Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Kapitel.
Vom Ueberfluß und vom Mangel des Geldes.

Seitdem die Europäischen Staaten wider ihren Willen mit
Papier-Circulationen überschwemmt worden sind, hat man an
sehr vielen Stellen die Klage über die unverhältnißmäßige
Menge an Geldzeichen gehört, und da dieser Ueberfluß dem
gemeinsten Verstande sehr nahe zusammen zu hängen schien
mit der Depreciation der Geldzeichen, so war es wohl sehr
natürlich, daß man alles Heil in die Verminderung derselben
gesetzt hat. Wir haben indeß schon in dem vorstehenden Kapi-
tel einigen Verdacht gegen alle die Schlüsse erregt, die man
aus der arithmetischen Summe dieser Geldzeichen in einem
gegebenen Staate, sehr voreilig zu ziehen für gut findet. Wir
haben ferner bereits früher der sonderbaren Erscheinung er-
wähnt, die in neueren Zeiten an sehr vielen Orten den Ueber-
fluß
der Geldzeichen begleitet hat, nähmlich des empfind-
lichsten Geldmangels, so daß also das auf der einen
Seite durch den Ueberfluß depreciirte und ungebührlich wohl-
feil gewordene Geld, auf der anderen Seite wieder theurer
war, als je.


Neuntes Kapitel.
Vom Ueberfluß und vom Mangel des Geldes.

Seitdem die Europaͤiſchen Staaten wider ihren Willen mit
Papier-Circulationen uͤberſchwemmt worden ſind, hat man an
ſehr vielen Stellen die Klage uͤber die unverhaͤltnißmaͤßige
Menge an Geldzeichen gehoͤrt, und da dieſer Ueberfluß dem
gemeinſten Verſtande ſehr nahe zuſammen zu haͤngen ſchien
mit der Depreciation der Geldzeichen, ſo war es wohl ſehr
natuͤrlich, daß man alles Heil in die Verminderung derſelben
geſetzt hat. Wir haben indeß ſchon in dem vorſtehenden Kapi-
tel einigen Verdacht gegen alle die Schluͤſſe erregt, die man
aus der arithmetiſchen Summe dieſer Geldzeichen in einem
gegebenen Staate, ſehr voreilig zu ziehen fuͤr gut findet. Wir
haben ferner bereits fruͤher der ſonderbaren Erſcheinung er-
waͤhnt, die in neueren Zeiten an ſehr vielen Orten den Ueber-
fluß
der Geldzeichen begleitet hat, naͤhmlich des empfind-
lichſten Geldmangels, ſo daß alſo das auf der einen
Seite durch den Ueberfluß depreciirte und ungebuͤhrlich wohl-
feil gewordene Geld, auf der anderen Seite wieder theurer
war, als je.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0307" n="293"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Neuntes Kapitel.</hi><lb/>
Vom Ueberfluß und vom Mangel des Geldes.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>eitdem die Europa&#x0364;i&#x017F;chen Staaten wider ihren Willen mit<lb/>
Papier-Circulationen u&#x0364;ber&#x017F;chwemmt worden &#x017F;ind, hat man an<lb/>
&#x017F;ehr vielen Stellen die Klage u&#x0364;ber die unverha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßige<lb/>
Menge an Geldzeichen geho&#x0364;rt, und da die&#x017F;er Ueberfluß dem<lb/>
gemein&#x017F;ten Ver&#x017F;tande &#x017F;ehr nahe zu&#x017F;ammen zu ha&#x0364;ngen &#x017F;chien<lb/>
mit der Depreciation der Geldzeichen, &#x017F;o war es wohl &#x017F;ehr<lb/>
natu&#x0364;rlich, daß man alles Heil in die Verminderung der&#x017F;elben<lb/>
ge&#x017F;etzt hat. Wir haben indeß &#x017F;chon in dem vor&#x017F;tehenden Kapi-<lb/>
tel einigen Verdacht gegen alle die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erregt, die man<lb/>
aus der arithmeti&#x017F;chen Summe die&#x017F;er Geldzeichen in einem<lb/>
gegebenen Staate, &#x017F;ehr voreilig zu ziehen fu&#x0364;r gut findet. Wir<lb/>
haben ferner bereits fru&#x0364;her der &#x017F;onderbaren Er&#x017F;cheinung er-<lb/>
wa&#x0364;hnt, die in neueren Zeiten an &#x017F;ehr vielen Orten den <hi rendition="#g">Ueber-<lb/>
fluß</hi> der Geldzeichen begleitet hat, na&#x0364;hmlich des empfind-<lb/>
lich&#x017F;ten <hi rendition="#g">Geldmangels</hi>, &#x017F;o daß al&#x017F;o das auf der einen<lb/>
Seite durch den Ueberfluß depreciirte und ungebu&#x0364;hrlich wohl-<lb/>
feil gewordene Geld, auf der anderen Seite wieder theurer<lb/>
war, als je.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0307] Neuntes Kapitel. Vom Ueberfluß und vom Mangel des Geldes. Seitdem die Europaͤiſchen Staaten wider ihren Willen mit Papier-Circulationen uͤberſchwemmt worden ſind, hat man an ſehr vielen Stellen die Klage uͤber die unverhaͤltnißmaͤßige Menge an Geldzeichen gehoͤrt, und da dieſer Ueberfluß dem gemeinſten Verſtande ſehr nahe zuſammen zu haͤngen ſchien mit der Depreciation der Geldzeichen, ſo war es wohl ſehr natuͤrlich, daß man alles Heil in die Verminderung derſelben geſetzt hat. Wir haben indeß ſchon in dem vorſtehenden Kapi- tel einigen Verdacht gegen alle die Schluͤſſe erregt, die man aus der arithmetiſchen Summe dieſer Geldzeichen in einem gegebenen Staate, ſehr voreilig zu ziehen fuͤr gut findet. Wir haben ferner bereits fruͤher der ſonderbaren Erſcheinung er- waͤhnt, die in neueren Zeiten an ſehr vielen Orten den Ueber- fluß der Geldzeichen begleitet hat, naͤhmlich des empfind- lichſten Geldmangels, ſo daß alſo das auf der einen Seite durch den Ueberfluß depreciirte und ungebuͤhrlich wohl- feil gewordene Geld, auf der anderen Seite wieder theurer war, als je.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/307
Zitationshilfe: Müller, Adam Heinrich: Versuche einer neuen Theorie des Geldes mit besonderer Rücksicht auf Großbritannien. Leipzig u. a., 1816. , S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_geld_1816/307>, abgerufen am 09.07.2020.