Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang. Syrische Stämme.
hoch, lag dem Euphrat am nächsten; in der ersten Syrinx war ein
Pumpwerk. Noch sieht man am Ostufer des Stroms parallele
Mauern und Canäle dazwischen, die mit Sandsteinblöcken über-
legt sind.

Ruinen von Babylon. Quellen: Niebuhr Reisebeschrei-
bung nach Arabien Bd. ii. S. 290. Maurice Rich Memoir on
the Ruins of Babylon,
in v. Hammers Fundgruben B. iii,
und dann besonders zu London 8. Ders. Observations on the
Ruins of Babylon. Lond. 1816. On the Topography
of ancient Babylon
in der Archaeol. Britann. T. xviii.
243. Cap. Keppels Reise von Indien nach England, s. Kunstbl.
1827. N. 43. Robert Ker Porters Travels in Georgia,
Persia, Armenia V. ii. pl.
69 -- 76. Bearbeiter.
Rennel Geographical System of Herodotus, im Auszug in
Bredows Untersuchungen über die alte Gesch. ii. S. 533. Ste
Croix sur les ruines de Babylon, Mem. de l'Ac. des Inscr.
T. xlviii. p.
1. Beauchamp Mem. sur les antiquites
Babyloniennes, Journal des Savans 1790. p. 2417 sqq.

Heeren Ideen i, 2. S. 157 ff. nebst Plan.


2. Bildende Kunst.

237. Die bildende Kunst zeigte sich theils in Re-1
liefs, welcher in die noch ungebrannten Backsteine ein-
gedrückt und mit einem bunten Firniß überstrichen wur-
den; theils in Götterstatuen und Colossen, die nach2
der Weise der Griechischen xoana khrusea (§. 71. 84.)
aus einem hölzernen Kern bestanden, über den geschlag-
nes Metall, Gold oder Silber, gezogen wurde; auch3
köstliche Gewänder, in deren Verfertigung und Fär-
bung die Babylonier besonders ausgezeichnet waren, dien-
ten diesen Bildsäulen zu einem die Augen blendenden und
durch wundersame Figuren die Phantasie beschäftigenden
Schmucke.

1. S. Diodor ii, 8. von der Reliefs an der innersten und
zweiten Mauer der westlichen Königsburg, welche allerlei Thiere
und königliche Jagden darstellten. En omais eti tais
plinthois
dietetupoto theria pantodapa te ton khro-

17

Anhang. Syriſche Staͤmme.
hoch, lag dem Euphrat am nächſten; in der erſten Syrinx war ein
Pumpwerk. Noch ſieht man am Oſtufer des Stroms parallele
Mauern und Canäle dazwiſchen, die mit Sandſteinblöcken über-
legt ſind.

Ruinen von Babylon. Quellen: Niebuhr Reiſebeſchrei-
bung nach Arabien Bd. ii. S. 290. Maurice Rich Memoir on
the Ruins of Babylon,
in v. Hammers Fundgruben B. iii,
und dann beſonders zu London 8. Derſ. Observations on the
Ruins of Babylon. Lond. 1816. On the Topography
of ancient Babylon
in der Archaeol. Britann. T. xviii.
243. Cap. Keppels Reiſe von Indien nach England, ſ. Kunſtbl.
1827. N. 43. Robert Ker Porters Travels in Georgia,
Persia, Armenia V. ii. pl.
69 — 76. Bearbeiter.
Rennel Geographical System of Herodotus, im Auszug in
Bredows Unterſuchungen über die alte Geſch. ii. S. 533. Ste
Croix sur les ruines de Babylon, Mém. de l’Ac. des Inscr.
T. xlviii. p.
1. Beauchamp Mém. sur les antiquités
Babyloniennes, Journal des Savans 1790. p. 2417 sqq.

Heeren Ideen i, 2. S. 157 ff. nebſt Plan.


2. Bildende Kunſt.

237. Die bildende Kunſt zeigte ſich theils in Re-1
liefs, welcher in die noch ungebrannten Backſteine ein-
gedruͤckt und mit einem bunten Firniß uͤberſtrichen wur-
den; theils in Goͤtterſtatuen und Coloſſen, die nach2
der Weiſe der Griechiſchen ξόανα χρύσεα (§. 71. 84.)
aus einem hoͤlzernen Kern beſtanden, uͤber den geſchlag-
nes Metall, Gold oder Silber, gezogen wurde; auch3
koͤſtliche Gewaͤnder, in deren Verfertigung und Faͤr-
bung die Babylonier beſonders ausgezeichnet waren, dien-
ten dieſen Bildſaͤulen zu einem die Augen blendenden und
durch wunderſame Figuren die Phantaſie beſchaͤftigenden
Schmucke.

