Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

romatia beschreiben G., Ddw., Stanhope und das
Journal von Fourmont, der besonders ausführlich über
die Qu. Klepsydra ist. Ithome jetzt B. Vourcano.
Nach den Rayons oben §. 2. muß Ithome etwas mehr
westlich geschoben werden, als auf unsrer Karte ge-
schehn.

26.

Elea. Elis die Stadt ist Paläopoli, von
G., Ddw. und Pqv. beschrieben, nach denen auch die
Gegend gezeichnet ist. Die Akrop. heißt jetzt Kalosko-
pi, Belvedere. Die Stadt liegt an einem Nebenflusse
des Peneios, welchen ich für den Menios des Paus. 6,
26, 1. Theokr. 25, 15. halte, der auch den Orchom.
S. 362, 1. genannten Auktoren wohl restituirt werden
muß. Kastell Tornese, Tournaisioi, muß ziemlich auf
dem Fleck des alten Ortes Urmine bei Str. liegen,
Chiarenza, wo Kullene, das 5. m. p. von Chelona-
tes nach Plin., vgl. Chandler. Ueber die Mündung
des Peneios Ptolem. und Meletios. Die R. zwischen
Eratuni und Kaloteichos scheinen von Bouprasion zu
stammen; die bei Andravidi auf dem Wege nach Ga-
stuni von Murtountion, in dieser Gegend muß auch
das Kastell Phuxion gelegen haben, Polyb. 5, 95, 8.
Die alte Festung Kunopoli mag auf dem Platze von
Thrious liegen, das früher Achäisch, dann Eleisch war.
Steph. B. Auf dem Wege von Dyme nach Elis ist
auch das Badu udor zu suchen, von dem Paus. 5, 3,
3., genauer aber Schol. Plat. Phädon p. 11. nach
Echephyllidas, Pherekydes, Komarchos und Istros
handelt. Der B. Skollis jetzt Sta Merie. Pulos
Eliakos ist kenntlich in R. bei Portes am Tscheleby,
dem alten Ladon. Str. freilich setzt es ans Meer, 8,
339. 350. aber ist offenbar irrig. S. Pqv. 4. p. 253. über
Peneios und dessen Nebenflüsse. Thalamai und Stra-
tos sind nach Polybios Indicationen angesetzt, ohne
nähere Bestimmung.

27.

Von Pylos nach Olympia ein Bergweg,
vielleicht derselbe an dem Theophr. de lap. 16. Stein-
kohlen erwähnt, bei Erakleia am Kytherios vorbei;
von Elis ebendahin die heilige Straße Paus. 5,

romatia beſchreiben G., Ddw., Stanhope und das
Journal von Fourmont, der beſonders ausfuͤhrlich uͤber
die Qu. Klepſydra iſt. Ιϑώμη jetzt B. Vourcano.
Nach den Rayons oben §. 2. muß Ithome etwas mehr
weſtlich geſchoben werden, als auf unſrer Karte ge-
ſchehn.

26.

Elea. Ἦλις die Stadt iſt Palaͤopoli, von
G., Ddw. und Pqv. beſchrieben, nach denen auch die
Gegend gezeichnet iſt. Die Akrop. heißt jetzt Kaloſko-
pi, Belvedere. Die Stadt liegt an einem Nebenfluſſe
des Peneios, welchen ich fuͤr den Μήνιος des Pauſ. 6,
26, 1. Theokr. 25, 15. halte, der auch den Orchom.
S. 362, 1. genannten Auktoren wohl reſtituirt werden
muß. Kaſtell Torneſe, Τουρναίσιοι, muß ziemlich auf
dem Fleck des alten Ortes Ὑϱμίνη bei Str. liegen,
Chiarenza, wo Κυλλήνη, das 5. m. p. von Chelona-
tes nach Plin., vgl. Chandler. Ueber die Muͤndung
des Peneios Ptolem. und Meletios. Die R. zwiſchen
Eratuni und Kaloteichos ſcheinen von Βουπράσιον zu
ſtammen; die bei Andravidi auf dem Wege nach Ga-
ſtuni von Μυρτούντιον, in dieſer Gegend muß auch
das Kaſtell Φύξιον gelegen haben, Polyb. 5, 95, 8.
Die alte Feſtung Kunopoli mag auf dem Platze von
Θριοῦς liegen, das fruͤher Achaͤiſch, dann Eleiſch war.
Steph. B. Auf dem Wege von Dyme nach Elis iſt
auch das Βαδὺ ὕδωϱ zu ſuchen, von dem Pauſ. 5, 3,
3., genauer aber Schol. Plat. Phaͤdon p. 11. nach
Echephyllidas, Pherekydes, Komarchos und Iſtros
handelt. Der B. Skollis jetzt Sta Merie. Πύλος
Ἠλιακὸς iſt kenntlich in R. bei Portes am Tſcheleby,
dem alten Ladon. Str. freilich ſetzt es ans Meer, 8,
339. 350. aber iſt offenbar irrig. S. Pqv. 4. p. 253. uͤber
Peneios und deſſen Nebenfluͤſſe. Θαλάμαι und Στρά-
τος ſind nach Polybios Indicationen angeſetzt, ohne
naͤhere Beſtimmung.

