Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

fliegen ihnen, wie thyrsusschwingenden und schwärmen-
den Bakchen; es führt sie der Leda Kind als heilige,
wohlziemende Chorregentin. Aber auf, binde das
Haar empor, und springe mit Hand und Fuß dem
Rehe gleich, und laß den chorfrommenden Taktschlag
ertönen." -- Manches in dieser Schilderung erinnert an
die Tänze der Lakonischen Jungfrauen im Cultus der
Artemis von Karyä: von denen oben 1 schon be-
merkt wurde, daß sie ausnehmend rasch und munter
waren, und zugleich die Vermuthung aufgestellt 2: daß
antike Reliefs -- Jungfrauen in hochgeschürzten Dori-
schen Chitonen, die Hände in eigner Bewegung zum
Kopf erhoben, den Kopf mit Eurotas-Schilf, wie ich
glaube, bekränzt 3, darstellend -- uns ein Bild jener
Tänze geben.

9.

Wir kommen hiermit zu den Tänzen, welche
etwas besonderes auszusprechen, darzustellen, zu bedeu-
ten bezwecken. Dies ist entweder eine Empfindung --
zu welcher Classe denn fast alle religiösen, so wie die
scenischen Tänze gehören; oder ein äußerlich Vorhand-
nes, welches der Tanz nachbildend darstellt -- dies

1 Bd. 2. S. 374. Das dort erwähnte Relief zu Neapel ist
besonders herausgegeben: Illustrazione di un marmo Greco
rappresentante le Cariatidi del Giuseppe M. Parascandolo.
Napoli 1817.
2 Nach Visconti Villa Borgh. St. 4. n. 21
sq. Descr. des antiques du Musee roy. n.
523. Gegen
Zoega Bassir. T. 1. p. 111 -- 118. dessen Erklärung Böttiger und
Hirt beipflichten. Eine der Figuren auf dem Relief in Paris
schlägt das Tympanon; wie auch der Titel des Stückes von Pra-
tinas (vgl. Meineke Euphor. p. 94.) Karyatiden und Dumainas
(Bakkhas khoritidas) zusammen stellt, Jungfrauen aus der Dyma-
nischen Phyle, die besondere Bakchische Sacra begingen.
3 Vieileicht die salia, die Hesych: plegma kalathph omoion, o epi
tes kephales phorousin ai Aakainai, erklärt.

fliegen ihnen, wie thyrſusſchwingenden und ſchwaͤrmen-
den Bakchen; es fuͤhrt ſie der Leda Kind als heilige,
wohlziemende Chorregentin. Aber auf, binde das
Haar empor, und ſpringe mit Hand und Fuß dem
Rehe gleich, und laß den chorfrommenden Taktſchlag
ertoͤnen.“ — Manches in dieſer Schilderung erinnert an
die Taͤnze der Lakoniſchen Jungfrauen im Cultus der
Artemis von Karyaͤ: von denen oben 1 ſchon be-
merkt wurde, daß ſie ausnehmend raſch und munter
waren, und zugleich die Vermuthung aufgeſtellt 2: daß
antike Reliefs — Jungfrauen in hochgeſchuͤrzten Dori-
ſchen Chitonen, die Haͤnde in eigner Bewegung zum
Kopf erhoben, den Kopf mit Eurotas-Schilf, wie ich
glaube, bekraͤnzt 3, darſtellend — uns ein Bild jener
Taͤnze geben.

9.

Wir kommen hiermit zu den Taͤnzen, welche
etwas beſonderes auszuſprechen, darzuſtellen, zu bedeu-
ten bezwecken. Dies iſt entweder eine Empfindung —
zu welcher Claſſe denn faſt alle religioͤſen, ſo wie die
ſceniſchen Taͤnze gehoͤren; oder ein aͤußerlich Vorhand-
nes, welches der Tanz nachbildend darſtellt — dies