1. S. Diodor ii, 8. von der Reliefs an der innerſten und
zweiten Mauer der weſtlichen Königsburg, welche allerlei Thiere
und königliche Jagden darſtellten. Ἐν ὠμαῖς ἔτι ταῖς
πλίνϑοις
διετετύπωτο ϑηρία παντοδαπὰ τῆ τῶν χρω-

17
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0279" n="257"/><fw place="top" type="header">Anhang. Syri&#x017F;che Sta&#x0364;mme.</fw><lb/>
hoch, lag dem Euphrat am näch&#x017F;ten; in der er&#x017F;ten Syrinx war ein<lb/>
Pumpwerk. Noch &#x017F;ieht man am O&#x017F;tufer des Stroms parallele<lb/>
Mauern und Canäle dazwi&#x017F;chen, die mit Sand&#x017F;teinblöcken über-<lb/>
legt &#x017F;ind.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Ruinen von Babylon</hi>. Quellen: Niebuhr Rei&#x017F;ebe&#x017F;chrei-<lb/>
bung nach Arabien Bd. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">ii.</hi></hi> S. 290. Maurice Rich <hi rendition="#aq">Memoir on<lb/>
the Ruins of Babylon,</hi> in v. Hammers Fundgruben B. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">iii</hi></hi>,<lb/>
und dann be&#x017F;onders zu London 8. Der&#x017F;. <hi rendition="#aq">Observations on the<lb/>
Ruins of Babylon. Lond. 1816. On the Topography<lb/>
of ancient Babylon</hi> in der <hi rendition="#aq">Archaeol. Britann. T. <hi rendition="#k">xviii</hi>.</hi><lb/>
243. Cap. Keppels Rei&#x017F;e von Indien nach England, &#x017F;. Kun&#x017F;tbl.<lb/>
1827. N. 43. Robert Ker Porters <hi rendition="#aq">Travels in Georgia,<lb/>
Persia, Armenia V. <hi rendition="#k">ii</hi>. pl.</hi> 69 &#x2014; 76. <hi rendition="#g">Bearbeiter</hi>.<lb/>
Rennel <hi rendition="#aq">Geographical System of Herodotus,</hi> im Auszug in<lb/>
Bredows Unter&#x017F;uchungen über die alte Ge&#x017F;ch. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">ii.</hi></hi> S. 533. Ste<lb/>
Croix <hi rendition="#aq">sur les ruines de Babylon, Mém. de l&#x2019;Ac. des Inscr.<lb/>
T. <hi rendition="#k">xlviii</hi>. p.</hi> 1. Beauchamp <hi rendition="#aq">Mém. sur les antiquités<lb/>
Babyloniennes, Journal des Savans 1790. p. 2417 sqq.</hi><lb/>
Heeren Ideen <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">i,</hi></hi> 2. S. 157 ff. neb&#x017F;t Plan.</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head>2. Bildende Kun&#x017F;t.</head><lb/>
                <p>237. Die bildende Kun&#x017F;t zeigte &#x017F;ich theils in <hi rendition="#g">Re-</hi><note place="right">1</note><lb/><hi rendition="#g">liefs</hi>, welcher in die noch ungebrannten Back&#x017F;teine ein-<lb/>
gedru&#x0364;ckt und mit einem bunten Firniß u&#x0364;ber&#x017F;trichen wur-<lb/>
den; theils in <hi rendition="#g">Go&#x0364;tter&#x017F;tatuen</hi> und Colo&#x017F;&#x017F;en, die nach<note place="right">2</note><lb/>
der Wei&#x017F;e der Griechi&#x017F;chen &#x03BE;&#x03CC;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B1; &#x03C7;&#x03C1;&#x03CD;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B1; (§. 71. 84.)<lb/>
aus einem ho&#x0364;lzernen Kern be&#x017F;tanden, u&#x0364;ber den ge&#x017F;chlag-<lb/>
nes Metall, Gold oder Silber, gezogen wurde; auch<note place="right">3</note><lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tliche <hi rendition="#g">Gewa&#x0364;nder</hi>, in deren Verfertigung und Fa&#x0364;r-<lb/>
bung die Babylonier be&#x017F;onders ausgezeichnet waren, dien-<lb/>
ten die&#x017F;en Bild&#x017F;a&#x0364;ulen zu einem die Augen blendenden und<lb/>
