Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Gesandtschafften.


Zu einer Gesandtschafft nöthige Stücke.
§. 76.

1. Alle Gesandte müssen ein Creditiv ha-
ben.

Dises bestehet in einem Beglaubigungs-
schreiben des schickenden Herrn oder Staats an
den, wohin der Gesandte geschickt wird.

§. 77.
Creditive und Vollmachten seynd verschiden;
So auch Creditive und Addreßschreiben.
§. 78.

Weil der höhere oder nidere Character eines
Gesandtens auf dem Creditiv beruhet; so müs-
sen sie behutsam abgefaßt werden.

§. 79.

Sie können auch sonsten so anstößig seyn,
daß sie umgefertiget werden müssen.

§. 80.

In gewissen Fällen müssen neue Creditive
beygeschafft werden.

§. 81.

2. Nicht alle Gesandte haben Vollmachten
nöthig:

*) Streit mit Französischen Comitial-Ge-
sandten.

Wohl aber kan ein Gesandter nichts verbind-
liches ohne Vollmacht schliessen.

§. 82.
F 4
Von Geſandtſchafften.


Zu einer Geſandtſchafft noͤthige Stuͤcke.
§. 76.

1. Alle Geſandte muͤſſen ein Creditiv ha-
ben.

Diſes beſtehet in einem Beglaubigungs-
ſchreiben des ſchickenden Herrn oder Staats an
den, wohin der Geſandte geſchickt wird.

§. 77.
Creditive und Vollmachten ſeynd verſchiden;
So auch Creditive und Addreßſchreiben.
§. 78.

Weil der hoͤhere oder nidere Character eines
Geſandtens auf dem Creditiv beruhet; ſo muͤſ-
ſen ſie behutſam abgefaßt werden.

§. 79.

Sie koͤnnen auch ſonſten ſo anſtoͤßig ſeyn,
daß ſie umgefertiget werden muͤſſen.

§. 80.

In gewiſſen Faͤllen muͤſſen neue Creditive
beygeſchafft werden.

§. 81.

2. Nicht alle Geſandte haben Vollmachten
noͤthig:

*) Streit mit Franzoͤſiſchen Comitial-Ge-
ſandten.

Wohl aber kan ein Geſandter nichts verbind-
liches ohne Vollmacht ſchlieſſen.

§. 82.
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0099" n="87"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Ge&#x017F;andt&#x017F;chafften.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Zu einer Ge&#x017F;andt&#x017F;chafft no&#x0364;thige Stu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 76.</head><lb/>
            <p>1. Alle Ge&#x017F;andte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ein Creditiv ha-<lb/>
ben.</p><lb/>
            <p>Di&#x017F;es be&#x017F;tehet in einem Beglaubigungs-<lb/>
&#x017F;chreiben des &#x017F;chickenden Herrn oder Staats an<lb/>
den, wohin der Ge&#x017F;andte ge&#x017F;chickt wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 77.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Creditive und Vollmachten &#x017F;eynd ver&#x017F;chiden;</l><lb/>
              <l>So auch Creditive und Addreß&#x017F;chreiben.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 78.</head><lb/>
            <p>Weil der ho&#x0364;here oder nidere Character eines<lb/>
Ge&#x017F;andtens auf dem Creditiv beruhet; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie behut&#x017F;am abgefaßt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 79.</head><lb/>
            <p>Sie ko&#x0364;nnen auch &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;o an&#x017F;to&#x0364;ßig &#x017F;eyn,<lb/>
daß &#x017F;ie umgefertiget werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 80.</head><lb/>
            <p>In gewi&#x017F;&#x017F;en Fa&#x0364;llen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en neue Creditive<lb/>
beyge&#x017F;chafft werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 81.</head><lb/>
            <p>2. Nicht alle Ge&#x017F;andte haben Vollmachten<lb/>
no&#x0364;thig:</p><lb/>
            <note place="end" n="*)">Streit mit Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Comitial-Ge-<lb/>
&#x017F;andten.</note><lb/>
            <p>Wohl aber kan ein Ge&#x017F;andter nichts verbind-<lb/>
liches ohne Vollmacht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 82.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0099] Von Geſandtſchafften. Zu einer Geſandtſchafft noͤthige Stuͤcke. §. 76. 1. Alle Geſandte muͤſſen ein Creditiv ha- ben. Diſes beſtehet in einem Beglaubigungs- ſchreiben des ſchickenden Herrn oder Staats an den, wohin der Geſandte geſchickt wird. §. 77. Creditive und Vollmachten ſeynd verſchiden; So auch Creditive und Addreßſchreiben. §. 78. Weil der hoͤhere oder nidere Character eines Geſandtens auf dem Creditiv beruhet; ſo muͤſ- ſen ſie behutſam abgefaßt werden. §. 79. Sie koͤnnen auch ſonſten ſo anſtoͤßig ſeyn, daß ſie umgefertiget werden muͤſſen. §. 80. In gewiſſen Faͤllen muͤſſen neue Creditive beygeſchafft werden. §. 81. 2. Nicht alle Geſandte haben Vollmachten noͤthig: *⁾ Streit mit Franzoͤſiſchen Comitial-Ge- ſandten. Wohl aber kan ein Geſandter nichts verbind- liches ohne Vollmacht ſchlieſſen. §. 82. F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/99
Zitationshilfe: Moser, Johann Jacob: Erste Grundlehren des jezigen Europäischen Völcker-Rechts, in Fridens- und Kriegs-Zeiten. Nürnberg, 1778, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_grundlehren_1778/99>, abgerufen am 20.10.2019.