Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Dichter dagegen die Wunden der Staats zu behan-
deln anräth, war nicht die des, nur durch Kriegs-
muth und Kühnheit ausgezeichneten Arkesilaos. Darum
schloß mit ihm die Reihe der Kyrenäischen Fürsten (nach
Ol. 80.), und Demokratie trat an deren Stelle; sein
Sohn Battos floh nach den Hesperiden und starb hier;
den Kopf des Leichnams versenkten die Republikaner
auf den Meeresboden 1. Die neue Regierungsform
gewann durch eine gänzliche Umschmelzung Bestand und
Dauer; die Phylen und Phratrien wurden vermehrt,
der politische Verband der Geschlechter aufgehoben, die
Familiensacra zu gemeinsamen gemacht u. s. w. 2. Doch
muß in der Verfassung ein Keim von Unruhen und
Umwälzungen geblieben sein 3, wenn die Kyrenäer
den Platon baten, ihnen eine gemäßigte und wohlge-
ordnete Politie einzurichten, was der Philosoph abge-
lehnt haben soll: weil sie sich gar zu glücklich dünkten;
in späterer Zeit soll Lukull, der Römer, den Staat nach
vielfacher Tyrannis wieder zur Ruhe gebracht haben 4.

14.

Die Verfassung der Lakonischen Colonie Ta-
ras
hat zwei Hauptperioden. In der ersten nöthigt
die Analogie ein ähnliches Verhältniß der Stände vor-
auszusetzen, wie in andern Dorischen Colonieen: adlige
Altbürger, unter einem Könige 5 den Staat leitend;

1 Herakl. Pont. 4.
2 Aristot. Pol. 6, 2, 11. vgl.
Schneider Add. p. 502. Diese oben (S. 64, 2.) beiläufig citirte
Stelle gehört genauer hieher; denn daß die ton demon kathistantes
nicht Demonax sind: folgt daraus, daß dieser nur 3 Phylen einrich-
tete, und ihre Zahl also wohl schwerlich vermehrte. Ich weiche in
mehreren Stücken absichtlich ab von Thrige Historia Cyrenes P.
1. p. 171 sq.
3 S. auch über den Streit einer demokr. und
aristokr. Faktion. Ol. 95, 1. Diod. 14, 34.
4 Plut. Luk. 2.
-- Ueber die Ephoren von Kyrene oben S. 112.
5 oben
S. 109.

Dichter dagegen die Wunden der Staats zu behan-
deln anraͤth, war nicht die des, nur durch Kriegs-
muth und Kuͤhnheit ausgezeichneten Arkeſilaos. Darum
ſchloß mit ihm die Reihe der Kyrenaͤiſchen Fuͤrſten (nach
Ol. 80.), und Demokratie trat an deren Stelle; ſein
Sohn Battos floh nach den Heſperiden und ſtarb hier;
den Kopf des Leichnams verſenkten die Republikaner
auf den Meeresboden 1. Die neue Regierungsform
gewann durch eine gaͤnzliche Umſchmelzung Beſtand und
Dauer; die Phylen und Phratrien wurden vermehrt,
der politiſche Verband der Geſchlechter aufgehoben, die
Familienſacra zu gemeinſamen gemacht u. ſ. w. 2. Doch
muß in der Verfaſſung ein Keim von Unruhen und
Umwaͤlzungen geblieben ſein 3, wenn die Kyrenaͤer
den Platon baten, ihnen eine gemaͤßigte und wohlge-
ordnete Politie einzurichten, was der Philoſoph abge-
lehnt haben ſoll: weil ſie ſich gar zu gluͤcklich duͤnkten;
in ſpaͤterer Zeit ſoll Lukull, der Roͤmer, den Staat nach
vielfacher Tyrannis wieder zur Ruhe gebracht haben 4.

14.

