Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

und der Consumtion (oder des lebenserzeugenden Todes und
zum Tode strebenden Lebens) innerhalb des Staates, heraus-
tritt, nunmehr und deßhalb für völlig und absolut todt zu
achten ist, so kann erstens die gesammte Haushaltung keinen
anderen und geringeren Zweck haben, als den Nationalcredit
oder den Glauben an den Staat, und zweytens kann kein
absolut abgesondertes Privateigenthum Statt finden.

Der Einzelne kann nur Eigenthümer seyn, in wie fern
er selbst wieder mit allem was zu ihm gehört, Eigenthum
des Staats ist, besitzt nur, in wie fern er selbst wieder be-
sessen wird, und wird also genau auf dieselbe Weise wieder
besessen vom Staate, als in der er selbst sein Vermögen be-
sitzt. Besitzt er also dieß Vermögen auf natürliche und ge-
rechte Art, als Feod, als ein Credit, das die bürgerliche
Gesellschaft an ihm hat, so wird er es an einem innern
Kraftgefühle, an einem Selbstbewußtseyn seines Reichthums,
an dem Vertrauen, an der Sicherheit, die sich in ihm fest-
setzen, merken, daß die bürgerliche Gesellschaft auch ihm ein
gleichgeltendes Credit zugesteht, daß sie seine wirkliche und
solvente Schuldnerinn ist in höheren Dingen, als die ihm
jemahls wirklich und handgreiflich ausgezahlt werden könn-
ten, daß sie auch ihn wieder als Feod besitzt, das heißt: mit
der Schonung und Milde, die ein auf höherem Glauben,
anvertrautes Gut verdient.


und der Conſumtion (oder des lebenserzeugenden Todes und
zum Tode ſtrebenden Lebens) innerhalb des Staates, heraus-
tritt, nunmehr und deßhalb fuͤr voͤllig und abſolut todt zu
achten iſt, ſo kann erſtens die geſammte Haushaltung keinen
anderen und geringeren Zweck haben, als den Nationalcredit
oder den Glauben an den Staat, und zweytens kann kein
abſolut abgeſondertes Privateigenthum Statt finden.

