Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Kapitel.
Von dem einzelnen Menschen, als Vorbilde der
Staatshaushaltung.

Die unendlichen Gewerbe, Geschäfte und Handthierungen
des Menschen, sowohl geistiger als körperlicher Art, dar-
unter jede Einzelne wir heutiges Tages einem einzelnen
Menschen übertragen sehen, würden den Staat in eine tod-
te Maschine verwandeln, wenn nicht jeder Arbeiter unge-
achtet des ganz einseitigen Geschäftes, welches er treibt,
ein vollständiger Mensch zu bleiben vermöchte. Wie einför-
mig, wie absorbirend das Geschäft des Bürgers auch sey,
die Forderung wird immer seyn, daß Er es treibe,
und nicht bloß einseitig von dem Geschäfte getrieben
werde
.

Sollten aber je diese einzelnen Geschäfte der bürgerlichen
Gesellschaft in bloße Gewerbe ausarten, sollte je der ein-
zelne Arbeiter dahin kommen, daß er nichts anders wäre als
Rad oder Kamm, oder einzelner Zahn eines Rades in dem
großen Mechanismus, den in letzter Instanz das Gewicht
der edeln Metalle regierte, kurz sollte je das Ideal der


Erſtes Kapitel.
Von dem einzelnen Menſchen, als Vorbilde der
Staatshaushaltung.

Die unendlichen Gewerbe, Geſchaͤfte und Handthierungen
des Menſchen, ſowohl geiſtiger als koͤrperlicher Art, dar-
unter jede Einzelne wir heutiges Tages einem einzelnen
Menſchen uͤbertragen ſehen, wuͤrden den Staat in eine tod-
te Maſchine verwandeln, wenn nicht jeder Arbeiter unge-
achtet des ganz einſeitigen Geſchaͤftes, welches er treibt,
ein vollſtaͤndiger Menſch zu bleiben vermoͤchte. Wie einfoͤr-
mig, wie abſorbirend das Geſchaͤft des Buͤrgers auch ſey,
die Forderung wird immer ſeyn, daß Er es treibe,
und nicht bloß einſeitig von dem Geſchaͤfte getrieben
werde
.

Sollten aber je dieſe einzelnen Geſchaͤfte der buͤrgerlichen
Geſellſchaft in bloße Gewerbe ausarten, ſollte je der ein-
zelne Arbeiter dahin kommen, daß er nichts anders waͤre als
Rad oder Kamm, oder einzelner Zahn eines Rades in dem
großen Mechanismus, den in letzter Inſtanz das Gewicht
der edeln Metalle regierte, kurz ſollte je das Ideal der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0147" n="133"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
Von dem einzelnen Men&#x017F;chen, als Vorbilde der<lb/>
Staatshaushaltung.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie unendlichen Gewerbe, Ge&#x017F;cha&#x0364;fte und Handthierungen<lb/>
des Men&#x017F;chen, &#x017F;owohl gei&#x017F;tiger als ko&#x0364;rperlicher Art, dar-<lb/>
unter jede Einzelne wir heutiges Tages einem einzelnen<lb/>
Men&#x017F;chen u&#x0364;bertragen &#x017F;ehen, wu&#x0364;rden den Staat in eine tod-<lb/>
te Ma&#x017F;chine verwandeln, wenn nicht jeder Arbeiter unge-<lb/>
achtet des ganz ein&#x017F;eitigen Ge&#x017F;cha&#x0364;ftes, welches er treibt,<lb/>
ein voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger Men&#x017F;ch zu bleiben vermo&#x0364;chte. Wie einfo&#x0364;r-<lb/>
mig, wie ab&#x017F;orbirend das Ge&#x017F;cha&#x0364;ft des Bu&#x0364;rgers auch &#x017F;ey,<lb/>
die Forderung wird immer &#x017F;eyn, daß <hi rendition="#g">Er es treibe</hi>,<lb/>
und nicht bloß ein&#x017F;eitig von dem Ge&#x017F;cha&#x0364;fte <hi rendition="#g">getrieben<lb/>
werde</hi>.</p><lb/>
          <p>Sollten aber je die&#x017F;e einzelnen Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der bu&#x0364;rgerlichen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft in bloße Gewerbe ausarten, &#x017F;ollte je der ein-<lb/>
zelne Arbeiter dahin kommen, daß er nichts anders wa&#x0364;re als<lb/>
Rad oder Kamm, oder einzelner Zahn eines Rades in dem<lb/>
großen Mechanismus, den in letzter In&#x017F;tanz das Gewicht<lb/>
der edeln Metalle regierte, kurz &#x017F;ollte je das Ideal der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0147] Erſtes Kapitel. Von dem einzelnen Menſchen, als Vorbilde der Staatshaushaltung. Die unendlichen Gewerbe, Geſchaͤfte und Handthierungen des Menſchen, ſowohl geiſtiger als koͤrperlicher Art, dar- unter jede Einzelne wir heutiges Tages einem einzelnen Menſchen uͤbertragen ſehen, wuͤrden den Staat in eine tod- te Maſchine verwandeln, wenn nicht jeder Arbeiter unge- achtet des ganz einſeitigen Geſchaͤftes, welches er treibt, ein vollſtaͤndiger Menſch zu bleiben vermoͤchte. Wie einfoͤr- mig, wie abſorbirend das Geſchaͤft des Buͤrgers auch ſey, die Forderung wird immer ſeyn, daß Er es treibe, und nicht bloß einſeitig von dem Geſchaͤfte getrieben werde. Sollten aber je dieſe einzelnen Geſchaͤfte der buͤrgerlichen Geſellſchaft in bloße Gewerbe ausarten, ſollte je der ein- zelne Arbeiter dahin kommen, daß er nichts anders waͤre als Rad oder Kamm, oder einzelner Zahn eines Rades in dem großen Mechanismus, den in letzter Inſtanz das Gewicht der edeln Metalle regierte, kurz ſollte je das Ideal der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/147
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/147>, abgerufen am 03.07.2020.