><lb/>
            <p>In denen neueren Zeiten haben die Europa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;che Machten den Grund&#x017F;az angenommen: Je-<lb/>
der unabha&#x0364;ngiger Herr ko&#x0364;nne &#x017F;ich &#x017F;elber eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0054] 3. Capitel. ſchaffung eines, der ein bloſſer Cron-Praͤten- dent auf ein drittes Reich iſt; auch erſten Fal- les mit dem uͤbrigen Betragen gegen ihme. *⁾ Praͤtendent von Gr. Britannien. Wuͤrden. §. 41. Die Roͤmiſch-Rußiſch- und Tuͤrckiſche Kayſere halten die Kayſerliche Wuͤrde fuͤr hoͤher, als die Koͤnigliche: Die Koͤnige wollen aber ſolches nicht einge- ſtehen. §. 42. Als der Kayſer noch als das Haupt der Chri- ſtenheit angeſehen wurde, lieſſen ſich manche groſſe Herrn, die nach einer hoͤheren Wuͤrde ſtrebten, von Ihme den Koͤniglichen Titul bey- legen, wurden auch darauf von Jedermann in diſer Eigenſchafft erkannt. §. 43. Auch die Paͤbſte haben in vorigen Zeiten ſich angemaßt, die hoͤchſte weltliche Wuͤrde zu er- theilen: Gleichwie es aber ſchon im 16den Jahr- hundert Widerſtand gefunden hat; alſo wuͤrden ſie es nun noch vil weniger wagen, am allerwe- nigſten mit einem gluͤcklichen Erfolg. §. 44. In denen neueren Zeiten haben die Europaͤi- ſche Machten den Grundſaz angenommen: Je- der unabhaͤngiger Herr koͤnne ſich ſelber eine Wuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/54
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/54>, abgerufen am 19.11.2019.