Der Einzelne kann nur Eigenthuͤmer ſeyn, in wie fern
er ſelbſt wieder mit allem was zu ihm gehoͤrt, Eigenthum
des Staats iſt, beſitzt nur, in wie fern er ſelbſt wieder be-
ſeſſen wird, und wird alſo genau auf dieſelbe Weiſe wieder
beſeſſen vom Staate, als in der er ſelbſt ſein Vermoͤgen be-
ſitzt. Beſitzt er alſo dieß Vermoͤgen auf natuͤrliche und ge-
rechte Art, als Feod, als ein Credit, das die buͤrgerliche
Geſellſchaft an ihm hat, ſo wird er es an einem innern
Kraftgefuͤhle, an einem Selbſtbewußtſeyn ſeines Reichthums,
an dem Vertrauen, an der Sicherheit, die ſich in ihm feſt-
ſetzen, merken, daß die buͤrgerliche Geſellſchaft auch ihm ein
gleichgeltendes Credit zugeſteht, daß ſie ſeine wirkliche und
ſolvente Schuldnerinn iſt in hoͤheren Dingen, als die ihm
jemahls wirklich und handgreiflich ausgezahlt werden koͤnn-
ten, daß ſie auch ihn wieder als Feod beſitzt, das heißt: mit
der Schonung und Milde, die ein auf hoͤherem Glauben,
anvertrautes Gut verdient.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" n="87"/>
und der Con&#x017F;umtion (oder des lebenserzeugenden Todes und<lb/>
zum Tode &#x017F;trebenden Lebens) innerhalb des Staates, heraus-<lb/>
tritt, nunmehr und deßhalb fu&#x0364;r vo&#x0364;llig und ab&#x017F;olut todt zu<lb/>
achten i&#x017F;t, &#x017F;o kann er&#x017F;tens die ge&#x017F;ammte Haushaltung keinen<lb/>
anderen und geringeren Zweck haben, als den Nationalcredit<lb/>
oder den Glauben an den Staat, und zweytens kann kein<lb/>
ab&#x017F;olut abge&#x017F;ondertes Privateigenthum Statt finden.</p><lb/>
          <p>Der Einzelne kann nur Eigenthu&#x0364;mer &#x017F;eyn, in wie fern<lb/>
er &#x017F;elb&#x017F;t wieder mit allem was zu ihm geho&#x0364;rt, Eigenthum<lb/>
des Staats i&#x017F;t, be&#x017F;itzt nur, in wie fern er &#x017F;elb&#x017F;t wieder be-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en wird, und wird al&#x017F;o genau auf die&#x017F;elbe Wei&#x017F;e wieder<lb/>
be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en vom Staate, als in der er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen be-<lb/>
&#x017F;itzt. Be&#x017F;itzt er al&#x017F;o dieß Vermo&#x0364;gen auf natu&#x0364;rliche und ge-<lb/>
rechte Art, als Feod, als ein <hi rendition="#aq">Credit,</hi> das die bu&#x0364;rgerliche<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft an ihm hat, &#x017F;o wird er es an einem innern<lb/>
Kraftgefu&#x0364;hle, an einem Selb&#x017F;tbewußt&#x017F;eyn &#x017F;eines Reichthums,<lb/>
an dem Vertrauen, an der Sicherheit, die &#x017F;ich in ihm fe&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;etzen, merken, daß die bu&#x0364;rgerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft auch ihm ein<lb/>
gleichgeltendes Credit zuge&#x017F;teht, daß &#x017F;ie &#x017F;eine wirkliche und<lb/>
&#x017F;olvente Schuldnerinn i&#x017F;t in ho&#x0364;heren Dingen, als die ihm<lb/>
jemahls wirklich und handgreiflich ausgezahlt werden ko&#x0364;nn-<lb/>
ten, daß &#x017F;ie auch ihn wieder als Feod be&#x017F;itzt, das heißt: mit<lb/>
der Schonung und Milde, die ein auf ho&#x0364;herem Glauben,<lb/>
anvertrautes Gut verdient.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0101] und der Conſumtion (oder des lebenserzeugenden Todes und zum Tode ſtrebenden Lebens) innerhalb des Staates, heraus- tritt, nunmehr und deßhalb fuͤr voͤllig und abſolut todt zu achten iſt, ſo kann erſtens die geſammte Haushaltung keinen anderen und geringeren Zweck haben, als den Nationalcredit oder den Glauben an den Staat, und zweytens kann kein abſolut abgeſondertes Privateigenthum Statt finden. Der Einzelne kann nur Eigenthuͤmer ſeyn, in wie fern er ſelbſt wieder mit allem was zu ihm gehoͤrt, Eigenthum des Staats iſt, beſitzt nur, in wie fern er ſelbſt wieder be- ſeſſen wird, und wird alſo genau auf dieſelbe Weiſe wieder beſeſſen vom Staate, als in der er ſelbſt ſein Vermoͤgen be- ſitzt. Beſitzt er alſo dieß Vermoͤgen auf natuͤrliche und ge- rechte Art, als Feod, als ein Credit, das die buͤrgerliche Geſellſchaft an ihm hat, ſo wird er es an einem innern Kraftgefuͤhle, an einem Selbſtbewußtſeyn ſeines Reichthums, an dem Vertrauen, an der Sicherheit, die ſich in ihm feſt- ſetzen, merken, daß die buͤrgerliche Geſellſchaft auch ihm ein gleichgeltendes Credit zugeſteht, daß ſie ſeine wirkliche und ſolvente Schuldnerinn iſt in hoͤheren Dingen, als die ihm jemahls wirklich und handgreiflich ausgezahlt werden koͤnn- ten, daß ſie auch ihn wieder als Feod beſitzt, das heißt: mit der Schonung und Milde, die ein auf hoͤherem Glauben, anvertrautes Gut verdient.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/101
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/101>, abgerufen am 11.08.2020.