Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Capitel.
§. 71.

Mehrmalen machen die Höfe, sonderlich
bey feyerlichen Ambassaden, einander zuvor in
der Stille die Person, oder Personen, so man
zu schicken vorhat, kund, und vernehmen, ob
selbige nicht mißfällig seyen?

§. 72.

Oder ein Hof bittet sich auch wohl zur Ge-
fälligkeit von dem andern aus, ihme eine ge-
wisse benahmste Person zu schicken.

§. 73.

Ein Souverain ist nicht schuldig, einen sei-
ner ehemaligen Unterthanen als einen Gesand-
ten eines andern Hofes anzunehmen.

*) von Vattel 3, 550.

Doch haben auch schon Staaten ihre noch
würckliche Unterthanen, unter einem gewissen
Vorbehalt, als fremde Gesandte erkannt.

*) Allda, S. 551.
§. 74.

Auch kan sich ein Herr wohl verbitten, daß
sein vormaliger- aber in Ungnaden erlassener-
Staats- oder anderer Bedienter ihme nicht als
Gesandter zugeschickt werde.

§. 75.

Gesandte, wann sie gleich Anverwandte des
schickenden Herrns seynd, werden doch nur in
jener Eigeuschafft behandelt.

*) Albani.
Zu
5. Capitel.
§. 71.

Mehrmalen machen die Hoͤfe, ſonderlich
bey feyerlichen Ambaſſaden, einander zuvor in
der Stille die Perſon, oder Perſonen, ſo man
zu ſchicken vorhat, kund, und vernehmen, ob
ſelbige nicht mißfaͤllig ſeyen?

§. 72.

Oder ein Hof bittet ſich auch wohl zur Ge-
faͤlligkeit von dem andern aus, ihme eine ge-
wiſſe benahmste Perſon zu ſchicken.

§. 73.

Ein Souverain iſt nicht ſchuldig, einen ſei-
ner ehemaligen Unterthanen als einen Geſand-
ten eines andern Hofes anzunehmen.

*) von Vattel 3, 550.

Doch haben auch ſchon Staaten ihre noch
wuͤrckliche Unterthanen, unter einem gewiſſen
Vorbehalt, als fremde Geſandte erkannt.

*) Allda, S. 551.
§. 74.

Auch kan ſich ein Herr wohl verbitten, daß
ſein vormaliger- aber in Ungnaden erlaſſener-
Staats- oder anderer Bedienter ihme nicht als
Geſandter zugeſchickt werde.

§. 75.

Geſandte, wann ſie gleich Anverwandte des
ſchickenden Herrns ſeynd, werden doch nur in
jener Eigeuſchafft behandelt.

*) Albani.
Zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0098" n="86"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">5. Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 71.</head><lb/>
            <p>Mehrmalen machen die Ho&#x0364;fe, &#x017F;onderlich<lb/>
bey feyerlichen Amba&#x017F;&#x017F;aden, einander zuvor in<lb/>
der Stille die Per&#x017F;on, oder Per&#x017F;onen, &#x017F;o man<lb/>
zu &#x017F;chicken vorhat, kund, und vernehmen, ob<lb/>
&#x017F;elbige nicht mißfa&#x0364;llig &#x017F;eyen?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 72.</head><lb/>
            <p>Oder ein Hof bittet &#x017F;ich auch wohl zur Ge-<lb/>
fa&#x0364;lligkeit von dem andern aus, ihme eine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e benahmste Per&#x017F;on zu &#x017F;chicken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 73.</head><lb/>
            <p>Ein Souverain i&#x017F;t nicht &#x017F;chuldig, einen &#x017F;ei-<lb/>
ner ehemaligen Unterthanen als einen Ge&#x017F;and-<lb/>
ten eines andern Hofes anzunehmen.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Vattel</hi></hi> 3, 550.</note><lb/>
            <p>Doch haben auch &#x017F;chon Staaten ihre noch<lb/>
wu&#x0364;rckliche Unterthanen, unter einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Vorbehalt, als fremde Ge&#x017F;andte erkannt.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Allda, S. 551.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 74.</head><lb/>
            <p>Auch kan &#x017F;ich ein Herr wohl verbitten, daß<lb/>
&#x017F;ein vormaliger- aber in Ungnaden erla&#x017F;&#x017F;ener-<lb/>
Staats- oder anderer Bedienter ihme nicht als<lb/>
Ge&#x017F;andter zuge&#x017F;chickt werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 75.</head><lb/>
            <p>Ge&#x017F;andte, wann &#x017F;ie gleich Anverwandte des<lb/>
&#x017F;chickenden Herrns &#x017F;eynd, werden doch nur in<lb/>
jener Eigeu&#x017F;chafft behandelt.</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Albani.</note>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Zu</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0098] 5. Capitel. §. 71. Mehrmalen machen die Hoͤfe, ſonderlich bey feyerlichen Ambaſſaden, einander zuvor in der Stille die Perſon, oder Perſonen, ſo man zu ſchicken vorhat, kund, und vernehmen, ob ſelbige nicht mißfaͤllig ſeyen? §. 72. Oder ein Hof bittet ſich auch wohl zur Ge- faͤlligkeit von dem andern aus, ihme eine ge- wiſſe benahmste Perſon zu ſchicken. §. 73. Ein Souverain iſt nicht ſchuldig, einen ſei- ner ehemaligen Unterthanen als einen Geſand- ten eines andern Hofes anzunehmen. *⁾ von Vattel 3, 550. Doch haben auch ſchon Staaten ihre noch wuͤrckliche Unterthanen, unter einem gewiſſen Vorbehalt, als fremde Geſandte erkannt. *⁾ Allda, S. 551. §. 74. Auch kan ſich ein Herr wohl verbitten, daß ſein vormaliger- aber in Ungnaden erlaſſener- Staats- oder anderer Bedienter ihme nicht als Geſandter zugeſchickt werde. §. 75. Geſandte, wann ſie gleich Anverwandte des ſchickenden Herrns ſeynd, werden doch nur in jener Eigeuſchafft behandelt. *⁾ Albani. Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/98
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/98>, abgerufen am 20.10.2019.