1 Bd. 2. S. 374. Das dort erwaͤhnte Relief zu Neapel iſt
beſonders herausgegeben: Illustrazione di un marmo Greco
rappresentante le Cariatidi del Giuseppe M. Parascandolo.
Napoli 1817.
2 Nach Viſconti Villa Borgh. St. 4. n. 21
sq. Descr. des antiques du Musée roy. n.
523. Gegen
Zoega Bassir. T. 1. p. 111 — 118. deſſen Erklaͤrung Boͤttiger und
Hirt beipflichten. Eine der Figuren auf dem Relief in Paris
ſchlaͤgt das Tympanon; wie auch der Titel des Stuͤckes von Pra-
tinas (vgl. Meineke Euphor. p. 94.) Karyatiden und Δυμαίνας
(Βάκχας χωϱίτιδας) zuſammen ſtellt, Jungfrauen aus der Dyma-
niſchen Phyle, die beſondere Bakchiſche Sacra begingen.
3 Vieileicht die σαλία, die Heſych: πλἐγμα καλάθφ ὅμοιον, ὅ ἐπὶ
τῆς κεφαλῆς φοϱοῦσιν αἱ Αάκαιναι, erklaͤrt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0347" n="341"/>
fliegen ihnen, wie thyr&#x017F;us&#x017F;chwingenden und &#x017F;chwa&#x0364;rmen-<lb/>
den Bakchen; es fu&#x0364;hrt &#x017F;ie der Leda Kind als heilige,<lb/>
wohlziemende Chorregentin. Aber auf, binde das<lb/>
Haar empor, und &#x017F;pringe mit Hand und Fuß dem<lb/>
Rehe gleich, und laß den chorfrommenden Takt&#x017F;chlag<lb/>
erto&#x0364;nen.&#x201C; &#x2014; Manches in die&#x017F;er Schilderung erinnert an<lb/>
die Ta&#x0364;nze der Lakoni&#x017F;chen Jungfrauen im Cultus der<lb/>
Artemis von <hi rendition="#g">Karya&#x0364;</hi>: von denen oben <note place="foot" n="1">Bd. 2. S. 374. Das dort erwa&#x0364;hnte Relief zu Neapel i&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;onders herausgegeben: <hi rendition="#aq">Illustrazione di un marmo Greco<lb/>
rappresentante le Cariatidi del Giuseppe M. Parascandolo.<lb/>
Napoli 1817.</hi></note> &#x017F;chon be-<lb/>
merkt wurde, daß &#x017F;ie ausnehmend ra&#x017F;ch und munter<lb/>
waren, und zugleich die Vermuthung aufge&#x017F;tellt <note place="foot" n="2"><hi rendition="#g">Nach</hi> Vi&#x017F;conti <hi rendition="#aq">Villa Borgh. St. 4. n. 21<lb/>
sq. Descr. des antiques du Musée roy. n.</hi> 523. <hi rendition="#g">Gegen</hi><lb/>
Zoega <hi rendition="#aq">Bassir. T. 1. p. 111 &#x2014; 118.</hi> de&#x017F;&#x017F;en Erkla&#x0364;rung Bo&#x0364;ttiger und<lb/>
Hirt beipflichten. Eine der Figuren auf dem Relief in Paris<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt das Tympanon; wie auch der Titel des Stu&#x0364;ckes von Pra-<lb/>
tinas (vgl. Meineke Euphor. <hi rendition="#aq">p.</hi> 94.) Karyatiden und &#x0394;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1;&#x03AF;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C2;<lb/>
(&#x0392;&#x03AC;&#x03BA;&#x03C7;&#x03B1;&#x03C2; &#x03C7;&#x03C9;&#x03F1;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C2;) zu&#x017F;ammen &#x017F;tellt, Jungfrauen aus der Dyma-<lb/>
ni&#x017F;chen Phyle, die be&#x017F;ondere Bakchi&#x017F;che Sacra begingen.</note>: daß<lb/>
antike Reliefs &#x2014; Jungfrauen in hochge&#x017F;chu&#x0364;rzten Dori-<lb/>
&#x017F;chen Chitonen, die Ha&#x0364;nde in eigner Bewegung zum<lb/>
Kopf erhoben, den Kopf mit Eurotas-Schilf, wie ich<lb/>