durch wunder&#x017F;ame Figuren die Phanta&#x017F;ie be&#x017F;cha&#x0364;ftigenden<lb/>
Schmucke.</p><lb/>
                <p>1. S. Diodor <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">ii,</hi></hi> 8. von der Reliefs an der inner&#x017F;ten und<lb/>
zweiten Mauer der we&#x017F;tlichen Königsburg, welche allerlei Thiere<lb/>
und königliche Jagden dar&#x017F;tellten. <hi rendition="#g">&#x1F18;&#x03BD; &#x1F60;&#x03BC;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03C2; &#x1F14;&#x03C4;&#x03B9; &#x03C4;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03C2;<lb/>
&#x03C0;&#x03BB;&#x03AF;&#x03BD;&#x03D1;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2;</hi> &#x03B4;&#x03B9;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C4;&#x03CD;&#x03C0;&#x03C9;&#x03C4;&#x03BF; &#x03D1;&#x03B7;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1; &#x03C0;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C4;&#x03BF;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C0;&#x1F70; &#x03C4;&#x1FC6; &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x03C7;&#x03C1;&#x03C9;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">17</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0279] Anhang. Syriſche Staͤmme. hoch, lag dem Euphrat am nächſten; in der erſten Syrinx war ein Pumpwerk. Noch ſieht man am Oſtufer des Stroms parallele Mauern und Canäle dazwiſchen, die mit Sandſteinblöcken über- legt ſind. Ruinen von Babylon. Quellen: Niebuhr Reiſebeſchrei- bung nach Arabien Bd. ii. S. 290. Maurice Rich Memoir on the Ruins of Babylon, in v. Hammers Fundgruben B. iii, und dann beſonders zu London 8. Derſ. Observations on the Ruins of Babylon. Lond. 1816. On the Topography of ancient Babylon in der Archaeol. Britann. T. xviii. 243. Cap. Keppels Reiſe von Indien nach England, ſ. Kunſtbl. 1827. N. 43. Robert Ker Porters Travels in Georgia, Persia, Armenia V. ii. pl. 69 — 76. Bearbeiter. Rennel Geographical System of Herodotus, im Auszug in Bredows Unterſuchungen über die alte Geſch. ii. S. 533. Ste Croix sur les ruines de Babylon, Mém. de l’Ac. des Inscr. T. xlviii. p. 1. Beauchamp Mém. sur les antiquités Babyloniennes, Journal des Savans 1790. p. 2417 sqq. Heeren Ideen i, 2. S. 157 ff. nebſt Plan. 2. Bildende Kunſt. 237. Die bildende Kunſt zeigte ſich theils in Re- liefs, welcher in die noch ungebrannten Backſteine ein- gedruͤckt und mit einem bunten Firniß uͤberſtrichen wur- den; theils in Goͤtterſtatuen und Coloſſen, die nach der Weiſe der Griechiſchen ξόανα χρύσεα (§. 71. 84.) aus einem hoͤlzernen Kern beſtanden, uͤber den geſchlag- nes Metall, Gold oder Silber, gezogen wurde; auch koͤſtliche Gewaͤnder, in deren Verfertigung und Faͤr- bung die Babylonier beſonders ausgezeichnet waren, dien- ten dieſen Bildſaͤulen zu einem die Augen blendenden und durch wunderſame Figuren die Phantaſie beſchaͤftigenden Schmucke. 1 2 3 1. S. Diodor ii, 8. von der Reliefs an der innerſten und zweiten Mauer der weſtlichen Königsburg, welche allerlei Thiere und königliche Jagden darſtellten. Ἐν ὠμαῖς ἔτι ταῖς πλίνϑοις διετετύπωτο ϑηρία παντοδαπὰ τῆ τῶν χρω- 17

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/279
Zitationshilfe: Müller, Karl Otfried: Handbuch der Archäologie der Kunst. Breslau, 1830, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mueller_kunst_1830/279>, abgerufen am 15.08.2020.