27.

Von Pylos nach Olympia ein Bergweg,
vielleicht derſelbe an dem Theophr. de lap. 16. Stein-
kohlen erwaͤhnt, bei Ἡρακλεία am Kytherios vorbei;
von Elis ebendahin die heilige Straße Pauſ. 5,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0463" n="457"/>
romatia be&#x017F;chreiben G., Ddw., Stanhope und das<lb/>
Journal von Fourmont, der be&#x017F;onders ausfu&#x0364;hrlich u&#x0364;ber<lb/>
die Qu. Klep&#x017F;ydra i&#x017F;t. &#x0399;&#x03D1;&#x03CE;&#x03BC;&#x03B7; jetzt B. Vourcano.<lb/>
Nach den Rayons oben §. 2. muß Ithome etwas mehr<lb/>
we&#x017F;tlich ge&#x017F;choben werden, als auf un&#x017F;rer Karte ge-<lb/>
&#x017F;chehn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>26.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Elea. &#x1F2E;&#x03BB;&#x03B9;&#x03C2;</hi> die Stadt i&#x017F;t Pala&#x0364;opoli, von<lb/>
G., Ddw. und Pqv. be&#x017F;chrieben, nach denen auch die<lb/>
Gegend gezeichnet i&#x017F;t. Die Akrop. heißt jetzt Kalo&#x017F;ko-<lb/>
pi, Belvedere. Die Stadt liegt an einem Nebenflu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Peneios, welchen ich fu&#x0364;r den &#x039C;&#x03AE;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C2; des Pau&#x017F;. 6,<lb/>
26, 1. Theokr. 25, 15. halte, der auch den Orchom.<lb/>
S. 362, 1. genannten Auktoren wohl re&#x017F;tituirt werden<lb/>
muß. Ka&#x017F;tell Torne&#x017F;e, &#x03A4;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C1;&#x03BD;&#x03B1;&#x03AF;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BF;&#x03B9;, muß ziemlich auf<lb/>
dem Fleck des alten Ortes &#x1F59;&#x03F1;&#x03BC;&#x03AF;&#x03BD;&#x03B7; bei Str. liegen,<lb/>
Chiarenza, wo &#x039A;&#x03C5;&#x03BB;&#x03BB;&#x03AE;&#x03BD;&#x03B7;, das 5. <hi rendition="#aq">m. p.</hi> von Chelona-<lb/>
tes nach Plin., vgl. Chandler. Ueber die Mu&#x0364;ndung<lb/>
des Peneios Ptolem. und Meletios. Die R. zwi&#x017F;chen<lb/>
Eratuni und Kaloteichos &#x017F;cheinen von &#x0392;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C0;&#x03C1;&#x03AC;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; zu<lb/>
&#x017F;tammen; die bei Andravidi auf dem Wege nach Ga-<lb/>
&#x017F;tuni von &#x039C;&#x03C5;&#x03C1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03CD;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;, in die&#x017F;er Gegend muß auch<lb/>
das Ka&#x017F;tell &#x03A6;&#x03CD;&#x03BE;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; gelegen haben, Polyb. 5, 95, 8.<lb/>
Die alte Fe&#x017F;tung Kunopoli mag auf dem Platze von<lb/>
&#x0398;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BF;&#x1FE6;&#x03C2; liegen, das fru&#x0364;her Acha&#x0364;i&#x017F;ch, dann Elei&#x017F;ch war.<lb/>
Steph. B. Auf dem Wege von Dyme nach Elis i&#x017F;t<lb/>
auch das &#x0392;&#x03B1;&#x03B4;&#x1F7A; &#x1F55;&#x03B4;&#x03C9;&#x03F1; zu &#x017F;uchen, von dem Pau&#x017F;. 5, 3,<lb/>
3., genauer aber Schol. Plat. Pha&#x0364;don <hi rendition="#aq">p.</hi> 11. nach<lb/>
Echephyllidas, Pherekydes, Komarchos und I&#x017F;tros<lb/>
handelt. Der B. Skollis jetzt Sta Merie. &#x03A0;&#x03CD;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2;<lb/>
&#x1F28;&#x03BB;&#x03B9;&#x03B1;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2; i&#x017F;t kenntlich in R. bei Portes am T&#x017F;cheleby,<lb/>