glaube, bekra&#x0364;nzt <note place="foot" n="3">Vieileicht die &#x03C3;&#x03B1;&#x03BB;&#x03AF;&#x03B1;, die He&#x017F;ych: &#x03C0;&#x03BB;&#x1F10;&#x03B3;&#x03BC;&#x03B1; &#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x03AC;&#x03B8;&#x03C6; &#x1F45;&#x03BC;&#x03BF;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;, &#x1F45; &#x1F10;&#x03C0;&#x1F76;<lb/>
&#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03BA;&#x03B5;&#x03C6;&#x03B1;&#x03BB;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03C6;&#x03BF;&#x03F1;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x03B1;&#x1F31; &#x0391;&#x03AC;&#x03BA;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BD;&#x03B1;&#x03B9;, erkla&#x0364;rt.</note>, dar&#x017F;tellend &#x2014; uns ein Bild jener<lb/>
Ta&#x0364;nze geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>9.</head><lb/>
            <p>Wir kommen hiermit zu den Ta&#x0364;nzen, welche<lb/>
etwas be&#x017F;onderes auszu&#x017F;prechen, darzu&#x017F;tellen, zu bedeu-<lb/>
ten bezwecken. Dies i&#x017F;t entweder eine Empfindung &#x2014;<lb/>
zu welcher Cla&#x017F;&#x017F;e denn fa&#x017F;t alle religio&#x0364;&#x017F;en, &#x017F;o wie die<lb/>
&#x017F;ceni&#x017F;chen Ta&#x0364;nze geho&#x0364;ren; oder ein a&#x0364;ußerlich Vorhand-<lb/>
nes, welches der Tanz nachbildend dar&#x017F;tellt &#x2014; dies<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0347] fliegen ihnen, wie thyrſusſchwingenden und ſchwaͤrmen- den Bakchen; es fuͤhrt ſie der Leda Kind als heilige, wohlziemende Chorregentin. Aber auf, binde das Haar empor, und ſpringe mit Hand und Fuß dem Rehe gleich, und laß den chorfrommenden Taktſchlag ertoͤnen.“ — Manches in dieſer Schilderung erinnert an die Taͤnze der Lakoniſchen Jungfrauen im Cultus der Artemis von Karyaͤ: von denen oben 1 ſchon be- merkt wurde, daß ſie ausnehmend raſch und munter waren, und zugleich die Vermuthung aufgeſtellt 2: daß antike Reliefs — Jungfrauen in hochgeſchuͤrzten Dori- ſchen Chitonen, die Haͤnde in eigner Bewegung zum Kopf erhoben, den Kopf mit Eurotas-Schilf, wie ich glaube, bekraͤnzt 3, darſtellend — uns ein Bild jener Taͤnze geben. 9. Wir kommen hiermit zu den Taͤnzen, welche etwas beſonderes auszuſprechen, darzuſtellen, zu bedeu- ten bezwecken. Dies iſt entweder eine Empfindung — zu welcher Claſſe denn faſt alle religioͤſen, ſo wie die ſceniſchen Taͤnze gehoͤren; oder ein aͤußerlich Vorhand- nes, welches der Tanz nachbildend darſtellt — dies 1 Bd. 2. S. 374. Das dort erwaͤhnte Relief zu Neapel iſt beſonders herausgegeben: Illustrazione di un marmo Greco rappresentante le Cariatidi del Giuseppe M. Parascandolo. Napoli 1817. 2 Nach Viſconti Villa Borgh. St. 4. n. 21 sq. Descr. des antiques du Musée roy. n. 523. Gegen Zoega Bassir. T. 1. p. 111 — 118. deſſen Erklaͤrung Boͤttiger und Hirt beipflichten. Eine der Figuren auf dem Relief in Paris ſchlaͤgt das Tympanon; wie auch der Titel des Stuͤckes von Pra- tinas (vgl. Meineke Euphor. p. 94.) Karyatiden und Δυμαίνας (Βάκχας χωϱίτιδας) zuſammen ſtellt, Jungfrauen aus der Dyma- niſchen Phyle, die beſondere Bakchiſche Sacra begingen. 3 Vieileicht die σαλία, die Heſych: πλἐγμα καλάθφ ὅμοιον, ὅ ἐπὶ τῆς κεφαλῆς φοϱοῦσιν αἱ Αάκαιναι, erklaͤrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/347
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/347>, abgerufen am 18.12.2018.