Die Verfaſſung der Lakoniſchen Colonie Ta-
ras
hat zwei Hauptperioden. In der erſten noͤthigt
die Analogie ein aͤhnliches Verhaͤltniß der Staͤnde vor-
auszuſetzen, wie in andern Doriſchen Colonieen: adlige
Altbuͤrger, unter einem Koͤnige 5 den Staat leitend;

1 Herakl. Pont. 4.
2 Ariſtot. Pol. 6, 2, 11. vgl.
Schneider Add. p. 502. Dieſe oben (S. 64, 2.) beilaͤufig citirte
Stelle gehoͤrt genauer hieher; denn daß die τὸν δῆμον καϑιστάντες
nicht Demonax ſind: folgt daraus, daß dieſer nur 3 Phylen einrich-
tete, und ihre Zahl alſo wohl ſchwerlich vermehrte. Ich weiche in
mehreren Stuͤcken abſichtlich ab von Thrige Historia Cyrenes P.
1. p. 171 sq.
3 S. auch uͤber den Streit einer demokr. und
ariſtokr. Faktion. Ol. 95, 1. Diod. 14, 34.
4 Plut. Luk. 2.
— Ueber die Ephoren von Kyrene oben S. 112.
5 oben
S. 109.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0181" n="175"/>
Dichter dagegen die Wunden der Staats zu behan-<lb/>
deln anra&#x0364;th, war nicht die des, nur durch Kriegs-<lb/>
muth und Ku&#x0364;hnheit ausgezeichneten Arke&#x017F;ilaos. Darum<lb/>
&#x017F;chloß mit ihm die Reihe der Kyrena&#x0364;i&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten (nach<lb/>
Ol. 80.), und Demokratie trat an deren Stelle; &#x017F;ein<lb/>
Sohn Battos floh nach den He&#x017F;periden und &#x017F;tarb hier;<lb/>
den Kopf des Leichnams ver&#x017F;enkten die Republikaner<lb/>
auf den Meeresboden <note place="foot" n="1">Herakl. Pont. 4.</note>. Die neue Regierungsform<lb/>
gewann durch eine ga&#x0364;nzliche Um&#x017F;chmelzung Be&#x017F;tand und<lb/>
Dauer; die Phylen und Phratrien wurden vermehrt,<lb/>
der politi&#x017F;che Verband der Ge&#x017F;chlechter aufgehoben, die<lb/>
Familien&#x017F;acra zu gemein&#x017F;amen gemacht u. &#x017F;. w. <note place="foot" n="2">Ari&#x017F;tot. Pol. 6, 2, 11. vgl.<lb/>
Schneider <hi rendition="#aq">Add. p.</hi> 502. Die&#x017F;e oben (S. 64, 2.) beila&#x0364;ufig citirte<lb/>
Stelle geho&#x0364;rt genauer hieher; denn daß die &#x03C4;&#x1F78;&#x03BD; &#x03B4;&#x1FC6;&#x03BC;&#x03BF;&#x03BD; &#x03BA;&#x03B1;&#x03D1;&#x03B9;&#x03C3;&#x03C4;&#x03AC;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C2;<lb/>
nicht Demonax &#x017F;ind: folgt daraus, daß die&#x017F;er nur 3 Phylen einrich-<lb/>
tete, und ihre Zahl al&#x017F;o wohl &#x017F;chwerlich vermehrte. Ich weiche in<lb/>
mehreren Stu&#x0364;cken ab&#x017F;ichtlich ab von Thrige <hi rendition="#aq">Historia Cyrenes P.<lb/>
1. p. 171 sq.</hi></note>. Doch<lb/>
muß in der Verfa&#x017F;&#x017F;ung ein Keim von Unruhen und<lb/>
Umwa&#x0364;lzungen geblieben &#x017F;ein <note place="foot" n="3">S. auch u&#x0364;ber den Streit einer demokr. und<lb/>
ari&#x017F;tokr. Faktion. Ol. 95, 1. Diod. 14, 34.</note>, wenn die Kyrena&#x0364;er<lb/>
den Platon baten, ihnen eine gema&#x0364;ßigte und wohlge-<lb/>
ordnete Politie einzurichten, was der Philo&#x017F;oph abge-<lb/>