dem alten Ladon. Str. freilich &#x017F;etzt es ans Meer, 8,<lb/>
339. 350. aber i&#x017F;t offenbar irrig. S. Pqv. 4. <hi rendition="#aq">p.</hi> 253. u&#x0364;ber<lb/>
Peneios und de&#x017F;&#x017F;en Nebenflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. &#x0398;&#x03B1;&#x03BB;&#x03AC;&#x03BC;&#x03B1;&#x03B9; und &#x03A3;&#x03C4;&#x03C1;&#x03AC;-<lb/>
&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2; &#x017F;ind nach Polybios Indicationen ange&#x017F;etzt, ohne<lb/>
na&#x0364;here Be&#x017F;timmung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>27.</head><lb/>
            <p>Von Pylos nach Olympia ein Bergweg,<lb/>
vielleicht der&#x017F;elbe an dem Theophr. <hi rendition="#aq">de lap.</hi> 16. Stein-<lb/>
kohlen erwa&#x0364;hnt, bei &#x1F29;&#x03C1;&#x03B1;&#x03BA;&#x03BB;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1; am Kytherios vorbei;<lb/>
von Elis ebendahin die <hi rendition="#g">heilige Straße</hi> Pau&#x017F;. 5,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0463] romatia beſchreiben G., Ddw., Stanhope und das Journal von Fourmont, der beſonders ausfuͤhrlich uͤber die Qu. Klepſydra iſt. Ιϑώμη jetzt B. Vourcano. Nach den Rayons oben §. 2. muß Ithome etwas mehr weſtlich geſchoben werden, als auf unſrer Karte ge- ſchehn. 26. Elea. Ἦλις die Stadt iſt Palaͤopoli, von G., Ddw. und Pqv. beſchrieben, nach denen auch die Gegend gezeichnet iſt. Die Akrop. heißt jetzt Kaloſko- pi, Belvedere. Die Stadt liegt an einem Nebenfluſſe des Peneios, welchen ich fuͤr den Μήνιος des Pauſ. 6, 26, 1. Theokr. 25, 15. halte, der auch den Orchom. S. 362, 1. genannten Auktoren wohl reſtituirt werden muß. Kaſtell Torneſe, Τουρναίσιοι, muß ziemlich auf dem Fleck des alten Ortes Ὑϱμίνη bei Str. liegen, Chiarenza, wo Κυλλήνη, das 5. m. p. von Chelona- tes nach Plin., vgl. Chandler. Ueber die Muͤndung des Peneios Ptolem. und Meletios. Die R. zwiſchen Eratuni und Kaloteichos ſcheinen von Βουπράσιον zu ſtammen; die bei Andravidi auf dem Wege nach Ga- ſtuni von Μυρτούντιον, in dieſer Gegend muß auch das Kaſtell Φύξιον gelegen haben, Polyb. 5, 95, 8. Die alte Feſtung Kunopoli mag auf dem Platze von Θριοῦς liegen, das fruͤher Achaͤiſch, dann Eleiſch war. Steph. B. Auf dem Wege von Dyme nach Elis iſt auch das Βαδὺ ὕδωϱ zu ſuchen, von dem Pauſ. 5, 3, 3., genauer aber Schol. Plat. Phaͤdon p. 11. nach Echephyllidas, Pherekydes, Komarchos und Iſtros handelt. Der B. Skollis jetzt Sta Merie. Πύλος Ἠλιακὸς iſt kenntlich in R. bei Portes am Tſcheleby, dem alten Ladon. Str. freilich ſetzt es ans Meer, 8, 339. 350. aber iſt offenbar irrig. S. Pqv. 4. p. 253. uͤber Peneios und deſſen Nebenfluͤſſe. Θαλάμαι und Στρά- τος ſind nach Polybios Indicationen angeſetzt, ohne naͤhere Beſtimmung. 27. Von Pylos nach Olympia ein Bergweg, vielleicht derſelbe an dem Theophr. de lap. 16. Stein- kohlen erwaͤhnt, bei Ἡρακλεία am Kytherios vorbei; von Elis ebendahin die heilige Straße Pauſ. 5,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/463
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Die Dorier. Vier Bücher. Bd. 2. Breslau, 1824, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_hellenische03_1824/463>, abgerufen am 19.02.2019.