Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Capitel.
§. 48.

Noch zu unserer Zeit erhielte Portugall:
Fidelissimus, und Ungarn wurde das alte
Prädicat: Apostolicus, erneuert.

§. 49.

Dise gecrönte Häupter machen so dann
eine Canzleytitulatur daraus; welches ihnen
auch Niemand wehren kan:

§. 50.

Ingleichem nehmen die Catholische Höfe
keinen Anstand, selbige zu geben;

Bey denen Evangelischen aber wird es nicht
überall gleich gehalten; und nöthigen kan man
sie nicht, wohl aber die Schreiben etc. so es nicht
enthalten, nicht annehmen, wann man es dar-
über auf das äusserste will ankommen lassen.

§. 51.

Indessen hat Engelland, selbst nach verän-
derter Religion, das Päbstliche Prädicat: De-
fensor fidei
,
biß jezo beybehalten.



Titul.
§. 52.

Titul kan ein unabhängiger Herr annehmen,
und sie ordnen, oder verändern, wie er will:
Gemeiniglich werden sie so dann auch von an-
dern Staaten erkannt und zurückgegeben.

s. Meine Anmerckungen über die Königl. Fran-
zösische Titulatur; in meiner vermischt.
Anmerck. (1750.) 1stem Stück, S.
47.
§. 53.
3. Capitel.
§. 48.

Noch zu unſerer Zeit erhielte Portugall:
Fideliſſimus, und Ungarn wurde das alte
Praͤdicat: Apoſtolicus, erneuert.

§. 49.

Diſe gecroͤnte Haͤupter machen ſo dann
eine Canzleytitulatur daraus; welches ihnen
auch Niemand wehren kan:

§. 50.

Ingleichem nehmen die Catholiſche Hoͤfe
keinen Anſtand, ſelbige zu geben;

Bey denen Evangeliſchen aber wird es nicht
uͤberall gleich gehalten; und noͤthigen kan man
ſie nicht, wohl aber die Schreiben ꝛc. ſo es nicht
enthalten, nicht annehmen, wann man es dar-
uͤber auf das aͤuſſerſte will ankommen laſſen.

§. 51.

Indeſſen hat Engelland, ſelbſt nach veraͤn-
derter Religion, das Paͤbſtliche Praͤdicat: De-
fenſor fidei
,
biß jezo beybehalten.



Titul.
§. 52.

Titul kan ein unabhaͤngiger Herr annehmen,
und ſie ordnen, oder veraͤndern, wie er will:
Gemeiniglich werden ſie ſo dann auch von an-
dern Staaten erkannt und zuruͤckgegeben.

ſ. Meine Anmerckungen uͤber die Koͤnigl. Fran-
zoͤſiſche Titulatur; in meiner vermiſcht.
Anmerck. (1750.) 1ſtem Stuͤck, S.
47.
§. 53.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0056" n="44"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">3. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 48.</head><lb/>
            <p>Noch zu un&#x017F;erer Zeit erhielte Portugall:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fideli&#x017F;&#x017F;imus</hi>,</hi> und Ungarn wurde das alte<lb/>
Pra&#x0364;dicat: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Apo&#x017F;tolicus</hi>,</hi> erneuert.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 49.</head><lb/>
            <p>Di&#x017F;e gecro&#x0364;nte Ha&#x0364;upter machen &#x017F;o dann<lb/>
eine Canzleytitulatur daraus; welches ihnen<lb/>
auch Niemand wehren kan:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 50.</head><lb/>
            <p>Ingleichem nehmen die Catholi&#x017F;che Ho&#x0364;fe<lb/>
keinen An&#x017F;tand, &#x017F;elbige zu geben;</p><lb/>
            <p>Bey denen Evangeli&#x017F;chen aber wird es nicht<lb/>
u&#x0364;berall gleich gehalten; und no&#x0364;thigen kan man<lb/>
&#x017F;ie nicht, wohl aber die Schreiben &#xA75B;c. &#x017F;o es nicht<lb/>
enthalten, nicht annehmen, wann man es dar-<lb/>
u&#x0364;ber auf das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te will ankommen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 51.</head><lb/>
            <p>Inde&#x017F;&#x017F;en hat Engelland, &#x017F;elb&#x017F;t nach vera&#x0364;n-<lb/>
derter Religion, das Pa&#x0364;b&#x017F;tliche Pra&#x0364;dicat: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">De-<lb/>
fen&#x017F;or fidei</hi>,</hi> biß jezo beybehalten.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Titul</hi></hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 52.</head><lb/>
            <p>Titul kan ein unabha&#x0364;ngiger Herr annehmen,<lb/>
und &#x017F;ie ordnen, oder vera&#x0364;ndern, wie er will:<lb/>
Gemeiniglich werden &#x017F;ie &#x017F;o dann auch von an-<lb/>
dern Staaten erkannt und zuru&#x0364;ckgegeben.</p><lb/>
            <list>
              <item>&#x017F;. Meine Anmerckungen u&#x0364;ber die Ko&#x0364;nigl. Fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Titulatur; <hi rendition="#fr">in meiner vermi&#x017F;cht.<lb/>
Anmerck. (1750.) 1&#x017F;tem Stu&#x0364;ck, S.</hi> 47.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 53.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0056] 3. Capitel. §. 48. Noch zu unſerer Zeit erhielte Portugall: Fideliſſimus, und Ungarn wurde das alte Praͤdicat: Apoſtolicus, erneuert. §. 49. Diſe gecroͤnte Haͤupter machen ſo dann eine Canzleytitulatur daraus; welches ihnen auch Niemand wehren kan: §. 50. Ingleichem nehmen die Catholiſche Hoͤfe keinen Anſtand, ſelbige zu geben; Bey denen Evangeliſchen aber wird es nicht uͤberall gleich gehalten; und noͤthigen kan man ſie nicht, wohl aber die Schreiben ꝛc. ſo es nicht enthalten, nicht annehmen, wann man es dar- uͤber auf das aͤuſſerſte will ankommen laſſen. §. 51. Indeſſen hat Engelland, ſelbſt nach veraͤn- derter Religion, das Paͤbſtliche Praͤdicat: De- fenſor fidei, biß jezo beybehalten. Titul. §. 52. Titul kan ein unabhaͤngiger Herr annehmen, und ſie ordnen, oder veraͤndern, wie er will: Gemeiniglich werden ſie ſo dann auch von an- dern Staaten erkannt und zuruͤckgegeben. ſ. Meine Anmerckungen uͤber die Koͤnigl. Fran- zoͤſiſche Titulatur; in meiner vermiſcht. Anmerck. (1750.) 1ſtem Stuͤck, S. 47. §. 53.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/56
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/56>, abgerufen am 21.10.2019.