Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

5. Capitel.
die von einem Herrn, der das Gesandtschaffts-
recht hat, mit einem Gesandtschafftsmäßigen Cre-
ditiv an einen andern Herrn oder Staat, oder
an einen dritten Ort, geschickt wird.

§. 4.

Aus Gefälligkeit, oder sich selbst damit eine
Ehre zu geben, behandelt man zuweilen auch
Personen als Gesandte, die es doch nicht seynd.

§. 5.

Ein Gesandter kan öffters an einerley Hof
eine gedoppelte oder mehrfältige Person vor-
stellen.

§. 6.

Ein Gesandter kan nemlich zugleich des
Herrn, oder Staats, an den er accreditiret ist,
Bedienter, oder Unterthan, oder Vasall seyn.

*) Beyspile; von Vattel 3. Th. S. 552.
§. 7.

Oder er kan sonst eine angebohrene, oder
angenommene, zeitliche oder beständige, Eigen-
schafft haben.

*) Fürst etc. Geistlicher, Vormund, Testa-
ments-Executor, etc.
§. 8.

Dahero ist nöthig, entweder überbaupt,
oder doch bey vorkommenden Fällen, zu erklä-
ren, in welcher Eigenschafft man ihne erkenne,
oder würcklich behandle, oder nicht.

Widri-

5. Capitel.
die von einem Herrn, der das Geſandtſchaffts-
recht hat, mit einem Geſandtſchafftsmaͤßigen Cre-
ditiv an einen andern Herrn oder Staat, oder
an einen dritten Ort, geſchickt wird.

§. 4.

Aus Gefaͤlligkeit, oder ſich ſelbſt damit eine
Ehre zu geben, behandelt man zuweilen auch
Perſonen als Geſandte, die es doch nicht ſeynd.

§. 5.

Ein Geſandter kan oͤffters an einerley Hof
eine gedoppelte oder mehrfaͤltige Perſon vor-
ſtellen.

§. 6.

Ein Geſandter kan nemlich zugleich des
Herrn, oder Staats, an den er accreditiret iſt,
Bedienter, oder Unterthan, oder Vaſall ſeyn.

*) Beyſpile; von Vattel 3. Th. S. 552.
§. 7.

Oder er kan ſonſt eine angebohrene, oder
angenommene, zeitliche oder beſtaͤndige, Eigen-
ſchafft haben.

*) Fuͤrſt ꝛc. Geiſtlicher, Vormund, Teſta-
ments-Executor, ꝛc.
§. 8.

Dahero iſt noͤthig, entweder uͤberbaupt,
oder doch bey vorkommenden Faͤllen, zu erklaͤ-
ren, in welcher Eigenſchafft man ihne erkenne,
oder wuͤrcklich behandle, oder nicht.

Widri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0084" n="72"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">5. Capitel.</hi></fw><lb/>
die von einem Herrn, der das Ge&#x017F;andt&#x017F;chaffts-<lb/>
recht hat, mit einem Ge&#x017F;andt&#x017F;chafftsma&#x0364;ßigen Cre-<lb/>
ditiv an einen andern Herrn oder Staat, oder<lb/>
an einen dritten Ort, ge&#x017F;chickt wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Aus Gefa&#x0364;lligkeit, oder &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t damit eine<lb/>
Ehre zu geben, behandelt man zuweilen auch<lb/>
Per&#x017F;onen als Ge&#x017F;andte, die es doch nicht &#x017F;eynd.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Ein Ge&#x017F;andter kan o&#x0364;ffters an einerley Hof<lb/>
eine gedoppelte oder mehrfa&#x0364;ltige Per&#x017F;on vor-<lb/>
&#x017F;tellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Ein Ge&#x017F;andter kan nemlich zugleich des<lb/>
Herrn, oder Staats, an den er accreditiret i&#x017F;t,<lb/>
Bedienter, oder Unterthan, oder Va&#x017F;all &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Bey&#x017F;pile; von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3. <hi rendition="#fr">Th. S.</hi> 552.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Oder er kan &#x017F;on&#x017F;t eine angebohrene, oder<lb/>
angenommene, zeitliche oder be&#x017F;ta&#x0364;ndige, Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft haben.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Fu&#x0364;r&#x017F;t &#xA75B;c. Gei&#x017F;tlicher, Vormund, Te&#x017F;ta-<lb/>
ments-Executor, &#xA75B;c.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Dahero i&#x017F;t no&#x0364;thig, entweder u&#x0364;berbaupt,<lb/>
oder doch bey vorkommenden Fa&#x0364;llen, zu erkla&#x0364;-<lb/>
ren, in welcher Eigen&#x017F;chafft man ihne erkenne,<lb/>
oder wu&#x0364;rcklich behandle, oder nicht.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Widri-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0084] 5. Capitel. die von einem Herrn, der das Geſandtſchaffts- recht hat, mit einem Geſandtſchafftsmaͤßigen Cre- ditiv an einen andern Herrn oder Staat, oder an einen dritten Ort, geſchickt wird. §. 4. Aus Gefaͤlligkeit, oder ſich ſelbſt damit eine Ehre zu geben, behandelt man zuweilen auch Perſonen als Geſandte, die es doch nicht ſeynd. §. 5. Ein Geſandter kan oͤffters an einerley Hof eine gedoppelte oder mehrfaͤltige Perſon vor- ſtellen. §. 6. Ein Geſandter kan nemlich zugleich des Herrn, oder Staats, an den er accreditiret iſt, Bedienter, oder Unterthan, oder Vaſall ſeyn. *⁾ Beyſpile; von Vattel 3. Th. S. 552. §. 7. Oder er kan ſonſt eine angebohrene, oder angenommene, zeitliche oder beſtaͤndige, Eigen- ſchafft haben. *⁾ Fuͤrſt ꝛc. Geiſtlicher, Vormund, Teſta- ments-Executor, ꝛc. §. 8. Dahero iſt noͤthig, entweder uͤberbaupt, oder doch bey vorkommenden Faͤllen, zu erklaͤ- ren, in welcher Eigenſchafft man ihne erkenne, oder wuͤrcklich behandle, oder nicht. Widri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/84
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/84>, abgerufen am 14.10.2019.