Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

bleibt ihnen aber doch; und Kenner lassen sich
nicht taüschen, wenn auch gleich bey der Ah-
nen-Probe
,
der Stamm-Vater verschwiegen
wird; das ist, an Ort und Stelle, wo noch Ah-
nen-Proben
verlangt werden, die freilich über-
all von selbsten aufhören, wo Concubinat, Viel-
weiberey und Missheurathen allgemeine Haus- und
Landes-Sitte geworden. In denen in Französi-
schem Sold gestandenen Schweizer-Regimentern
konnte nur ein gebohrner Schweizer Haupt-
mann werden. In Republiken, aber auch nicht
mehr in allen, wird nichts als politische Tu-
gend
erkannt, was nicht auch ursprünglich
moralische Tugend
ist.

30.
Das Commerz unter einem militarischen
Despoten.

Die Handlung in einem nach militarischen
Grundsätzen und Methoden regierten Staat stellt
sich von einer sehr seltsamen und widerlichen
Seite dar. Just so, wie der Despot mit scinen
Unterthanen und Soldaten zu Werk geht, mit ein
wenig Recht und desto mehr Gewalt, behandelt
er die Handlung in seinen Landen. Er will gleich
erndten so bald er gesäet hat, ja manchmahl,

bleibt ihnen aber doch; und Kenner lassen sich
nicht taüschen, wenn auch gleich bey der Ah-
nen-Probe
,
der Stamm-Vater verschwiegen
wird; das ist, an Ort und Stelle, wo noch Ah-
nen-Proben
verlangt werden, die freilich über-
all von selbsten aufhören, wo Concubinat, Viel-
weiberey und Miſsheurathen allgemeine Haus- und
Landes-Sitte geworden. In denen in Französi-
schem Sold gestandenen Schweizer-Regimentern
konnte nur ein gebohrner Schweizer Haupt-
mann werden. In Republiken, aber auch nicht
mehr in allen, wird nichts als politische Tu-
gend
erkannt, was nicht auch ursprünglich
moralische Tugend
ist.

30.
Das Commerz unter einem militarischen
Despoten.

Die Handlung in einem nach militarischen
Grundsätzen und Methoden regierten Staat stellt
sich von einer sehr seltsamen und widerlichen
Seite dar. Just so, wie der Despot mit scinen
Unterthanen und Soldaten zu Werk geht, mit ein
wenig Recht und desto mehr Gewalt, behandelt
er die Handlung in seinen Landen. Er will gleich
erndten so bald er gesäet hat, ja manchmahl,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0270" n="264"/>
bleibt ihnen aber doch; und <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Kenner</hi></hi> lassen sich<lb/>
nicht taüschen, wenn auch gleich bey der <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Ah-<lb/>
nen-Probe</hi>,</hi> der <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Stamm-Vater</hi></hi> verschwiegen<lb/>
wird; das ist, an Ort und Stelle, wo noch <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Ah-<lb/>
nen-Proben</hi></hi> verlangt werden, die freilich über-<lb/>
all von selbsten aufhören, wo Concubinat, Viel-<lb/>
weiberey und Mi&#x017F;sheurathen allgemeine Haus- und<lb/>
Landes-Sitte geworden. In denen in Französi-<lb/>
schem Sold gestandenen Schweizer-Regimentern<lb/>
konnte nur ein <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">gebohrner Schweizer</hi></hi> Haupt-<lb/>
mann werden. In Republiken, aber auch nicht<lb/>
mehr in allen, wird nichts als <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">politische Tu-<lb/>
gend</hi></hi> erkannt, was nicht auch <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">ursprünglich<lb/>
moralische Tugend</hi></hi> ist.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>30.<lb/>
Das Commerz unter einem militarischen<lb/>
Despoten.</head><lb/>
          <p>Die Handlung in einem nach militarischen<lb/>
Grundsätzen und Methoden regierten Staat stellt<lb/>
sich von einer sehr seltsamen und widerlichen<lb/>
Seite dar. Just so, wie der Despot mit scinen<lb/>
Unterthanen und Soldaten zu Werk geht, mit ein<lb/>
wenig Recht und desto mehr Gewalt, behandelt<lb/>
er die Handlung in seinen Landen. Er will gleich<lb/>
erndten so bald er gesäet hat, ja manchmahl,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0270] bleibt ihnen aber doch; und Kenner lassen sich nicht taüschen, wenn auch gleich bey der Ah- nen-Probe, der Stamm-Vater verschwiegen wird; das ist, an Ort und Stelle, wo noch Ah- nen-Proben verlangt werden, die freilich über- all von selbsten aufhören, wo Concubinat, Viel- weiberey und Miſsheurathen allgemeine Haus- und Landes-Sitte geworden. In denen in Französi- schem Sold gestandenen Schweizer-Regimentern konnte nur ein gebohrner Schweizer Haupt- mann werden. In Republiken, aber auch nicht mehr in allen, wird nichts als politische Tu- gend erkannt, was nicht auch ursprünglich moralische Tugend ist. 30. Das Commerz unter einem militarischen Despoten. Die Handlung in einem nach militarischen Grundsätzen und Methoden regierten Staat stellt sich von einer sehr seltsamen und widerlichen Seite dar. Just so, wie der Despot mit scinen Unterthanen und Soldaten zu Werk geht, mit ein wenig Recht und desto mehr Gewalt, behandelt er die Handlung in seinen Landen. Er will gleich erndten so bald er gesäet hat, ja manchmahl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/270
Zitationshilfe: Moser, Friedrich Carl von: Politische Wahrheiten. Bd. 2. Zürich, 1796, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moser_politische02_1796/270>, abgerufen am 19.04.2019.