lehnt haben &#x017F;oll: weil &#x017F;ie &#x017F;ich gar zu glu&#x0364;cklich du&#x0364;nkten;<lb/>
in &#x017F;pa&#x0364;terer Zeit &#x017F;oll Lukull, der Ro&#x0364;mer, den Staat nach<lb/>
vielfacher Tyrannis wieder zur Ruhe gebracht haben <note place="foot" n="4">Plut. Luk. 2.<lb/>
&#x2014; Ueber die Ephoren von Kyrene oben S. 112.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>14.</head><lb/>
            <p>Die Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Lakoni&#x017F;chen Colonie <hi rendition="#g">Ta-<lb/>
ras</hi> hat zwei Hauptperioden. In der er&#x017F;ten no&#x0364;thigt<lb/>
die Analogie ein a&#x0364;hnliches Verha&#x0364;ltniß der Sta&#x0364;nde vor-<lb/>
auszu&#x017F;etzen, wie in andern Dori&#x017F;chen Colonieen: adlige<lb/>
Altbu&#x0364;rger, unter einem Ko&#x0364;nige <note place="foot" n="5">oben<lb/>
S. 109.</note> den Staat leitend;<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0181] Dichter dagegen die Wunden der Staats zu behan- deln anraͤth, war nicht die des, nur durch Kriegs- muth und Kuͤhnheit ausgezeichneten Arkeſilaos. Darum ſchloß mit ihm die Reihe der Kyrenaͤiſchen Fuͤrſten (nach Ol. 80.), und Demokratie trat an deren Stelle; ſein Sohn Battos floh nach den Heſperiden und ſtarb hier; den Kopf des Leichnams verſenkten die Republikaner auf den Meeresboden 1. Die neue Regierungsform gewann durch eine gaͤnzliche Umſchmelzung Beſtand und Dauer; die Phylen und Phratrien wurden vermehrt, der politiſche Verband der Geſchlechter aufgehoben, die Familienſacra zu gemeinſamen gemacht u. ſ. w. 2. Doch muß in der Verfaſſung ein Keim von Unruhen und Umwaͤlzungen geblieben ſein 3, wenn die Kyrenaͤer den Platon baten, ihnen eine gemaͤßigte und wohlge- ordnete Politie einzurichten, was der Philoſoph abge- lehnt haben ſoll: weil ſie ſich gar zu gluͤcklich duͤnkten; in ſpaͤterer Zeit ſoll Lukull, der Roͤmer, den Staat nach vielfacher Tyrannis wieder zur Ruhe gebracht haben 4. 14. Die Verfaſſung der Lakoniſchen Colonie Ta- ras hat zwei Hauptperioden. In der erſten noͤthigt die Analogie ein aͤhnliches Verhaͤltniß der Staͤnde vor- auszuſetzen, wie in andern Doriſchen Colonieen: adlige Altbuͤrger, unter einem Koͤnige 5 den Staat leitend; 1 Herakl. Pont. 4. 2 Ariſtot. Pol. 6, 2, 11. vgl. Schneider Add. p. 502. Dieſe oben (S. 64, 2.) beilaͤufig citirte Stelle gehoͤrt genauer hieher; denn daß die τὸν δῆμον καϑιστάντες nicht Demonax ſind: folgt daraus, daß dieſer nur 3 Phylen einrich- tete, und ihre Zahl alſo wohl ſchwerlich vermehrte. Ich weiche in mehreren Stuͤcken abſichtlich ab von Thrige Historia Cyrenes P. 1. p. 171 sq. 3 S. auch uͤber den Streit einer demokr. und ariſtokr. Faktion. Ol. 95, 1. Diod. 14, 34. 4 Plut. Luk. 2. — Ueber die Ephoren von Kyrene oben S. 112. 5 oben S. 109.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/181
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/181>, abgerufen am 19.02.2019.